Bolzenschneiderjournalismus jetzt auch bei Bild.de

Zur Erinnerung: Als „Bild“-Chefredakteur Kai Diekmann gerade mal vier Wochen im Amt war, beging „Bild“ einen Fehler, der Diekmann bis heute verfolgt. „Bild“ zeigte nämlich ein altes Foto von Jürgen Trittin auf einer Demo, in das „Bild“ sowohl einen „Schlagstock“ als auch einen „Bolzenschneider“ interpretiert hatte (siehe Ausriss), obwohl auf dem Foto gar kein Schlagstock und Bolzenschneider zu sehen waren.

Das war im Januar 2001.

Und gut sechseinhalb Jahre später gab der Verlag Axel Springer eine Pressemitteilung heraus, wonach „Bild“-Chef Diekmann (inzwischen auch Herausgeber von „Bild“ und „BamS“) in den Vorstand der Bild.T-Online AG berufen worden ist: „In seiner neuen Funktion sichert Kai Diekmann übergreifend die enge Zusammenarbeit (…) mit der Redaktion der BILD-Zeitung“, heißt es in der Mitteilung. Und nicht nur das. Von einer Stärkung der journalistischen Kompetenz ist darin die Rede, von einer „Konzentration auf den publizistischen Kern der Marke BILD“ und einer „inhaltlichen Offensive“.

Das war am vergangenen Mittwoch.

Kaum aber war Bild.de-Vorstand Diekmann vier Tage im Amt, veröffentlichte und betextete Bild.de folgendes Foto:

Und wahrscheinlich können wir gottfroh sein, dass das Foto bei Bild.de nicht noch ganz anders aussah…

Mit Dank an Tal für den Hinweis.

Nachtrag, 7.8.2007: Der betreffende Bild.de-Artikel ist seit heute unter seiner URL nicht mehr zu finden.

Kurz korrigiert (431-433)

Bereits am vergangenen Donnerstag schrieb Franz Josef Wagner an den deutschen in Afghanistan entführten Ingenieur. Und wie schon so oft, hat sich offenbar mal wieder niemand bei „Bild“ die Mühe gemacht, Wagners Text auch nur oberflächlich zu prüfen. Denn während „Bild“ den Mann in einem anderen Text korrekt Rudolf B. nennt, sieht die Überschrift (!) von Wagners Text so aus:

"Lieber Rüdiger B., Geisel am Hindukusch"
Eine andere (kürzlich getötete) Geisel hieß übrigens Rüdiger D.

Am vergangenen Freitag druckte „Bild“ ein großes Foto, das angeblich die Opernregisseurin Katharina Wagner mit dem Sänger Endrik Wottrich zeigt:

"Katharina Wagner und Endrik Wottrich"

Tatsächlich ist auf dem Foto jedoch der Sänger Alexander Marco-Buhrmester zu sehen. Endrik Wottrich sieht anders aus.

Und in der heutigen „Bild“ wird Nicolas Sarkozy einfach mal als „Frankreichs Premier“ bezeichnet:

"Paddel-Boot statt Jacht: Frankreichs Premier hat dazugelernt!"

Dabei ist Sarkozy natürlich der französische Staatspräsident. Frankreichs Premier(minister) ist François Fillon.

Mit Dank an Gordon, Daniel L. und Matthias S. auch für den Scan.

Nachtrag, 7.8.2007: „Bild“ berichtigt den „Premier“ heute in ihrer Korrekturspalte.

6 vor 9

Das ist reizend
(dasmagazin.ch, Martin Scholz)
Wie ist es, die Rolling Stones zu interviewen? Nächste Frage.

Die nicht immer erlebbare Transparenz der Landesmedienanstalten
(blog.handelsblatt.de, Thomas Knüwer)
Norbert Schneider, Chef der Landesmedienanstalt NRW, scheint derzeit viel Zeit zum Schreiben zu haben. Und er hat einen Anlass. Er will nämlich Geld für seine der Unnötigkeit entgegen driftende Behörde.

