Archiv für Juli 8th, 2019

„Bild“ lässt mutmaßliche Vergewaltiger „triumphieren“

Sie seien „triumphierend“ aus der Polizeiwache gekommen, titelt „Bild“ heute über die „Kinder des Schreckens“, denen vorgeworfen wird, eine junge Frau vergewaltigt zu haben:

BILD-Titelseite: Kinder des Schreckens! - Polizei sicher: Jungs-Bande (12-14 Jahre) vergewaltigt 18-Jährige - Staatsanwalt lässt sie vorläufig laufen - Triumphierend verlassensie die Polizeiwache - dazu Fotos der drei Jungs, wie sie die Wache verlassen, einer hebt dabei den Arm

Nun hat Bild.de im Laufe des Tages ein Video hinter der „Bild plus“-Schranke veröffentlicht, auf dem zu sehen ist, wie die Jungen die Wache verlassen. „Triumphieren“ sieht man dabei jedoch keinen von ihnen. Einer hebt lediglich kurz den Arm, offenbar um den Angehörigen, die sie abholen, ein Handzeichen zu geben. Es scheint sogar so, als würden sie sofort von ihren Verwandten zusammengestaucht.

Aber „triumphieren“ passt natürlich viel besser ins Bild.

Seelische Hornhaut der „Kronen Zeitung“, Jürgs-Nachruf, Velerkultur

1. Presserat rügt „Krone“ wegen erfundenen Interviews mit Witwe
(derstandard.at)
Sie muss zentimeterdick sein, die seelische Hornhaut bei der österreichischen „Kronen Zeitung“. Dort hat man in Zusammenhang mit dem Todesfall eines Kärntner Gastronomen nicht nur ein unverpixeltes Familienfoto samt minderjähriger Tochter veröffentlicht. Nein, man hat auch noch ein erfundenes Interview mit der Witwe zusammenfantasiert. Nachdem es eine Rüge vom Presserat gab, versicherte der „Kronen“-Chef, man werde in Zukunft „noch behutsamer und vorsichtiger vorgehen“. „Noch“ …

2. Pierre M. Krause: „Auch ein Auslacher ist ein Lacher“
(dwdl.de, Kevin Hennings)
„DWDL“ hat sich mit dem TV-Moderator Pierre M. Krause über dessen Late-Night-Format („Pierre M. Krause Show“), einen potenziellen Senderwechsel und die Notwendigkeit einer täglichen Late-Night unterhalten.
Tipp: Wem Krauses sehenswerte SWR3-Latenight bislang entgangen ist: In der ARD-Mediathek gibt es einige der vergangenen Sendungen.

3. 7500 Zeichen am Tag
(sueddeutsche.de, Hans Leyendecker)
Ende vergangener Woche ist der Journalist Michael Jürgs nach einer schweren Krebserkrankung im Alter von 74 Jahren verstorben. Jürgs war ein journalistischer Frühstarter und schon mit 23 Feuilleton-Chef bei der Münchner „Abendzeitung“. Stationen bei „Tempo“ und „Stern“ folgten. Daneben schrieb Jürgs einige Sachbücher und Biografien (unter anderem den Bestseller „Der Fall Romy Schneider“) und moderierte die NDR-Talkshow. Hans Leyendecker erinnert an einen bemerkenswerten Journalisten und Publizisten.
Weiterer Tipp: Jürgs gab „Zapp“ 2013 ein Interview über die „Zukunft des Journalismus“. Hintergrund war der Verkauf verschiedener Springer-Regionalzeitungen an die Funke Mediengruppe.

4. „Der Satiriker darf erst mal alles“
(spiegel.de, Elisa von Hof)
Dominik Bauer ist Teil des Karikaturisten-Duos „Hauck und Bauer“ und dort für den nicht-zeichnerischen Part zuständig. Im Gespräch mit „Spiegel Online“ geht es um den Karikaturen-Ausstieg der „New York Times“, die Bedeutung der Sozialen Medien, Shitstorms und Beifall von der falschen Seite.

5. Hinterzimmer-Politik
(uebermedien.de, Andreas Püttmann)
„Übermedien“ fragt regelmäßig nach dem persönlichen „Hasswort“. Für den Politikwissenschaftler und freien Publizisten Andreas Püttmann ist es der Begriff von der „Hinterzimmer-Politik“.

6. Wir sind das Medienmagazin „journalist“ und haben auf unserem Juli-Cover das Wort „Journalismus“ falsch geschrieben. Argh.
(twitter.com/journ_online)
Kein Medium ist vor Rechtschreibfehlern oder unglücklichen Formulierungen gefeit. Das Medienmagazin „journalist“ atmet den Schmerz über einen Lapsus weg, indem es auf Twitter die Kolleginnen und Kollegen nach ähnlichen Schnitzern fragt. Die Ergebnisse sind teilweise ganz lustig und zugleich beruhigend. Schließlich machen wir alle mal einen Veler.