Archiv für Bild am Sonntag

Das sind nicht 22 Nanometer

Martin Eisenlauer gibt in „Bild am Sonntag“ den „Tech-Freak“. Gestern schrieb er über die neuen Prozessoren für PCs und Notebooks, die der Chiphersteller Intel heute vorstellen will:

Die Chips bekommen die gleichen langweiligen Namen wie ihre Vorgänger, nämlich je nach Geschwindigkeit entweder i5 oder i7.

Doch die Namen sind das einzig lahme an den neuen CPUs. Sie nutzen erstmals dreidimensionale Bau-Strukturen, bei denen die einzelnen Leiterbahnen nur noch 22 Nanometer groß sind (ein Nanometer sind eine Million Millimeter). Damit erreichen sie rund 20 Prozent mehr Leistung und verbrauchen weniger Strom.

Wenn ein Nanometer „eine Million Millimeter“ wären, wären das eintausend Meter — eine Größenordnung, die bisher als „Kilometer“ bekannt war. Die einzelnen Leiterbahnen wären dann ungefähr so breit wie Manhattan lang.

Tatsächlich entspricht ein Nanometer einem Millionstel Millimeter. Die Umrechnung in Haare, Fußballfelder und das Saarland überlassen wir Ihnen.

Mit Dank an die vielen Hinweisgeber.

Nachtrag, 17.04 Uhr: Ein aufmerksamer Leser hat uns darauf hingewiesen, dass der „Tech-Freak“ auch bei anderen Aussagen daneben liegt. Es sind nicht die einzelnen Leiterbahnen, die nur noch 22 Nanometer groß bzw. klein sind, sondern die sogenannten Gates in den Transistoren. Auch die dreidimensionale Baustruktur betrifft nur die Transistoren und nicht die ganze CPU.

Faszination Sexy Cora

In der Redaktion der „Bild am Sonntag“ dürften die Sektkorken geknallt haben, als bei der Auswertung von Beate Zschäpes halbverschmortem Rechner herauskam, dass von dort wohl unter anderem auch Pornoseiten der verstorbenen Erotikdarstellerin Sexy Cora angesurft wurden.

Sex, Tod und Nazis — und das alles auf einmal! Mehr kann sich eine Boulevardzeitung nun wirklich nicht in einer Story wünschen. Sogar ein Nacktfoto von Cora hat „Bild am Sonntag“ für diesen halbseitigen Artikel aus dem Archiv gekramt (in unserem Ausriss nicht enthalten):

Das bizarre Internet-Protokoll

Und in einem Folgeartikel derselben Autoren auf Bild.de lautet die Überschrift so:

Beate Zschäpe surfte immer wieder auf Pornoseiten Was faszinierte die Nazi-Braut an "Sexy Cora"?

Dabei müssten genau diese Frage „Bild“ und Bild.de doch eigentlich am besten beantworten können (BILDblog berichtete).

Die Sexy-Cora-Obsession von Bild.de ist so extrem, dass wir sie sogar in mehrere Phasen einteilen mussten:

Die Big-Brother-Ära:

Wie viel Nacktheit verträgt „Big Brother“? – Sexy Cora wird zum menschlichen Busenhalter (14.1.2010)

Jetzt wird es noch nackter! – Porno-Klaus zieht zu sexy Cora ins „Big Brother“-Haus (18.1.2010)

Callboy Klaus‘ erste Nacht im „Big Brother“-Haus – Porno-Klaus befummelt sexy Cora (19.1.2010)

„Big Brother“ – Cora und Micaela im sexy Dusch-Duett (21.1.2010)

„Big Brother“: Porno-Klaus, pass auf! Hier kuschelt deine sexy Cora mit Tobias fremd (21.1.2010)

„Big Brother“, Tag 12 – Tränen-Abschied von sexy Cora (23.1.2010)

„Big Brother“ – Lüftet sexy Cora das Geheimnis um ihren überstürzten Auszug? (25.1.2010)

Erotikdarstellerin zog wieder ins Big-Brother-Haus ein – Jetzt kann sexy Cora wieder mit Tobias kuscheln (26.1.2010)

Eine Frau und drei Männer – Sexy Cora: Dusch-Orgie im „Big Brother“-Haus (27.1.2010)

Sexy Party im „Big Brother“-Haus – Cora und Kristina strippen für die Fans (28.1.2010)

Tränen im „Big Brother“-Haus – Sexy Cora in der Sinnkrise (3.2.2010)

Verliebt im „Big Brother“-Haus – Sexy Cora und Tobias kommen sich immer näher (4.2.2010)

Tobias will ausziehen! Ist sexy Cora bald wieder „Big Brother“-Single? (6.2.2010)

Versprechen gebrochen – „Big Brother“-Cora duscht wieder nackt (17.2.2010)

Im „Big Brother“-Container – Cora schockt Tobias mit Slip-Geständnis! (19.2.2010)