Deutschlands heimliche Boombranche
(spiegel.de, Carsten Görig)
Streicheln, füttern, reiten: Mit klassischen Mädchenthemen hat sich fast unbemerkt ein Spielemarkt entwickelt, den Jungs grauenhaft finden – Spielehersteller dafür umso besser. Das Geschäft mit Tierspielen boomt, und viele erfolgreiche Titel kommen aus Deutschland.

Wie konnten wir so blöd sein?
(zeit.de, Wolfgang Gehrmann)
Anleger folgten dem Börsenguru Markus Frick und stürzten ab: Die Details einer ganz normalen Börsengeschichte.

Sie dürfen klatschen
(tagesspiegel.de, Sonja Pohlmann)
Promis, Paparazzi, Plaudertaschen – warum die People-Magazine zurzeit einen Boom erleben.

Meistens war ich eine Frau
(taz.de, 7Cent)
Günter Wallraff arbeitet undercover in einem Callcenter? Toll, aber unser Autor machte sich auch die Hände schmutzig und ging zwei Monate anschaffen. Mit dem Handy per SMS.

Betr.: Wiederholungsterror

Es ist wieder so weit! Wir schreiben den 3. August 2007 und auf Seite 4 der „Bild“ heißt es:

"Gebühren-Skandal: 865 Minuten Wiederholungen am Wochenende"

Wie gut, dass die Meteorologen fürs Wochenende besseres Wetter vorausgesagt haben! Denn im Fernsehen erwartet uns nur Langeweile…

Die öffentlich-rechtlichen Sender ARD und ZDF präsentieren den TV-Zuschauern von heute bis Sonntag in der Hauptsendezeit geschlagene 865 Minuten Wiederholungen!

Im Klartext: Mehr als 14 Stunden Gähn-TV! (…)

Und wir nutzen erneut die Gelegenheit für einen Blick ins „Bild“- und „BamS“-Archiv der vergangenen zehn Jahre:

1997:

Fernsehen fällt drei Monate in Sommerschlaf

Nur noch Wiederholungen — Frechheit! Noch 21 Tage bis zum Sommeranfang! Doch das Fernsehen geht schon jetzt in Urlaub, fällt in einen dreimonatigen Tiefschlaf. Sommerzeit, Wiederholungszeit! Der Blick ins TV-Programm wird zum Ärgernis. Wohin man auch zappt — fast alles schon gesehen. (…)
(„Bild am Sonntag“ vom 1.6.1997)

1999:

Das Fernsehen fällt in den Sommerschlaf

Ab Juni fast nur noch Wiederholungen. (…) Das Fernsehen macht Sommerpause, fällt vom Juni an für über drei Monate in den Tiefschlaf. Der Blick ins sogenannte Programm — ein Dauerärgernis. (…) Gähn-TV in den schönsten Monaten des Jahres. (…)
(„Bild am Sonntag“ vom 30.5.1999)

2000:

Der trostlose TV-Sommer — Noch nie sendete das Fernsehen so viele Wiederholungen wie in den kommenden Wochen

Auf die Gebührenzahler kommt ein trostloser TV-Sommer zu — noch nie griff das Fernsehen so tief in die Mottenkiste, wie es in den kommenden Wochen der Fall sein wird. (…) Gähn-TV! Sogar an den Talkshows und Comedy-Sendungen, die bei Gags und Gästen ja eigentlich von der Aktualität leben, geht der Sommerschlaf nicht vorbei. (…)
(„Bild am Sonntag“ vom 2.7.2000)

2001:

Gähn-TV: Wofür zahlen wir im Sommer eigentlich Gebühren? (…) Politiker fordern weniger Gebühren wegen Gähn-TV
(„Bild am Sonntag“ vom 28.7.2001)

Gähn-TV immer schlimmer: Das Sommer-Gähn-TV. Nur Wiederholungen, fast alle Show- und Talkmaster im Urlaub.
(„Bild am Sonntag“ vom 3.8.2001)

2002:

Wiederholungsterror im Fernsehen — Politiker fordert: TV-Gebühren im Sommer halbieren!

