6 vor 9

Tamedia mit neuer Unternehmensleitung und Fokussierung auf geografische Märkte
(tamedia.ch, pdf)
Das Medienunternehmen Tamedia gliedert sich ab 2008 in die vier operativen Unternehmensbereiche Medien Espace Bern, Medien Zürich & Nordostschweiz, Medien Schweiz und Verlagsservices.
Das neue Organigramm, Kurzportrait der Unternehmungsleitung, mehr.

»Der Code Öffentlich/Privat erfährt einen geschichtlichen Wandel globalen Ausmaßes«
(blm.de, Sandra Eschenbach, pdf, 78kb)
Der Informationsethiker Rafael Capurro über gesellschaftliche, journalistische und politische Auswirkungen des Web 2.0 (mehr hier).

Unerbittlicher Verdrängungskampf
(nzz.ch, ii.)
Wieder wird eine neue Gratiszeitung angekündigt. Wie der Aargauer Verleger Peter Wanner vor kurzem der «Werbewoche» und am Donnerstag in der hauseigenen «Mittelland Zeitung» erklärte, planen die AZ Medien «im Gratiszeitungsmarkt aktiv» zu werden. Dies wäre das fünfte Gratisblatt, das täglich in den grössten Deutschschweizer Ballungszentren erscheinen soll. Wenn man das Wirtschafts-orientierte «Cash daily» dazu zählt, sogar das sechste. Sie alle buhlen mit Nachrichten-«Kurzfutter» um Anteile im Leser- und Werbemarkt.

Noch sind alle schimmerlos
(taz.de, Sarah Stricker)
Die Münchner „Abendzeitung“ ist momentan auf Selbstfindungskurs. Offen ist noch, wer der neue Chefredakteur wird. Fest steht, dass er nicht aus dem Haus kommt.

So geht das nicht, Herr Delling!
(stern.de, Peer Schader)
Als Ersatz für Frank Plasberg darf ab sofort Sport-Moderator Gerhard Delling im WDR aktuelle Themen mit Gästen diskutieren. Die Auftaktsendung am Mittwochabend geriet jedoch zum unentschlossenen Durcheinander mit peinlichen Fehlern.

So spricht man mit Nazis (Teil 2)
(vanityfair.de, Michel Friedman)
„Deutschlands Chef-Nazi“ Horst Mahler im ungekürzten Gespräch mit „VANITY FAIR-Autor“ Michel Friedman.

Eagles-Reunion exklusiv auf Bild.de

Na, wenn das mal kein Scoop ist: Die neue CD der Eagles zum Reinhören — exklusiv bei BILD.de!

Was daran „exklusiv“ sein soll, erschließt sich uns zwar nicht so ganz: Nicht nur „zum Reinhören“, sondern in voller Länge anzuhören ist die komplette CD bereits seit letzter Woche exklusiv bei lite98.com.

Noch exklusiver aber ist, was Bild.de über die CD zu berichten hat:

Jetzt haben Glenn Frey (Gesang, Gitarre), Don Henley (Schlagzeug, Gesang), Randy Meisner (Bass, Gesang) und Bernie Leadon (Gitarre, Gesang) wieder viel Zeit zusammen im Studio verbracht und melden sich nach 28 Jahren mit einem neuen Album zurück!

Also die Eagles in Urbesetzung quasi?! Das wäre ja’n Ding! Ist es aber nicht: Sowohl Randy Meisner als auch Bernie Leadon sind bereits vor ungefähr 30 Jahren bei den Eagles ausgestiegen und gehören, anders als Bild.de behauptet, auch bei der neuen CD nicht zur Besetzung.

Mit Dank an Rainer Z. für den Hinweis.

Nachtrag, 14.15 Uhr: Inzwischen hat man auch bei Bild.de gemerkt, dass Meisner und Leadon nicht mehr zu den Eagles gehören, und sie durch Timothy B. Schmit und Joe Walsh ersetzt.

6 vor 9

Jeder spielt Verleger
(werbewoche.ch, Karin Müller)
Schleichend werden die Grossen an ausländische Verlage verscherbelt. Und die kleineren Häuser rotten sich zu Verbünden zusammen. Die Konsequenz: ein Jekami-Effekt in der Verlagsbranche und langweiliger Agenturjournalismus.

Heimarbeit mit digitalem Stücklohn
(woz.ch, Matthias Martin Becker)
Immer mehr Unternehmen setzen auf «Crowdsourcing». Sie binden InternetnutzerInnen in ihre Produktion ein, senken so die Kosten und schlagen die Konkurrenz.