„Big Brother“: sexy Cora geht baden – So sexy räkelt sich Badenixe Cora in der Wanne (22.2.2010)

Big Brother 10 – Sexy Coras heiße Wannen-Show (23.2.2010)

„Big Brother“ ohne Erotikdarstellerin? Sexy Cora denkt an Auszug (24.2.2010)

„Big Brother“ – Sexy Cora: „Ich fühle mich hässlich!“ (28.2.2010)

Lap-Dance-Kurs bei Big Brother – Cora zu sexy: Tobi schiebt Liebesfrust! (4.3.2010)

Big Brother 10: Neuzugang Anne – Macht sie sexy Cora im BB-Haus Konkurrenz? (8.3.2010)

Tobi unter Tränen – Ausgeduscht! Sexy Cora verlässt das „Big Brother“-Haus (9.3.2010)

Die eher ruhige Post-Big-Brother-Phase:

Zu viele Regeln, keine freie Entfaltung – Für Erotik-Star sexy Cora war Big Brother Quälerei (3.5.2010)

Porno-Sternchen entdeckt Mallorca – Sexy Cora zieht am Ballermann blank (20.5.2010

Nachlass unterm Hammer – Porno-Cora ersteigert Domenicas Perlencollier (3.11.2010)

Die Koma-Artikel:

Sie wollte noch dickere Brüste – Sexy Cora aus BB: Koma nach sechster Brust-OP (13.1.2011)

Nach OP im Koma – Jetzt spricht der Busen-Arzt von sexy Cora! (14.1.2011)

Nach Brust-OP im Koma – Staatsanwalt ermittelt gegen Busen-Arzt von sexy Cora (14.1.2011)

„Big Brother“- Star im Koma – Coras Ehemann: „Ich spüre, wie sie um ihr Leben kämpft“ (15.1.2011)

Herzstillstand nach 6. Brust-OP – Wird sexy Cora heute aus dem Koma geholt? (16.1.2011)

Hamburgerin liegt weiter im Koma – Fieber-Drama um „Big Brother“-Star Cora (17.1.2011)

„Big Brother“-Star – Coras Hirn nach Busen-OP für immer geschädigt (18.1.2011)

„Big Brother“-Star nach Busen-OP im Koma – Arzt: Warum ich Cora nicht operieren wollte (19.1.2011)

Die Berichterstattung am Tag, an dem „Sexy Coras“ Tod bekannt wurde:

Nach Busen-OP – „Big Brother“-Star Cora tot (21.1.2011)

Tod nach Busen-OP – Obduktion nächste Woche (21.1.2011)

Tod nach Busen-OP – Coras Ehemann: „Ich war immer gegen OPs“ (21.1.2011)

Tod nach Busen-OP – Tausende Fans trauern um „Big Brother“-Star Cora (21.1.2011)

Tod nach Busen-OP – Verwirrung um Coras OP-Protokolle (21.1.2011)

Sie starb nach der sechsten Schönheits-OP „Big Brother“-Cora († 23): BILD erklärt ihren Körper-Kult (21.1.2011)

Ursachensuche, Porträts und Nachrufe:

Totes Busen-Model Cora – Jetzt ermittelt die Mord-Kommission! (22.1.2011)

Nach Tod von „Big Brother“-Star – Coras Busen-Arzt darf weiteroperieren (22.1.2011)

„Sexy Cora“ (†23) – Protokoll eines verpfuschten Lebens (23.1.2011)

Im Video zeigt sie uns noch fröhlich ihre Wohnung – So war „Big-Brother“-Cora († 23) wirklich (24.1.2011)

Montag wurde Coras Leiche obduziert – Sie starb an Hirnlähmung (25.1.2011)

Sie starb bei ihrer 6. Busen-OP – So landete Cora im Rotlicht-Milieu (26.1.2011)

VON KÖRBCHENGRÖSSE 70 B AUF 70 F – Coras tödlicher Busen-Wahn (26.1.2011)

Ein verpfuschtes Leben – Die letzten Stunden im Leben von Cora (†23) (26.1.2011)

Sexy Busenstar – So brummt das miese Geschäft mit der toten Cora (27.1.2011)

Das geheime Grab – Hier findet Sexy Cora ihre letzte Ruhe (1.2.2011)

Tod nach Busen-OP – „Big Brother Cora“: Beerdigung in einem rosa Sarg (2.2.2011)

Die bis heute andauernde letzte Phase:

Nach dem Tod des Big Brother-Stars – Fans pilgern zu Coras Grab (4.2.2011)

St. Pauli-Film „Gegengerade“ feierte Premiere – „Big Brother“-Cora (†23) mit Mario Adorf auf der Leinwand (15.2.2011)

Auf der Hamburger Reeperbahn – Trauer-Marsch für „Sexy Cora“ (21.2.2011)

Sie starb nach einer Busen-OP – „Big Brother“-Cora (†): Mann klagt auf Millionen (11.4.2011)