Jeden Sommer der gleiche Ärger über Wiederholungen im TV.
(„Bild am Sonntag“ vom 14.7.2002)

2003:

Zum Gähnen! Der TV-Sommer der Wiederwiederwiederholungen

TV-GÄHN! Egal, wohin man zappt — fast nur noch Wiederholungen. Gähnende TV-Langeweile. Bei dem Programm droht akute Einschlafgefahr! Falls Sie sich z. B. heute auf einen tollen Fernsehabend freuen, ein gutgemeinter Tipp: Verabreden Sie sich lieber zu einer Grillparty. Denn im TV verpassen Sie nichts! (…) Wofür zahlen wir eigentlich noch TV-Gebühren!
(„Bild“ vom 16.7.2003)

2004:

Schlimmste Fernseh-Woche… Wiederholung, Wiederholung, Wiederholung…
(„Bild“ vom 23.6.2004)

Weniger Gebühren für Gähn-TV im Sommer
(„Bild“ vom 8.7.2004)

2005:

Das ist der Gipfel aller TV-Unverschämtheiten!

Dieses Wochenende über 44 Stunden Wiederholungen Und dafür zahlen wir auch noch TV-Gebühren! Erst im April wurden die Gebühren fürs öffentlich-rechtliche Fernsehen um 88 Cent auf monatlich 17,03 Euro erhöht. Und jetzt bekommen wir von ARD und ZDF trotzdem einen TV-Sommer voller Wiederholungen. Allein an diesem Wochenende bringen es die beiden Anstalten fertig, an drei Tagen 2669 Minuten aus dem Altfilm-Lager zu füllen. Das sind 44 Stunden und 29 Minuten!
(„Bild“ vom 30.7.2005)

Immerhin: Es gibt Unterschiede. Viele Jahre lang schimpften „Bild“ und „BamS“ auch über Pro7, Sat.1 und RTL, errechneten ominöse Prozentanteile, ließen sich von unterschiedlichen Sendersprechern die Gründe (Urlaubszeit) erläutern usw. Vor zwei Jahren* hatte „Bild“ zumindest noch das gesamte ARD- und ZDF-Programm „durchleuchtet“ — statt, wie in diesem Jahr, nur irgendeine (nicht näher benannte) „Hauptsendezeit“. Wer, bitte schön, käme da auf die aberwitzige Idee, von „Wiederholungsterror“ zu sprechen?

*) 2006 waren „Bild“ und „BamS“ offenbar zu „schwarz-rot-geil“ für „Gähn-TV“. Ob (und wenn ja, warum) auch 1998 die Empörung ausblieb, wissen wir nicht.

Nachtrag in eigener Sache: Auch das BILDblog fällt bis Sonntag ins Sommerloch. Wir freuen uns trotzdem über Hinweise, wünschen bis dahin aber gute Unterhaltung.

6 vor 9

Verfahren gegen 17 Journalisten wegen Geheimnisverrats (+ + +)
(tagesschau.de)
Wegen der Veröffentlichung von geheimen Akten des BND-Untersuchungsausschusses laufen nach Informationen des ARD-Hauptstadtstudios mindestens 17 Ermittlungsverfahren gegen Journalisten.

Arbeit, Familie, Gott und Vaterland
(nzz.ch, Lutz Hachmeister)
Journalismus in Deutschland ist die Geschichte einer verspäteten Profession. Ein ums andere Mal, von links bis rechts, wurde die Medienkultur des Auslands als «wesensfremd» wahrgenommen, wie der Medienforscher Lutz Hachmeister im folgenden Artikel schreibt.

Ein Sender vernichtet sich selbst
(taz.de, David Denk)
Sat.1 hatte einmal ein Programm mit Profil. Heute ist es TV egal. Entlassungen und die Abschaltung der Informationssendungen sind nur neue Höhepunkte eines schleichenden Verfalls des Senders.

Wie weiblich sind Weblogs?
(onlinejournalismus.de, Fiete Stegers)
In Blogs und Blog-Kommentaren bestimmen Männer den Ton. Besonders, wenn die Diskussion ums Bloggen selbst geht, ist von Frauen kaum etwas zu hören. Stimmt der Eindruck? onlinejournalismus.de sprach darüber mit Jan Schmidt. Ein Mann – aber einer, der es wissen muss.

