Archiv für Oktober 25th, 2018

Wegweisende Berichterstattung

Am Samstag wurde ein 15-Jähriger in Nürnberg mit einem Messer so schwer verletzt, dass er zwischenzeitlich in Lebensgefahr war. Die Polizei nahm einen 32-Jährigen unter „dringendem Verdacht“ fest, er sitzt seitdem in Untersuchungshaft.

Am Montag berichtete „Bild“ in der Nürnberger Regionalausgabe über die Tat und zeigte dazu ein Foto, dessen Bildunterschrift das Motiv ganz gut zusammenfasst:

Ein Bild, das weh tut: Sipan A. (15) hängt nach der Not-OP an Schläuchen. Passant Khalaf A. (32) hatte ihn niedergestochen. Sipans Onkel machte dieses Foto in der Klinik

Nicht in der gedruckten Ausgabe, aber in einem (im Wesentlichen wortgleichen) Artikel auf Bild.de gibt es ein weiteres Foto zu sehen, das so untertitelt ist:

Wohnhaus, in dem der Täter seit kurzer Zeit mit seiner schwangeren Frau wohnt

Das trifft es nicht so ganz, wie aus dem Artikel selbst hervorgeht:

Khalaf A. wurde sofort von der Polizei festgenommen, der Staatsanwalt beantragte Haftbefehl wegen versuchten Totschlags. Die Geburt seines ersten Kindes (Khalaf A.s Ehefrau ist schwanger) wird er jetzt wohl verpassen.

Wir wissen nicht, ob das Foto wirklich das Wohnhaus der beiden (bzw. aktuell nur der schwangeren Ehefrau) zeigt — die Sprecherin der Staatsanwaltschaft Nürnberg-Fürth konnte diese Information auf unsere Anfrage weder bestätigen noch dementieren.

Es ist vor dem Hintergrund, dass die Polizei Nürnberg von „Auseinandersetzung zwischen mehreren Personengruppen“ spricht, aber schon bemerkenswert, dass Bild.de ein Foto des mutmaßlichen Wohnhauses des Tatverdächtigen veröffentlicht, in dem dessen schwangere Ehefrau momentan mutmaßlich allein in ihrer Wohnung wohnt. Mit nur wenig Mühe kann man auf dem mit abgebildeten Straßenschild sogar den Straßennamen lesen.

Dazu auch:

Mit Dank an Benni für den Hinweis!

Planierraupe Madsack, Heult doch, Warnung vor dem Erdogan

1. Penny-Markt der Publizistik
(kontextwochenzeitung.de, Willi Germund)
Auslandskorrespondent Willi Germund rechnet lesenswert mit der Medienbranche ab. Vor allem das „RedaktionsNetzwerk Deutschland“ der Madsack Mediengruppe erregt seinen Zorn: „(…) anders als Funke und SWMH walzt das Redaktionsnetzwerk Deutschland wie eine Planierraupe über den deutschen Zeitungsmarkt. Mit Honorardrückerei, kalt lächelnder Ausnutzung der miserablen wirtschaftlichen Lage freier Journalisten, macht Madsack den Penny-Markt für Zeitungshäuser, die ihren publizistischen Anspruch weitgehend aufgegeben haben und in der Regionalisierung, bei Kritikern Provinzialisierung getauft, ihrer Blätter ihr Heil und ihren Profit suchen.“

2. Heult doch.
(neuemedienmacher.de)
Die „Neuen deutschen Medienmacher“ sind ein bundesweiter unabhängiger Zusammenschluss von Journalistinnen und Journalisten mit und ohne Migrationsgeschichte. Man versteht sich vor allem als Ansprechpartner für das Thema „Medien in der Einwanderungsgesellschaft“. Manchem lässt dies offenkundig keine Ruhe: Die AfD-Bundestagsfraktion hat eine Anfrage an die Bundesregierung gestellt, die bereits von offizieller Seite beantwortet wurde (PDF). Der Verein der Medienmacherinnen und Medienmacher antwortet der AfD jedoch auch direkt: „Liebe Leute, macht Euch mal locker. Lernt mit Widerspruch umzugehen. Das gehört in einer Demokratie eben dazu.“

3. Auswärtiges Amt verschärft Reisehinweise für die Türkei
(faz.net)
Das Auswärtige Amt hat seine Reisehinweise für die Türkei verschärft. Es warnt die Bundesbürger vor regierungskritischen Meinungsäußerungen in sozialen Medien: „Dabei können auch solche Äußerungen, die nach deutschem Rechtsverständnis von der Meinungsfreiheit gedeckt sind, Anlass zu einem Strafverfahren in der Türkei geben.“
Weiterer Lesehinweis: Für Türkeistämmige in Deutschland kann schon ein einziger Erdogan-kritischer Facebook-Post zum Problem werden. „Motherboard“ hat mit den Menschen gesprochen, die das unmittelbar betrifft. Es geht um Angst, Trotz und Selbstzensur: Angst vor Erdogan: Wie sich Türkeistämmige online selbst zensieren (motherboard.vice.com, Baran Datli).

4. „Man hätte sich online stärker aufstellen müssen“
(monopol-magazin.de, Elke Buhr)
Auf Musikzeitschriften wirkt sich der Medienwandel derzeit vielleicht besonders heftig aus: Nach jahrzehntelanger Existenz verschwindet das Gratis-Musikmagazin „Intro“. Außerdem werden „Groove“ und „Spex“ eingestellt. Über die Gründe hat sich Elke Buhr mit dem Musikjournalisten und „Spex“-Chefredakteur Daniel Gerhardt unterhalten.

5. „Medien müssen die eigene Macht kritisch betrachten“
(horizont.at, Marlene Auer)
Im Interview mit „Horizont“ spricht Barbara Hans, Chefredakteurin von „Spiegel Online“, über den Umgang mit Inhalten sowie deren Monetarisierung, die Glaubwürdigkeit von Medien und deren Macht. Die Mehrheit der deutschen Medien nütze ihre Machtposition nicht aus, um eigene oder fremde Interessen zu forcieren. Ein Blick in die USA zeige jedoch deutlich, dass Binnenpluralität keine Selbstverständlichkeit sei. Journalisten, die sich als Aktivisten sehen, hätten etwas grundsätzlich falsch verstanden.

6. Fake-Vorwurf ohne Beweise
(faktenfinder.tagesschau.de, Patrick Gensing)
Das Video gegen „Manspreading“ wurde zum Viralhit: Eine junge Frau, die in der U-Bahn von St. Petersburg unterwegs ist, gießt besonders breitbeinig sitzenden Männern eine Flüssigkeit in den Schritt, bei der es sich um mit Bleichmittel versetztes Wasser handeln soll. Die Geschichte sorgte für Diskussionen und Empörung, aber auch für Fragen nach der Echtheit und einer möglichen Inszenierung. Die EU behauptete gar, das Video sei ein Fake des Kreml. ARD-„Faktenfinder“ Patrick Gensing ist der Sache nachgegangen.