Widersprüchliche OP-Protokolle, fehlende Unterlagen – Der rätselhafte Tod von „Big Brother“-Cora (28.4.2011)

Widersprüche in Medizin-Akten – Starb „Sexy Cora“ durch Ärzte-Pfusch? (28.4.2011)

Bilder am Grab zu sexy – BB-Cora: Friedhof will Grabstein abreißen (8.5.2011)

Abriss im Morgengrauen – Friedhof entfernt Grab-Platte von „BB-Cora“ (9.5.2011)

Nach Abriss der Foto-Platten – Fan-Demo für Grab von „Big Brother“-Cora (10.5.2011)

Staatsanwalt – Big-Brother-Cora: Kein Drogenmissbrauch (21.6.2011)

7 Monate nach ihrem tragischen Tod – Sexy Cora im ZDF-Krimi (12.7.2011)

„CORAzón“ – Ex-Supertalent schreibt Song über „Sexy Cora“ (20.7.2011)

Gutachten bestätigt – Ärzte sind schuld an „Big Brother“-Coras Tod! (19.8.2011)

Schuldfrage bei Tod von „Sexy Cora“ offen (19.8.2011)

Das ZDF zeigt sie im Krimi – Tote Porno-Cora Samstag im TV (25.8.2011)

Neun Monate nach dem Todes-Drama – Fährt der Porno-Witwer hier die neue Cora vor? (27.9.2011)

Porno-Witwer Tim Wosnitza – Jetzt spricht seine neue „Sexy Cora“ (2.10.2011)

Keine Anklage, nur hilflose Trauer – Heute vor einem Jahr starb „Sexy Cora“ (20.1.2012)

TV-Star starb bei Busen-Op – Wird der Tod von Sexy Cora nie gesühnt? (22.3.2012)

Beate Zschäpe surfte immer wieder auf Pornoseiten – Was faszinierte die Nazi-Braut an „Sexy Cora“? (15.4.2012)

Fortsetzung folgt bestimmt.

Mit Dank an Benjamin K.

„Bild“ zeigt’s dem Suffraser

Das muss man auch erst einmal können: Sich auf die Straße hocken, wo gerade ein Unfall passiert ist und ein junger Mann tot auf dem Asphalt liegt, und ein Foto davon machen, wie der Vater sein Gesicht in der Hand des Jungen vergräbt und weint und um seinen Sohn trauert.

Das muss man auch erst einmal können. Das muss man auch erst einmal wollen.

Der Fotograf Tim Foltin kann das und will das. Auf seiner Internetseite steht:

ICH KANN WEIL ICH WILL WAS ICH MUSS

In seinem Portfolio zeigt er auch eindrucksvolle Fotos, die er von den Toten auf der Loveparade in Duisburg gemacht hat, wie sie im Müll liegen, ihre nackten Arme und Füße ragen unter den notdürftigen Abdeckungen heraus.

In der Nacht zum Samstag überfuhr ein alkoholisierter Autofahrer vor einer Discothek in Dinslaken zwei Fußgänger, die die Straße überquerten. Einer kam mit schwersten Verletzungen ins Krankenhaus, der andere verstarb noch am Unfallort. Hier machte Foltin das eingangs beschriebene Foto.

Foltin arbeitet für die „Bild“-Zeitung. Am nächsten Tag erschien die „Bild am Sonntag“:

Der Artikel liest sich, als zeige „Bild am Sonntag“ das Foto aus pädagogischen Gründen. Als diene die Veröffentlichung nicht, die Schaulust zu befriedigen, sondern als könne sie helfen, die Zahl der Opfer von alkoholisierten Autofahrern zu reduzieren. Der Text endet mit den Worten:

Vielleicht wird der Totraser irgendwann dieses Foto sehen. Und mit ihm jeder, der immer wieder betrunken Auto fährt und damit das Leben anderer aufs Spiel setzt.

Vielleicht wollte „Bild“ bloß ganz sicher gehen, dass der „Totraser und mit ihm jeder, der immer wieder betrunken Auto fährt“ das Foto sieht, und hat es deshalb am Montag noch einmal gebracht:

Diesmal soll das Foto — ergänzt u.a. um eine Aufnahme, wie die eingepackte Leiche weggetragen wird — offenbar nicht nur andere aufrütteln, sondern auch Teil der Strafe für den Verursacher des Unfalls sein:

Schau her, Suffraser, das hast DU angerichtet! Vielleicht sehen dieses Foto auch andere Fahrer, die gerne mal ein Gläschen trinken — und lassen das Auto jetzt lieber stehen!

Ist das eine realistische Annahme? Ist das ein legitimes Anliegen?

Das sind ernst gemeinte, keine rhetorische Fragen. Aber dazu kommt die folgende: Ist das eine glaubwürdige Rechtfertigung für die Veröffentlichung, wenn sie von einem Blatt kommt, das regelmäßig beweist, dass ihm die Befriedigung niederer menschlicher Instinkte im Zweifel wichtiger sind als die Möglichkeit, Positives zu bewirken?