Wo wird was gegoogelt?
(zeit.de)
Wofür interessieren sich die Deutschen im Internet? Und wie ist ihr Interesse regional verteilt? Wir gaben 64 Begriffe vor – die Karte verzeichnet, wo mit Hilfe von Google am häufigsten wonach gesucht wird.

Die kleinen Blog-Sünden
(basicthinking.de, Robert Basic)

6 vor 9

Der Medienkrieg der Steinzeit-Kämpfer
(welt.de, Ansgar Graw)
Die Taliban stehen für eine hoffnungslos rückständige Lebensweise. Trotzdem gelingt es ihnen, dem Westen über eine geschickte PR-Strategie Ängste und Emotionen aufzuzwingen. Wie die Gotteskrieger Schlagzeilen diktieren.

„Medien werden von allen Seiten benutzt“
(tagesschau.de, Sabine Klein)
Das Auswärtige Amt hat das Video der deutschen Geisel in Afghanistan als „gezielt lanciertes Mittel der Einschüchterung“ bezeichnet. Es wurde dem arabischen Sender Al Dschasira zugespielt, der es auch als erster ausstrahlte. Macht sich der Sender damit zum Werkzeug der Entführer? tagesschau.de sprach mit dem Deutschland-Korrespondenten des Senders, Aktham Suliman.

Gericht verpflichtet Web-Forum zur Vorab-Zensur
(spiegel.de, Konrad Lischka)
Streitthema Anruf-Spielshows: Die TV-Firma Callactive siegt vor Gericht wohl endgültig über ein kritisches Web-Forum. Die Teilnehmer auf Call-in-TV dürfen nun nicht einmal mehr von „verwirrten Anrufern“ sprechen.

Stunde der Hysteriker
(weltwoche.ch, Hanspeter Born)
Ausschluss des stärksten Fahrers, Ausschluss des Publikumslieblings und Sieg eines zweifelhaften Spaniers. War die Tour de France ein Skandal? Nicht unbedingt.

Falstaffs Edelmarke
(faz.net, Jordan Mejias)
Fünf Milliarden Dollar lässt Rupert Murdoch sich Dow Jones kosten. Das Prunkstück des Konzerns, das ?Wall Street Journal?, hat es ihm besonders angetan. Kritiker sprechen von einem ?schwarzen Tag? für Amerikas Journalismus. Doch dieser Kauf geht die ganze Welt an.

„Das ist ein Sonderfall“
(hna.de)
Das „Wall Street Journal“ könnte auch online überleben, sagt Medienexperte Jo Groebel im Interview.

Wiedervorlage: Kurz korrigiert (430)

Am 29. Juni, vor gut einem Monat also, hatte „Bild“ fälschlicherweise behauptet, 1943 hätten Rotarmisten ein Fenster der Marienkirche in Frankfurt/Oder nach Russland verschleppt (wir berichteten).

Heute, also gut einen Monat später, berichtigt „Bild“ diesen Fehler in der Korrekturspalte (und hat im selben Text sogar noch zwei weitere gefunden).

Platz für die Korrektur der beiden Falschmeldungen in der gestrigen „Bild“ (wir berichteten) war da offenbar keiner mehr.

Das hat dann wohl noch einen Monat Zeit…

Nachtrag, 2.8.2007: Doch schon heute gesteht sich die „Bild“-Zeitung zumindest ein, dass ihr vorgestern „in der Rubrik ‚Gewinner‘ ein Fehler unterlaufen“ ist. Dass damit von der „Gewinner“-Meldung selbst („jetzt wollen sie die USA erobern: die deutsche Popband Juli“) nicht mehr viel übrig bleibt, schreibt „Bild“ nicht.

