Archiv für November 1st, 2018

Rattenfänger von Youtube, CC-Abzocke, Schrödingers Handelsblatt

1. Youtuber zeigt Kindern, wie man mit Glücksspiel reich wird
(uebermedien.de, Robin Blase)
Der deutsche Youtube-Star „MontanaBlack“ (Marcel Eris) hat aktuell 1,2 Millionen Follower und 19.000 „Twitch“-Abonnenten, die jeden Monat fünf Dollar zahlen. Ab Mitternacht betreibt „MontanaBlack“ auf seinem Kanal Influencer-Marketing für eine maltesische Glücksspielseite. Und das wirft sowohl moralische als auch rechtliche Fragen auf. Robin Blase, selbst erfolgreicher Youtuber, erklärt, was an dem Fall problematisch ist.

2. Creative-Commons-Abzocke: negative Feststellungsklagen gegen Marco Verch, Thomas Wolf, Christoph Scholz, Christian Fischer, Dirk Vorderstraße, Dennis Skley und den Verband zum Schutz geistigen Eigentums im Internet (VSGE)
(kanzleikompa.de, Markus Kompa)
Es gibt Fotografen, die ein raffiniertes Geschäftsmodell für sich entdeckt haben. Sie laden ihre Bilder auf Plattformen wie Wikipedia, Flickr oder der eigenen Homepage und versehen sie mit einer kostenlosen „Creative Commons“-Lizenz. Viele von ihnen gestatten sogar die kommerzielle Nutzung ihrer Werke. Wo bleibt bei all dieser Selbstlosigkeit das Geschäftsmodell? Das lauert wie so oft im Kleingedruckten: Sobald jemand ein Bild nutzt und einen Fehler bei der komplizierten Benennung macht, gibt es eine saftige Rechnung oder gar Anwaltspost. Für ein Köln-Bild wird dann mal eben mehr als 5.000 Euro verlangt. Die Gerichte bereiten der „Creative Commons“-Abzocke nun nach und nach ein Ende. Das geht auch auf die Hartnäckigkeit des Medienanwalts Markus Kompa zurück, der knapp 50 sogenannte negative Feststellungsklagen gegen die Aufsteller der „Urheberrechtsfalle“ (Zitat Berliner Kammergericht) geführt hat.

3. Zu nah dran an Facebook?
(deutschlandfunk.de, Daniel Bouhs, Audio, 4:32 Minuten)
Die halbstaatliche Hamburg Media School ist eine sogenannte Public-Private-Partnership, das heißt sie finanziert sich durch Zuwendungen des Staats sowie von Medien und Privatwirtschaft. Eine Förderung steht gerade besonders in der Kritik: ein Weiterbildungsangebot in Kooperation mit Facebook. Daniel Bouhs geht der Frage nach, wie viel Nähe zur Wirtschaft eine Bildungseinrichtung für Journalistinnen und Journalisten zulassen darf.
Weiterer Lesetipp zum Stichwort Facebook: Das Netzwerk hat aktuelle Quartalszahlen veröffentlicht: Facebook verliert weitere Million Nutzer in Europa (zeit.de). Weltweit gesehen wachse das Onlinenetzwerk allerdings weiterhin.

4. Bomben-Reaktion
(horizont.net, Uwe Vorkötter)
Ein Kommentar bei „Horizont“ sorgte für viel Aufregung. Als in Frankfurt spät abends eine Bombe entschärft wurde, gingen die meisten Medien ins Bett, anstatt ihre Leserinnen und Leser auf dem Laufenden zu halten, so der verkürzte Vorwurf. Das wollen die kritisierten Medien nicht auf sich sitzen lassen und reagieren teilweise mit Vehemenz und Schärfe. „Horizont“-Chef Uwe Vorkötter stellt klar: „Es ging nicht darum, Redakteure zu diskreditieren. Sondern darum, dass der Frankfurter Lokaljournalismus an diesem Abend an alles Mögliche gedacht hat: die Printausgabe, den nächsten Morgen, den Wahlabend am Tag zuvor … Nur nicht an die Leser in der Messehalle und die Fragen, die sie akut bewegten.“

5. Handelsblatt reagiert auf Kritik an nichtssagender Umfrage
(stefan-fries.com)
Das „Handelsblatt“ hat auf Twitter nach dem geeigneten Nachfolger für den CDU-Vorsitz gefragt und die Ergebnisse dieser „Umfrage“ später getwittert. Der Journalist Stefan Fries kritisierte dieses Vorgehen und nannte gleich mehrere Gründe dafür. Das „Handelsblatt“ reagierte auf Schrödingers-Katze-Art und gab sich einsichtig und uneinsichtig zugleich.
Weiterer Lesehinweis: Merkwürdige Mehrheiten für Merz (deutschlandfunk.de, Stefan Fries).

6. Podcasts in der Schweiz: Es fehlt an Geld und Mut
(medienwoche.ch, Tugba Ayaz)
Tugba Ayaz hat sich für die „Medienwoche“ umgeschaut bzw. umgehört, wie es um die Podcasts der Schweizer Medienhäuser bestellt ist. Im Gegensatz zu ihren amerikanischen und britischen Kollegen würden sich Verlage wie Tamedia, Ringier oder die „NZZ“-Gruppe nur zögerlich in die Audio-Welt vorwagen. Doch es gibt hoffnungsfroh stimmende Versuche, und Begeisterung für das Format ist durchaus vorhanden.