Und noch eine Frage: Wäre nicht trotzdem die Einwilligung der Familie des getöteten Jungen notwendig, die Zustimmung des Vaters, bevor man ihn in diesem intimsten Moment zeigt?

Wir haben Tim Foltin, den Fotografen gefragt, ob er eine Genehmigung hatte und ob er sie für notwendig hält. Seine Antwort:

Eine Einwilligung des Vaters habe ich nicht.

Sowas macht im Prinzip aber niemand bei Unfällen.

Wie aber da die genaue Rechtslage aussieht, weiß ich leider nicht.

Gedruckt wurde das Foto ja und von daher wird das so auch OK sein.

Die „Bild“-Zeitung teilte uns mit, sie äußere sich grundsätzlich nicht zu „Redaktionsinterna“.

Nachtrag, 23:45 Uhr. Foltins Homepage ist nicht mehr zugänglich. Und Bild.de hat seinen Namen unter dem Foto entfernt.

Nachtrag, 20. März. Jetzt ist Foltins Homepage wieder da — anscheinend auch in ihrer ursprünglichen Form.

Selbsterkenntnis wäre der erste Schritt …

Bei einem sogenannten Spiegeltest wird überprüft, ob ein Lebewesen sich in seinem Spiegelbild selbst erkennt. Damit soll die Existenz eines Selbstbewusstseins nachgewiesen werden. Menschenaffen und Delfine bestehen diesen Test beispielsweise, Menschenkinder erkennen sich üblicherweise im zweiten Lebensjahr.

Es ist mindestens zweifelhaft, dass alle Mitarbeiter von „Bild“ oder Bild.de den Spiegeltest bestehen würden. Nur so kann man anprangern, dass „Google Street View“ wildfremde Menschen für jeden erkennbar im Internet zeigt, indem man diese wildfremden Menschen für jeden erkennbar im Internet zeigt. Nur so kann man seiner Empörung darüber, dass Menschen im Fernsehen gedemütigt werden, Ausdruck verleihen, indem man Videos davon zeigt.

In der heutigen „Bild am Sonntag“ und auf Bild.de gibt es das Foto einer „dramatischen Rettungsaktion in der chinesischen Stadt Changsha“. Es zeigt eine Frau, die „aus dem 33. Stock eines Wohnblocks springen will“, und sechs Chinesen, die „sofort zur Stelle“ sind, „um die lebensmüde Dame zu retten“.

Mit Ziffern auf dem Foto erklärt „Bild am Sonntag“, wer darauf genau zu sehen ist, und welche Funktion diese Menschen ausüben.

Und so geht unsere letzte Geschichte heute gut aus: Die Frau wird gerettet.

Natürlich hat ein Roman auch immer einen Bösewicht: Diese Rolle übernimmt ein Zuschauer (5), der nicht hilft, sondern die Szene lediglich mit dem Handy fotografiert.

Welche Rolle oder Bezeichnung die Person verdient hat, die die Situation von einer anderen Position aus fotografiert und die Bilder an Nachrichtenagenturen (und letztlich auch an „Bild am Sonntag“) verkauft hat, schreibt die Zeitung leider nicht. Häufig nennt sie Leute, die ähnliches machen, aber schlicht „Leser-Reporter“.

Mit Dank an Robert W., Andreas H., Vuffi R. und Heinz B.

Ruhig, Brauner!

Eine etwas merkwürdig anmutende Meldung erwartete die „Bild“-Leser heute gut versteckt im Inneren des Blattes:

Catterfeld dreht nicht mit Artur Brauner. Berlin - Schauspielerin Yvonne Catterfeld (32) macht nicht bei dem von Produzent Artur Brauner (93) geplanten Film mit Thomas Gottschalk (61) mit. Ein Angebot für diese Komödie habe sie nie erhalten. Catterfeld zu BILD: "Ich bin verwundert. Ich glaube, Brauner verwechselt mich mit Michelle Hunziker."

Und wer hatte diesen Quatsch in die Welt gesetzt?

Produzent Atze Brauner plant Kinokomödie mit dem TV-Moderator und Yvonne Catterfeld in den Hauptrollen: Thomas Gottschalk wird ein "Frauenheld"

„Bild am Sonntag“!

Die hatte vorgestern im letzten Absatz eigentlich auch schon alle Hoffnungen auf den Film zerstreut:

Sobald Thomas Gottschalk zugesagt hat, sollen die Dreharbeiten beginnen. Das könnte allerdings dauern. „Thomas fühlt sich sehr geehrt, hat aber keine Zeit“, teilte seine Sprecherin mit.