6 vor 9

Eine Zeile Lebenslauf
(schattenraum.de, Philip Steffan)
„Erster August. Seit einigen Minuten bin ich nicht mehr Angestellter der Axel Springer AG (bzw. der Ullstein GmbH). Der Grund dafür ist tatsächlich mein Text Apokalyptische Springreiter vom 12. Mai. Was da im Hause passiert war, hab ich ja damals aufgeschrieben. Es hat fast sechs Wochen gedauert, bis dies jemandem aufgefallen war. Das finde ich schon erstaunlich für eine Zeitungsgruppe, die gerne mit Begriffen wie Online First um sich wirft.“

Myspace, so Allah will!
(netzeitung.de, Stefan Wirner)
«Internet im Iran? Gibt?s nicht!» Wer so denkt, irrt. Das Netz ist in Teheran so verbreitet wie in Berlin. Iranische Frauen mögen vor allem Myspace, wie Stefan Wirner erfahren hat.

?Mich hat bloggen nie interessiert“
(politik-digital.de)
Am 31. Juli 2007 war die Podcasterin Annik Rubens von „Schlaflos in München“ zu Gast in der Blogsprechstunde von politik-digital.de und den Blogpiloten. Im Chat sprach sie über ihre Liebe zum gesprochenen Wort, ihre Anfänge als Podcasterin und die Unterschiede zwischen Blogs, Radio und Podcasts.

Die Kasse klingelt für eine bessere Welt
(faz.net, Stefan Appelius)
Keine Partei lässt sich beim Thema Finanzen gern in die Karten schauen. Das Besondere bei der SPD: Sie verfügt über eigene Unternehmen beziehungsweise über Beteiligungen an Unternehmen – und zwar vorzugsweise im Medienbereich.

„Ein Wirrwarr wie im 19. Jahrhundert“
(welt.de, Dankwart Guratzsch)
Die neuen Schreibweisen der Reform sind ab morgen in ganz Deutschland verbindlich, selbst für Nachrichtenagenturen. Von einer einheitlichen Regelung kann aber trotzdem keine Rede sein: Schweizer verglichen die Reform schon mit den Zuständen vor über 100 Jahren.

Towers of Babble
(newyorker.com, Paul Goldberger)
What should a newsroom look like in the twenty-first century?

„Bild“ ruft die Polizei wegen Giulia Siegel… an

"Promille-Alarm! Polizei holt Giulia Siegel aus Bar"„Promille-Alarm! Polizei holt Giulia Siegel aus Bar“ schrieb „Bild“ gestern (siehe Ausriss). Siegel soll sich, wie der Betreiber der Bar „Bild“ erzählt habe, „total daneben“ benommen haben. Sie sei von der Bar als DJ engagiert worden und hätte einen anderen DJ angespuckt. Danach hätte sie sich, entgegen der Aufforderung des Betreibers, geweigert, die Bar zu verlassen. Kurz vor dem vereinbarten Ende ihres Auftritts, sei dann die Polizei gekommen und habe sie aus dem Lokal „geführt“ (bei Bild.de, wo der Artikel inzwischen entfernt wurde, hieß es sogar „abgeführt“). „Bild“ lässt Siegel die Vorwürfe bestreiten, druckt aber ein Foto, das belegt, dass die Polizei vor Ort war — und zitiert auch einen Polizeisprecher:

„Wir wurden gerufen, weil ein Randalierer die Bar nicht verlassen wollte. Wir haben die Dame dann hinausbegleitet.“

Der Betreiber der Bar bestätigt uns im Wesentlichen die „Bild“-Geschichte.

Giulia Siegel hingegen bestätigt uns zwar, dass sie von der Polizei gebeten worden sei, die Bar zu verlassen, bestreitet aber den Rest. In einer Stellungnahme auf ihrer Internetseite schreibt sie:

Hi an alle, was heute in der Bild Zeitung steht ist erstunken und erlogen !!! Weder hatte ich getrunken, noch habe ich mich daneben benommen. Ich kenne diesen Club Besitzer nicht und wurde für diesen Abend von Virtualnights, einem Partyinternetforum gebucht. Der Veranstalter von Virtualnights hat den ganzen Abend neben mir gestanden und hat auch der Bildzeitung bestätigt (…), dass alles von diesem Club Besitzer erlogen ist, um Werbung für sich selber zu machen. (…)

Das Gespräch zwischen dem Veranstalter und der „Bild“-Zeitung sei von „Bild“ mitgeschnitten worden. Bei Virtualnights bestätigt man uns Siegels Darstellung.

