Archiv für April 29th, 2020

„BILD-Informationen“ bei „The Masked Singer“: „0 Prozent“

In der ProSieben-Sendung „The Masked Singer“ treten Prominente in aufwändig gestalteten Ganzkörperkostümen auf und zeigen, wie sie singen und das Publikum unterhalten können. Ein Grund für den großen Erfolg der Show: Die Zuschauerinnen und Zuschauer können miträtseln, wer in welchem Kostüm stecken könnte.

Beim Wuschel, der gestern Abend neben dem Faultier, der Häsin und dem Drachen im Finale der zweiten Staffel stand, vermuteten viele, dass es sich um den Sänger Mike Singer handelt:

Mike Singer soll aus mehrheitlicher Fan-Sicht unter der weißen Kugel stecken. 40 Prozent der User stimmen für den Sänger.

schrieb Bild.de gestern vor der Finalshow über das „GROSSE RÄTSELRATEN UM ‚MASKED SINGER'“. Und ordnete dieses Fan-Votum auch gleich in einer eigenen „BILD-Prognose“ ein:

BILD-Prognose: 0 Prozent Wahrscheinlichkeit, dass Mike Singer drunter steckt. Denn nach BILD-Informationen befindet sich unter dem Kostüm Sänger-Kollege Wincent Weiss. Die Stimme: jung, voller Herz — und männlich!

„0 Prozent“ trifft es schon ganz gut, allerdings bezogen auf die „BILD-Informationen“. Denn im weißen Wuschel-Kostüm befand sich Mike Singer.

Mit Dank an Jibi, @_Maspo und @Krevic87 für die Hinweise!

Bildblog unterstuetzen

Corona-Lexikon, Rücktritt oder auch nicht, Ruth Moschners Telefonterror

1. Corona-Lexikon
(journalist.de, Sebastian Pertsch)
Das kleine „Corona-Lexikon“ wendet sich in erster Linie an Medienschaffende, die sich nicht im Dschungel der Begrifflichkeiten und Fachtermini verirren wollen. Es ist aber auch eine klare Empfehlung für alle, die sich in Sachen Corona-Krise auf dem Laufenden halten wollen und die Berichterstattung dazu verfolgen.

2. Fal­sche Worte in den Mund gelegt
(lto.de)
Es versteht sich eigentlich von selbst, dass man nur das zitiert, was gesagt wurde, und anderen Personen keine falschen Worte in den Mund legt. Dies gelte auch und insbesondere bei mehrdeutigen Äußerungen, bei denen man verpflichtet sei, die eigene Deutung durch einen „Interpretationsvorbehalt“ kenntlich zu machen, so das Oberlandesgericht Frankfurt in seinem Beschluss zu einem mehrdeutigen Zitat von Renate Künast. Die Grünen-Abgeordnete hatte sich gegen ein Bild gewehrt, das ein Facebook-Nutzer gepostet und ihr dabei eine Aussage zur Zulässigkeit von Sex mit Kindern in den Mund gelegt hatte.

3. In Schleswig-Holstein ist gegebenenfalls jemand zurückgetreten. Weiß man aber nicht so genau. Können wir aber schon mal melden.
(stefan-fries.com)
In einer „Spiegel“-Eilmeldung informierte das Nachrichtenmagazin über den Rücktritt des schleswig-holsteinischen Innenministers. So richtig klar sei in der Meldung jedoch nicht rübergekommen, ob der Minister den Rücktritt angeboten habe, ob er ihn eingereicht habe oder ob er bereits zurückgetreten sei. Die korrekte Berichterstattung über Rücktritte scheint häufiger Probleme zu bereiten, wie Stefan Fries schon vor einem Jahr schrieb: Ein Rücktritt ist nicht immer ein Rücktritt.

4. VZ.net im Selbstversuch: So ist die neue Social-Media-Plattform
(rnd.de, Matthias Schwarzer)
Das Netzwerk StudiVZ ist schon lange tot, feiert jedoch derzeit unter dem Namen VZ eine Art Wiederauferstehung, samt solch nostalgischer Elemente wie „Buschfunk“, „Plauderkasten“ und „gruscheln“. Für Matthias Schwarzer fühlte sich der Besuch auf der Seite deshalb auch ein bisschen an wie eine Erstiparty von 2006. Kurzerhand importierte er seine alten Daten, was jedoch nur unzureichend beziehungsweise gar nicht gelang. Sein Fazit: „Das neue VZ läuft technisch einwandfrei, ist schick und übersichtlich. Zu übersichtlich. Denn ohne einen vollständigen Import der alten Daten dürften sich wohl die wenigsten zu einer Anmeldung im neuen Netzwerk entschließen.“

Bildblog unterstuetzen

5. Audio-Offensive mit FYEO: Leben im Ausland, epochale Ereignisse und jede Menge Fußball
(innovation.dpa.com, Niddal Salah-Eldin)
Die Sendergruppe ProSiebenSat.1 hat eine neue Audio-Plattform mit dem Namen „FYEO“ gestartet („For Your Ears Only“). Die Nachrichtenagentur dpa hat vier eigene journalistische Formate beigesteuert: den Podcast „Abseits des Tourismus“, das Format „Meine Liebe, mein Verein“, den Geschichtserinnerer „Damals genau heute“ und das Fußballformat „Als der Ball im Netz war“. Die stellvertretende dpa-Chefredakteurin Niddal Salah-Eldin stellt die Audio-Produktionen aus dem eigenen Haus vor.

6. Kenntse, kenntse! Ruth Moschners Telefonterror bei „The Masked Singer“
(uebermedien.de, André Wieland, Video: 1:50 Minuten)
Gestern Abend endete die aktuelle Staffel der Musikshow „The Masked Singer“ (ProSieben), ein Gesangswettstreit mit in Ganzkörperkostümen gekleideten Prominenten. Damit werden wir erstmal nicht mehr erfahren, wen Jury-Mitglied Ruth Moschner alles kennt und wem sie alles eine WhatsApp-Nachricht geschickt hat. „Übermedien“ hat die schönsten Moschner-Momente in einem Zwei-Minuten-Clip zusammengefasst.