Das ist schade, denn die … äh: „Handlung“, die Brauner in einem Fax an „BamS“ kurz „umrissen“ hatte, klang sehr vielversprechend:

„Gottschalk und sein junger Cousin Pastewka führen ein Internet-Café. Eines Tages erscheint eine bildhübsche junge Frau. Pastewka, der sie bemerkt, ist fasziniert von ihr und veranlasst seinen älteren Cousin, Gottschalk, ebenfalls zu schauen. Auch Gottschalk ist von ihr fasziniert. Diese junge Person, namens Yvonne Catterfeld, ist, wie sich herausstellt, eine Ungarin, die unlängst aus Ungarn floh und hier nun Deutsch lernen will. Sie sucht im Internet die entsprechende Adresse für eben solche Institutionen …“

Damit die Unbekannte bleibt, erfinden beide einen „Sohn“, auf den sie aufpassen soll …

Hauptdarsteller Bastian Pastewka wusste bisher übrigens auch nichts von dem „geplanten Film“, wie uns sein Management auf Anfrage mitteilte.

Gewitter im Aufzug bei Christian Wulff

Man kennt das: Am Neujahrsmorgen um halb fünf wählt man in einem Zustand, der deutlich jenseits von fahruntüchtig ist, die Nummer, die im Handy immer noch unter „Schatz“ eingespeichert ist, und lallt dem Ex-Partner irgendwelche wüsten Beschimpfungen auf die Mailbox, nur unterbrochen von geschluchzten Liebesschwüren.

Kommen wir aber nun zur großen Politik: Bundespräsident Christian Wulff hat einen Tag, bevor „Bild“ seinen umstrittenen Privatkredit öffentlich gemacht hat, bei „Bild“-Chefredakteur Kai Diekmann angerufen und dessen Mailbox anvertraut, dass er einen „endgültigen Bruch“ mit dem Springer-Verlag vollziehen würde, falls diese „unglaubliche“ Geschichte erscheine. Das Staatsoberhaupt der Bundesrepublik Deutschland sprach vom „Krieg führen“ und die etwas angestaubte Redensart vom Überschreiten des Rubikons ist seit heute wieder in aller Munde.

Um zu verstehen, was in diesem Moment endgültig zu Bruch gehen sollte, muss man ein wenig zurückgehen in der Geschichte und sich ansehen, wie eng das Verhältnis zwischen „Bild“ und Wulff etwa war, als dessen erste Ehe nach 18 Jahren in die Brüche ging und die Zeitung den reibungslosen Übergang in eine neue Beziehung dokumentierte.

Lesen Sie also noch einmal, wie gemütlich es damals war im Aufzug von „Bild“ und „Bild am Sonntag“:

„Bild“, 6. Juni 2006:

Niedersachsens Ministerpräsident Christian Wulff (46, CDU) trennt sich nach 18 Jahren Ehe von seiner Frau Christiane (45). „Unsere Ehe ist gescheitert“, sagt Deutschlands beliebtester Landespolitiker exklusiv in BILD. Und: „Ja, es gibt eine neue Frau in meinem Leben.“

„Bild“, 22. Juli 2006:

Sie waren die schönste Liebes-Koalition des Abends! Zum großen Sommerfest von BILD-Hannover in den königlichen Herrenhäuser Gärten von Hannover brachte Niedersachsens Ministerpräsident Christian Wulff (47) seine neue Lebensgefährtin Bettina Körner (32) mit.

„Bild“, 25. August 2006:

Niedersachsens Ministerpräsident Christian Wulff (47, CDU) und seine schöne Lebensgefährtin Bettina Körner (32) haben endlich die Wohnung für ihr neues Liebesglück gefunden. In einer stillen Nebenstraße in Hannover.

Wulff zu BILD: „Ja, es stimmt. Dort würden wir gerne wohnen.“

„Bild“, 20. November 2006:

Niedersachsens Ministerpräsident Christian Wulff (47, CDU) trägt eine andere Frisur! 40 Jahre lang pflegte er den braven Links-Seitenscheitel. Jetzt sehen wir ihn mit kurzem Pony, die Haare frech und modern mit Gel nach oben gezupft! (…)

Wulff zu BILD: „Mir gefällt der Vorschlag meiner Friseurin!“

„Bild“, 30. Januar 2007:

Regierungschef, Vater, Geliebter und Noch-Ehemann – wie kriegt Christian Wulff das bloß so prima hin?

„Bild“, 2. Oktober 2007:

Im Juni vergangenen Jahres gab der niedersächsische Ministerpräsident Christian Wulff (48, CDU) nach 18-jähriger Ehe die Trennung von seiner Frau Christiane bekannt. In der Gesprächs-Biografie „Besser die Wahrheit“ äußert sich der Politiker gegenüber BILD-Autor Hugo Müller-Vogg erstmals offen über sein Privatleben.