Soweit also die Betroffenen. Und wir waren nicht dabei.

Ein Polizeisprecher sagt uns allerdings:

„Wir wurden in der Tat wegen eines Randalierers, dessen Personalien aufgenommen wurden, in die Bar gerufen.

Im Rahmen dieses Einsatzes hat uns der Betreiber dann gebeten, eine Dame, bei der es sich offenbar um Frau Siegel handelte, hinauszubegleiten. Aus polizeilicher Sicht gab es für uns keinen Grund gegen diese Dame vorzugehen.“

Und so, wie die Äußerungen von Siegel, Virtualnights und Polizei der „Bild“-Version widersprechen, ist es plötzlich gar nicht mehr erstaunlich, dass sich in dem Artikel diverse Formulierungen finden, die ungewöhnlich sind für „Bild“:

Peinlich, peinlich — was sich Giulia Siegel (32) da geleistet haben soll… Die Tochter von Musikproduzent Ralph Siegel (61) wurde morgens um 4 Uhr angeblich betrunken von der Polizei aus einem Lokal geführt. (…) soll sie die Musik bis zum Anschlag aufgedreht haben. (…) Der Gastronom bat Giulia Siegel zu gehen. Doch die soll sich geweigert haben (…)
(Hervorhebungen von uns)

Mit Dank an J.W. für den sachdienlichen Hinweis.

Nachtrag, 3.8.2007: Bild.de veröffentlicht heute eine Gegendarstellung von Giulia Siegel, in der sie feststellt: „Ich bin nicht von der Polizei abgeführt worden. Ich war auch nicht betrunken.“

Dummer August

Man kennt das von billigen Pullovern: Erst entdeckt man, dass irgendwo ein kleiner Faden raushängt, aber wenn man dran zieht, ribbelt sich das Ding komplett auf.

In Deutschland haben sie schon alles abgeräumt (u. a. Platin, Bambi), jetzt wollen sie die USA erobern: die deutsche Popband Juli ("Die perfekte Welle") mit Sängerin Eva Briegel (Foto). Zusammen mit der US-Band "Dashboard Confessional" brachte Juli ihre 1. Single "Stolen" (Deutsch: gestohlen) in den Staaten raus – und kam von 0 auf Platz 44 in die US-Charts. BILD meint: Rock the USA!Ungefähr so verhält es sich auch mit der heutigen „Gewinner des Tages“-Kür durch „Bild“. Angeblich ist die Sängerin der deutschen Band Juli mit der amerikanischen Band Dashboard Confessional und der Single „Stolen“ von 0 auf 44 in die US-Charts eingestiegen. Das lässt sich leicht durch einen Blick auf die US-Charts widerlegen. Aber Juli ist nicht nur nicht auf Platz 44 in die US-Charts eingestiegen, sondern gar nicht. Und sie ist nicht nur gar nicht in die US-Charts eingestiegen, sondern konnte gar nicht in die US-Charts einsteigen: Die Single mit Juli wurde, wie uns die Plattenfirma Universal bestätigt, nur in Deutschland veröffentlicht. Weshalb auch die Aussage, Juli wollten jetzt die USA erobern, und der „Bild“-Schlachtruf „Rock the USA“… also, sagen wir so: Es geht nicht um die US-Karriere von Juli, sondern die Deutschland-Karriere von Dashboard Confessional.

Und wie kommt „Bild“ auf den Platz 44? Man weiß es nicht. In Deutschland ist die Single erst am Freitag erschienen, deshalb gibt es noch keine endgültige Chart-Platzierung. In den USA aber haben Dashboard Confessional „Stolen“ schon vor Monaten (und ohne Juli!) herausgebracht. Die Single stieg im April auf Platz 65 in die US-Charts ein, erreichte aber als Spitzenposition, ta-daa: Platz 44.

Vielen Dank an Mumu M. für den sachdienlichen Hinweis!

Nachtrag, 2.8.2007: „Bild“ behauptet heute, dass ihr „in der Rubrik ‚Gewinner‘ ein Fehler unterlaufen“ sei. So kann man das natürlich auch formulieren.

Blättern:  1 ... 662 663 664 ... 898