Archiv für Juli 11th, 2018

Klagedrohung, Hass gegen Frauen, Niggemeier und Martenstein

1. Krone.at-Chefredakteur droht „Kobuk“-Blog mit Klage
(derstandard.at)
Gestern empfahlen wir an dieser Stelle einen „Kobuk“-Beitrag, in dem der „Kronenzeitung“ vorgeworfen wurde, mit falschen Zahlen Stimmung gegen Radfahrer zu machen (»Von Rad-Rowdys niedergemäht« – So macht die Krone Stimmung). Nun droht der Krone.at-Chefredakteur dem „Kobuk“-Blog mit rechtlichen Schritten, die „diesmal teuer“ werden, und merkt in einer privaten Nachricht an, es sei ihm „völlig wurscht, ob ich das gewinne“.

2. Wofür „Bild“, „Stern“ und Co. bei Facebook werben
(deutschlandfunk.de, Matthias Finger)
Facebook hat sich in Sachen Werbung zu einer „Transparenz-Offensive“ entschieden und zeigt nun auf Knopfdruck alle aktiven Werbeanzeigen einer Seite an. Das liefert interessante Ergebnisse und Einblicke.

3. Wie Frauen in sozialen Medien immer noch systematisch fertig gemacht werden
(vice.com, Nicole Schöndorfer)
Nicole Schöndorfer hat sich mit dem Hass auseinandergesetzt, der Frauen teilweise im Netz entgegenschlägt. Die Angriffe würden keine individuellen oder beliebigen Aggressionen darstellen, sondern seien klar sexistisch und würden sich gezielt gegen Frauen richten, die sich kritisch äußern: „Die Art, wie Frauen im Netz beleidigt, bedroht und degradiert werden, ist geschlechtsspezifisch, folgt einer Systematik und ist organisiert. Das zu erkennen, kann helfen, sie aufzubrechen und besser damit umgehen zu lernen.“

4. „Zensur ist, wenn du unterdrückst, was ich gut finde“
(wolfgangmichal.de)
Wenn ein Beobachter des Politik- und Medienwandels wie Wolfgang Michal mal wieder einen Blogartikel verfasst, weiß man, dass man Qualität erwarten kann, aber auch etwas Zeit mitbringen sollte. Im aktuellen Beitrag beschäftigt sich Michal mit der Entwicklungsgeschichte der Zensur und der aktuellen Debatte über die Balance von Meinungsfreiheit und Zensur in den sozialen Medien.

5. EU-Politiker Axel Voss nutzt auf Facebook urheberrechtlich geschützte Fotos und verrät uns nicht, ob er sie bezahlt hat
(buzzfeed.com, Karsten Schmehl)
Der EU-Politiker Axel Voss (CDU) setzt sich seit Jahren für ein schärferes Urheberrecht ein und damit auch für die sogenannten Uploadfilter, mit denen Internet-Plattformen verhindern sollen, dass geschütztes Material hochgeladen wird. Auf seinem Facebook-Profil verwendet der Politiker zur Illustration seiner politischen Anliegen und Mitteilungen Bilder von Presse- und Fotoagenturen. „BuzzFeed News“ hat bei Voss nachgefragt, ob diese Bilder bezahlt und lizenziert wurden, die Redaktion habe jedoch nur ausweichende Antworten bekommen.

6. „Man sollte mit der Verteidigung der Freiheit nicht warten, bis es keine mehr gibt“
(uebermedien.de, Stefan Niggemeier)
Jetzt frei verfügbar: Das Gespräch zwischen Medienjournalist Stefan Niggemeier und „Zeit“- und „Tagesspiegel“-Kolumnist Harald Martenstein. Dass die beiden sich überhaupt getroffen haben, grenzt an ein Wunder, denn sie schreiben seit Jahren mehr oder weniger unfreundliche Artikel über den jeweils anderen. Absolut lesenswert, weil die beiden sehr offen miteinander umgehen. Lesenswert ist übrigens auch die persönliche Einordnung des Gesprächs von Felix Schwenzel auf wirres.net, die er jedoch, wie immer, in augenmarternder Kleinschreibung verfasst hat.