„Bild“, 6. Dezember 2007:

BILD fragte Christian Wulff: Stimmt es, dass Nachwuchs unterwegs ist? Wulff: „Wir freuen uns beide riesig über unser Kind im Sommer nächsten Jahres.“

Und Wulff verkündet auch gleich noch ein weiteres Geheimnis: „Wir wollen heiraten, nachdem meine Scheidung im Frühjahr Rechtskraft erlangt hat.“

„Bild am Sonntag“, 9. Dezember 2007:

Gestern der erste Auftritt nach der Babynachricht – in Hannover, bei der BILD-Benefiz-Aktion zugunsten der Hilfsorganisation „Ein Herz für Kinder“. „Wir wissen noch nicht, was es wird“, sagte Wulff in Hannover zu BILD am SONNTAG. „Über die Geburt meiner Tochter war ich super glücklich. Jetzt ist es mir gleich. Hauptsache es ist gesund.“

„Bild am Sonntag“, 3. Februar 2008:

Erstes Interview als Paar: Die Wahlsieger exklusiv in BILD am SONNTAG – so privat wie noch nie

„Bei der Geburt unseres Kindes werde ich dabei sein“ Christian Wulff und seine Bettina im Paar-Check

„Bild“, 22. März 2008:

Wenige Wochen nach seiner Scheidung hat Niedersachsens Ministerpräsident Christian Wulff (48) seine Lebensgefährtin Bettina (34) heimlich geheiratet. Die neue Frau Wulff erwartet im Juni ein Kind. In BILD erzählt das frischvermählte Paar von der Trauung, vom neuen Eheglück – letzte Seite.

„Bild am Sonntag“, 23. März 2008:

Bettina Wulff ist im 7. Monat schwanger, erwartet ein Mädchen: „Ich bin überwältigt von der großen Anteilnahme und guten Wünschen zu unserer Hochzeit“, so Bettina Wulff zu BILD am SONNTAG. „Es war für mich ein unvergesslicher Tag und der nächste wichtige Schritt in unserem Familienleben.“

„Bild“, 13. Mai 2008:

Niedersachsens Ministerpräsident Christian Wulff (48, CDU) und Ehefrau Bettina (34) strahlen vor Glück: Am Pfingstmontag um 8.27 Uhr wurde in einer Klinik in Hannover Sohn Linus Florian geboren! Der Junge (3355 Gramm/50 Zentimeter) kam einen Tag früher als erwartet. Der Ministerpräsident (war im Kreißsaal dabei) erleichtert: „Es gab keinerlei Komplikationen. Jede Geburt ist immer wieder ein Wunder!“

„Bild“, 9. Februar 2009:

Die Berlinale – mal ganz privat. Produzent David Groenewold und Schauspieler Thomas Heinze luden zum super exklusiven „7. Dinner unter Freunden“ in den Axel Springer Journalistenclub. 100 handverlesene Gäste kamen zu Steinbutt-Filet und Mohnauflauf. Darunter: Ministerpräsident Christian Wulff, Regisseur Helmut Dietl, Schauspielerin Simone Thomalla, der Regierende Bürgermeister Klaus Wowereit, Axel-Springer-Chef Dr. Mathias Döpfner und Axel-Springer-Vorstand Dr. Andreas Wiele.

„Bild“, 20. Mai 2009:

BILD hat die 100 Top-Promi-Frauen gewählt. (…)

20 Bettina Wulff (35) Die Zweifach-Mutti mit Liebe zum Tattoo macht Niedersachsens Ministerpräsidenten zum Hinguck-Muss …

Das Totenkopffähnchen im Wind

„Wie soll ich Dich empfangen?“ heißt es in einem alten Kirchenlied und diese Frage treibt dieser Tage auch die „Bild“-Familie um — natürlich nicht im Hinblick auf den Papst, da ist der Empfang klar, aber im Bezug auf die Piratenpartei.

Die „Bild am Sonntag“ verkündete gestern stolz:

Unser Reporter Adrian Pickshaus besuchte die Kultpartei ohne Scheu- und Augenklappe.

Gut, dieser Kalauer ist jetzt vielleicht ein bisschen bemüht. Oder wie es Bild.de vor ein paar Tagen ausgedrückt hat:

Peinlich: Anne Will eröffnet ihre Sendung mit altbackenen Piraten-Witzen, fragt Christopher Lauer zuerst: „Wo ist denn Ihre Augenklappe?“

Doch wofür stehen die Piraten, die „Polit-Sensation des Jahres“, eigentlich? Adrian Pickshaus erklärt es den „BamS“-Lesern:

Im Berliner Wahlkampf machten die Piraten vor allem mit drei Forderungen Welle: straffreies Kiffen, fahrscheinloses Bahnfahren und ein bedingungsloses Grundeinkommen, weit über dem Hartz-IV-Regelsatz.

Nimmt man die Forderungen unter die Lupe, stellt man fest: Vieles ist nicht verrückt, sondern gut durchdacht. Beispiel Bahnfahren: Nach Piraten-Willen soll jeder Berliner eine Jahres-Pauschale für den öffentlichen Nahverkehr bezahlen. Eine Bus-und-Bahn-Maut sozusagen. Touristen würden über eine Hotel-Abgabe zur Kasse gebeten.

