Archiv für März 27th, 2020

Für Sie geklickt (Corona-Ausgabe) (3)

Teil 3 unserer Corona-Clickbait-Spezial-Serie! Auch diesmal wieder „Für Sie geklickt“: „DerWesten“, das Seuchen-Portal der Funke-Mediengruppe.

***

Sitzbereiche wurden geschlossen.

***

Sie bewacht sein Haus. Passiert aber nicht in Deutschland, sondern im US-Bundesstaat Kentucky.

***

Verschlechterter Geruchs- und Geschmackssinn.

***

„… in unseren Auftragszentren Haushaltswaren, medizinische Versorgung und andere stark gefragte Produkte priorisieren, um diese schneller erhalten, nachfüllen und versenden zu können.“

***

… Notfallreserven zu haben, für „Seuchen, Umweltkatastrophen, Terrorszenarien oder den Verteidigungsfall“. (Was übrigens kein Geheimnis ist.)

***

… in den eigenen vier Wänden trainieren.

***

… den ganzen Tag in den eigenen vier Wänden verbringen.

***

„… ist der Mensch nicht sozial.“

***

Strom billiger machen.

***

Auf einen Teil seines Gehalts verzichten.

***

„… hätte man vielleicht gesagt, wir haben dieses Jahr eine schwerere Grippewelle.“

***

Auf einen Teil seines Gehalts verzichten.

***

… noch eine Weile warten müssen, bis sie ihren Enkel Harry wiedersieht, der gerade in Kanada ist.

***

Herbert Grönemeyers Song „Bochum“, der an einem Tag um 21 Uhr überall gespielt wurde.

***

Eingerahmte Klopapierrolle.

***

„… Aldi auch während der Krise vollumfänglich agieren kann.“ (McDonald’s- Mitarbeiterinnen und -Mitarbeiter werden in Aldi-Filialen eingesetzt.)

***

… eine neue Rubrik im Sinne einer Nachbarschaftshilfe eingeführt.

***

Mario Götze. Denn er stand in diesem Jahr nur selten für den BVB auf dem Platz, am 30. Juni endet sein Vertrag.

***

„An alle Influencer: Stellt umgehend euer Internet ab. Neue Studie hat ergeben, das Virus verbreitet sich auch rasend schnell auch über das World Wide Web! Bitte schützt euch und andere!“

***

Raser.

***

Bitteschön. Keine Ursache.

Abos verkaufen mit der Corona-Erkrankung eines Menschen

Bei Bild.de vor der Paywall (natürlich ohne Unkenntlichmachung — die stammt von uns, da die betroffene Person sich bisher nicht zu der angeblichen Erkrankung geäußert hat):

Screenshot Bild.de - Er hat sich mit dem Coronavirus angesteckt - ... Intensivstation!

Bei Bild.de hinter der Paywall:

Der veranlasste Corona-Test fiel positiv aus. Da bei ihm eine Lungenentzündung festgestellt wurde, wurde er sofort auf die Intensivstation gebracht und unter Quarantäne gestellt.

Mittlerweile soll es dem Musiker wieder besser gehen. Lebensgefahr besteht derzeit nicht.

Mit Dank an @ExilSchorfheide für den Hinweis!

Nachtrag, 14:40 Uhr: Die „Bild“-Redaktion scheint die Bezahlschranke bei dem Artikel inzwischen rausgenommen zu haben.

Erfinder des Drosten-Podcasts, Restle und Naiv, Pekinger Bettdecke

1. Meinungsfreiheit in Zeiten von Corona – Monitor studioM
(youtube.com, Monitor, Video: 1:08 Stunden)
Bei „studioM“ sprechen „Monitor“-Chef Georg Restle und Tilo Jung („Jung & Naiv“) über journalistisches Arbeiten in Zeiten des Coronavirus und über die Gefahren, die aus den derzeitigen Grundrechtseinschränkungen erwachsen können. Außerdem dabei: Die Journalistin Katja Gloger, die als Vorstand bei Reporter ohne Grenzen über die Lage in anderen Ländern berichten kann.

2. Über 15 Mio. Abrufe: Der gewaltige Erfolg des „Coronavirus Update“ mit Professor Christian Drosten
(meedia.de, Stefan Winterbauer)
Nur wenige kennen Norbert Grundei, Leiter des Radiosenders N-Joy und des NDR-Audio-Labs Think Radio. Viele kennen jedoch einen Podcast, den er angestoßen hat: Das „Coronavirus-Update“ mit dem Virologen der Berliner Charité Christian Drosten. Bei „Meedia“ verrät Grundei, wie es zu der Idee kam, wieviele Personen an der Produktion beteiligt sind und wie es um die Reichweite bestellt ist.

3. Wenn die Wahrheit zur Corona-Pandemie nicht ans Licht kommen soll
(tagesspiegel.de, Gloria Geyer)
Die Corona-Krise ist in vielen Teilen der Welt auch eine Medienkrise. Der Geschäftsführer der Reporter ohne Grenzen habe sich im Gespräch mit dem „Tagesspiegel“ alarmiert gezeigt: „‚Ich bin selber überrascht, dass es fast auf der ganzen Welt Einschränkungen wegen der Coronavirus-Ausbreitung gibt.'“ In vielen Ländern würden die Sichtweisen, die nicht dem Handeln der Regierung entsprechen, eingeschränkt.

4. Wie wir jetzt arbeiten – Journalismus in Zeiten von Corona
(stern.de)
Auch beim „Stern“ entstehen Magazin und Website mittlerweile an vielen verschiedenen Orten und in den unterschiedlichsten Homeoffice-Umgebungen. Die Arbeitsbedingungen sind so vielfältig wie die Journalisten und Journalistinnen selbst, die über die ganze Welt verstreut sind — von Hamburg bis nach New York, von Berlin bis nach Shanghai.

5. Wie das Coronavirus Journalist:innen auf die Probe stellt
(netzpolitik.org, Dominic Lammar)
Volker Stollorz ist Geschäftsführer und Redaktionsleiter des Science Media Center Germany. Im Gespräch mit netzpolitik.org geht es um den Umgang der Medien mit wissenschaftlichen Fakten: Wie sollen Journalistinnen und Journalisten mit wissenschaftlichen Unklarheiten umgehen? Wie kann der Umgang mit ungeprüften Studien und widersprüchlichen Aussagen erfolgen? Und wie lassen sich Falschnachrichten herausfiltern?
Weiterer Lesehinweis: Beatrice Lugger ist Direktorin des Nationalen Instituts für Wissenschaftskommunikation. Bei „Zeit Online“ ermuntert sie Forscherinnen und Forscher zum Dialog mit den Nichtexperten: „Forscher sollten lernen, mit der Öffentlichkeit zu kommunizieren.“

6. Wenig Licht am Ende des Tunnels
(blog.tagesschau.de, Tamara Anthony)
Tamara Anthony berichtet für die „Tagesschau“ aus dem ARD-Studio Peking. Was zu normalen Zeiten schon schwierig ist, gestaltet sich jetzt als besondere Herausforderung: Anthony befindet sich in Quarantäne. Im Blog der „Tagesschau“ erzählt sie, wie sie und ihr Team mit den derzeitigen Umständen umgehen, einschließlich der Vertonung unter der akustikverbessernden Bettdecke.