Eine Woche zuvor, als die Piraten überraschend mit 8,9 Prozent der Wählerstimmen ins Berliner Abgeordnetenhaus einzogen, waren die Leute bei Bild.de noch skeptischer, was den Erfolg der Piraten anging — und deutlich kritischer:

Das Wahl-Programm könnte von der Hacker-Vereinigung „Chaos Computer Club“ stammen – ein seltsames Sammelsurium ziemlich abstruser Forderungen:

– Nahverkehr in Bus und Bahn zum Nulltarif

– keine Verfolgung von Schwarzfahrern mehr

– „Rauschkunde“-Unterricht in der Schule

– die Einführung von Mindestlohn und Grundeinkommen

Mit Dank an Nico S.

Good Molch, bad Molch

Vielleicht können Psychologen erklären, warum Christian von Boetticher, frischgebackener Ex-designierter Ministerpräsident von Schleswig-Holstein, das erste Interview nach seinem Rücktritt ausgerechnet jener Zeitung gegeben hat, die als erstes Medium über seine Beziehung zu einem damals 16-jährigen Mädchen berichtet hatte: Der „Bild am Sonntag“.

Die Folgeberichterstattung über Boettichers Rücktritt, seine ehemalige Geliebte und seine „Blitzhochzeit“ mit seiner langjährigen Lebensgefährtin hatte dann „Bild“ übernommen.

Oder, wie es die „Bild am Sonntag“ ausdrückt:

Es ist seitdem viel über die Affäre, ihre Folgen und die Darsteller geschrieben und gesendet worden, man hat Boetticher in diesem Zusammenhang „einen Lolita-Politiker“ genannt oder, deutlicher noch, einen „Lustmolch“.

Die letzte Bezeichnung scheint auch Boetticher schwer getroffen zu haben:

„(…) Erst wurde ich zum Kinderschänder gemacht, dann zum Weiberhelden und Lustmolch.“

Und dann direkt wieder „BamS“:

Wie lustig ist es für einen konservativen Politiker aus Schleswig-Holstein, Lustmolch genannt zu werden?

Man kann Boettichers Monologe durchaus unterbrechen, man muss dazu zwei bis drei Anläufe unternehmen. Aber er lässt die Unterbrechungen zu, sie verstimmen ihn nicht.

„Über den Lustmolch haben meine Freunde noch geschmunzelt. Sie wissen genau, dass ich mich weder zum Lustmolch noch zum Weiberhelden eigne.“

Langsam sollte es auch ein gemeiner Schwanzlurch verstanden haben: Herr Boetticher wurde als „Lustmolch“ bezeichnet.

Aber wer war so böse, herz- und lustlos?

Sie, lieber von Boetticher, Sie sind weder christlich noch sozial. Sie sind ein Lustmolch. Herzlichst, Ihr Franz Josef Wagner

Mit Dank an Oliver K.

Kachelmanns Sonnenschein und -sein

Das Kriegsbeil im Haus erspart den Journalisten.
(Alte indianische Weisheit)

Wer sich ein bisschen im Medienbetrieb auskennt, weiß, dass das Verhältnis zwischen dem Wettermoderator Jörg Kachelmann und der Axel Springer AG als schwierig belastet zerstört betrachtet werden darf.

Insofern wäre unter Umständen Vorsicht geboten, wenn „Bild am Sonntag“ exklusiv eine Personalie aus Kachelmanns Firma Meteomedia verkündet:

Claudia Kleinert will nicht mehr für seine Firma Meteomedia arbeiten: Kachelmanns Sonnenschein verzieht sich

Die Zeitung hatte gestern geschrieben:

Seit 2002 moderiert Claudia Kleinert (41) „Das Wetter im Ersten“ und das „Wetter nach den Tagesthemen“. Bisher als Mitarbeiterin der Meteomedia AG, der Wetterfirma von Jörg Kachelmann. Doch der muss demnächst ohne seine prominenteste Moderatorin auskommen. Claudia Kleinert zu BILD am SONNTAG: „Fest steht, dass ich im nächsten Jahr nicht mehr bei Meteomedia arbeite.“

Branchendienste wie kress.de und DWDL, aber auch Webportale wie „Meedia“ und „Quotenmeter“ übernahmen die Meldung unter alleiniger Berufung auf „Bild am Sonntag“.

Meteomedia dagegen bezeichnete den Bericht als „schlicht falsch und erfunden“. Frau Kleinert habe eine solche Aussage „zu keiner Zeit“ gemacht. Sie werde weiterhin das ARD-Wetter präsentieren und auch weiter bei Meteomedia arbeiten.

Die „Süddeutsche Zeitung“, die in einem Teil ihrer heutigen Auflage ebenfalls berichtet hatte, dass Frau Kleinert Meteomedia verlasse, widersprach dem in einem späteren Teil der Auflage:

ARD-Wettermoderatorin Claudia Kleinert will weiterhin in der ARD auftreten, auch wenn die Wettersendungen im Ersten künftig nicht mehr von Jörg Kachelmanns Firma Meteomedia produziert werden. Das bestätigte Kleinert der SZ auf Anfrage, widersprach aber Berichten, in denen von einer Kündigung bei Meteomedia die Rede war.

Die Vorgeschichte erklärt sich Jörg Kachelmann bei Twitter so:

Das übliche Verfahren, was auch viele andere in der Öffentlichkeit stehende Menschen fälschlicherweise dazu verleitet, Dinge zu tun, die sie eigentlich nicht tun wollen. Unsere Medienstelle schrieb gestern an mich, die BamS hätte sich gemeldet – Zitat: Redakteur Rüssau hat mir gesagt, die Redaktion wolle das „vielleicht mal vorhandene Kriegsbeil begraben und die alten Geschichten beerdigen“. Bams wolle eine schöne Story über das Engagement von Meteomedia in den Philippinen und auch über den fast karitativen Aspekt dieses Projektes machen. Das sei jedoch nur möglich, wenn die Redaktion Fotos erhalte, die JK in den Philippinen und beim Aufbau der Wetterstation zeige. Zitat Ende.

Und natürlich kommt das nicht in die Tüte. Die Götter des Boulevards strafen allerdings sofort. Anstelle der rührenden Story des karitativen Wetterfroschs bei den armen Menschen Asiens gibts eins auf den Deckel http://bit.ly/qwX2Yh Macht nix. Nur für die Zukunft: Ihr müsst nicht mehr anrufen, BamS. Nie mehr. https://www.bildblog.de/31107/nie-mehr-springer-nie-mehr-burda/

Testfahrt mit geschlossenen Augen

Der Heide-Park Soltau ist um eine Fahrattraktion reicher und lädt Promis und Presse zur Jungfernfahrt mit der „Krake“ ein. Während es Jimi Blue Ochsenknecht noch in die erste Reihe geschafft hat, muss „Bild am Sonntag“-Autor Timo Friedmann sich mit einem Platz weiter hinten begnügen.

Von einem V-Bügel in den Sitz gepresst überstand unser Reporter gestern die Jungfernfahrt auf dem Dive Coaster im Heidepark Soltau, den er ab sofort Heidenangstpark Soltau nennt.

Aus der zweiten Reihe stammt dann auch sein selbstreflexiver Erfahrungsbericht. Ganze vier von fünf Absätzen verwendet er erst einmal darauf, den Leser wissen zu lassen, was für ein Angsthase er eigentlich ist:

Die Beine baumeln halt- und willenlos in der Luft, neben mir schreit ein Mensch, doch ich kann ihm nicht helfen, ein v-förmiger Bügel presst mich in die Schalensitze. Der Wagen setzt sich in Bewegung. Er wird in 42 Meter Höhe gezogen, von einer Vorrichtung, für die vielleicht der verliebte Arbeiter zuständig war. Wer weiß?

Immer wieder fragt er sich, was wohl bei nachlässiger Arbeit alles passieren könnte. Der eigentliche „Erfahrungsbericht“ spielt sich dann auf wenigen Zeilen ab:

Denn jetzt geht es runter. 42 Meter! Freier Fall! Fast senkrecht! Dem Wasser entgegen! Hinein ins Maul der Krake! Durch ein Schiffswrack hindurch. Unter Wasser, wohlgemerkt. Nach dem Wiederauftauchen werden wir durch einen Looping geschleudert, der aber kaum jemandem noch Adrenalin einflößen kann.

Vor lauter Panik scheint Friedmann bei diesem Teil der Fahrt die Augen geschlossen gehabt zu haben. So muss ihm entgangen sein, dass die Fahrt mitnichten in das Maul der Krake oder durch ein Schiffswrack hindurch führt.

Die Bahn fährt lediglich an dem Krakenmaul und dem Schiffswrack vorbei, wie uns Klaus Müller, Pressesprecher des Heide-Parks, versichert. Auch die Fahrt unter Wasser finde so nicht statt. Ein Teil der Schienen läge nahe der Wasseroberfläche und eine Fontäne werde ausgelöst. „Nass wird dabei aber kein Fahrgast“, sagt Müller. Letztlich ende die Fahrt auch nicht mit einem ganzen Looping, sondern mit einer sogenannten Immelmann-Kehre. Nach einem halben Looping aufwärts fährt die Bahn eine Schraube abwärts.

Auch auf themeparkreview.com gibt es eine Reihe von Bildern vom Eröffnungstag, die Müllers Aussagen bestätigen und Friedmanns Erlebnis ein kleines bisschen in Frage stellen.

Mit Dank an Philip L. und Andreas L.

Blättern:  1 ... 10 11 12 13 14