Neue reformierte Zeitung für die Deutschschweiz
(tagesanzeiger.ch, Michael Meier)
Mit einer Auflage von 710 000 Exemplaren will die Zeitung «Reformiert» zu einer gewichtigen Stimme der Deutschschweizer Protestanten werden.

SF-Verantwortliche wegen „Kassensturz“-Beitrag angeklagt
(persoenlich.com, David Vonplon)
Die Zürcher Staatsanwaltschaft hat aufgrund von drei Strafanträgen Anklage gegen das Schweizer Fernsehen eingereicht. Für den Einsatz mit versteckter Kamera fordert sie für vier SF-Mitarbeiter — darunter Chefredaktor Ueli Haldimann — happige Strafen, wie Recherchen von „persoenlich.com“ ergeben. Auch die Ex-Miss Argovia kommt vor Gericht. Bitter: Das Schweizer Fernsehen hatte sie kaum über die möglichen juristischen Folgen ihres Einsatzes als Lockvogel aufgeklärt.

Idee zur Schäublone kam von einem Freund
(politik-digital.de)
Am Dienstag, den 30 Oktober, waren Dirk und Mac vom Weblog dataloo zu Gast in der Blogsprechstunde, dem Chat von politik-digital.de und den Blogpiloten. Sie sprachen über den Ursprung der „Schäublone“, die Anti-Überwachungsaktion „Überwach“ und über das Bloggen zu zweit.

Wat ham wir gewatet!
(taz.de, Steffen Grimberg)
„Denn wie schreibt die Chefin vons Ganze, Katharina Borchert, selba auffe vollautomattisch eingebaute Kummuniti-Seite: ‚Wir sind Menschen und keine Textroboter, und egal wie sehr wir uns bemühen, wir werden Fehler in der Berichterstattung machen. Vermutlich sogar reichlich.‘ Und dann schreibt se noch, dasse aber immer richtichstellen wolln, wat se vasemmeln.“

Fliehen, floh, geflogen

„The Great Escape“ dauert satte 172 Minuten, „Papillon“ immerhin 150 Minuten, „Cool Hand Luke“ 126 Minuten, „Escape from Alcatraz“ 112 Minuten, „Down by Law“ 107 Minuten und „The Defiant Ones“ gut anderthalb Stunden. Die „Bild“-Meldung über die spektakuläre Flucht des „Ausbrecherkönigs“ Nordin Benallal aus einem belgischen Gefängnis hingegen war gestern gerade mal zehn Zeilen lang. Und zwei davon hatte „Bild“ für den Einleitungssatz verschwendet:

„Diese Flucht hätte Hollywood kaum besser inszenieren können.“

Aber so richtig happy schien „Bild“ mit der filmreifen Flucht dann doch nicht gewesen zu sein — jedenfalls nicht happy genug, um sie nicht selbst ein wenig zu… „inszenieren“:

Freunde [des „Ausbrecherkönigs“] kaperten einen Hubschrauber, zwangen den Piloten im Gefängnishof (…) zu landen. Dann entschwebten sie mit dem Verbrecher.

Hubschrubschrub… und weg also. Oder um es mit „Bild“ zu sagen:

"Ausbrecherkönig flieht mit Hubschrauber"

Wir haben keine andere Zeitung gefunden, die das behauptet — was daran liegen könnte, dass es nicht stimmt. Der Hubschrauber nämlich stürzte ab, weil sich Mitgefangene an die Kufen geklammert hatten, woraufhin der „Ausbrecherkönig“ einen Wärter als Geisel nahm, das Gefängnis zu Fuß durchs Gefängnistor verließ und mit einem Kleintransporter davonfuhr.

Auch das hätte vermutlich in eine 10-Zeilen-Meldung gepasst. Doch offenbar passt „Bild“ lieber die Wirklichkeit der Meldung an als umgekehrt.

PS: Weil der Flüchtling inzwischen wieder eingefangen wurde, hatte „Bild“ heute noch eine zweite Chance, die gestrige Meldung zumindest nebenbei richtigzustellen. Aber warum den „Bild“-Leser unnötig verwirren.

Mit Dank an Christian H. für den Hinweis.

Very honored Mrs. Queen,

Auf dem Schreibtisch von Königin Elisabeth II. wird demnächst ein dicker Stapel Papier mit „Bild“-Logo liegen — jedenfalls, wenn es nach der „Bild“-Zeitung geht.

Europas größte Tageszeitung hat sich nämlich anlässlich der Halleschen Händel-Festspiele im Sommer 2009 was ausgedacht: Wenn da schon die britische Königin (gemeinsam mit dem Bundespräsidenten) die Schirmherrschaft übernommen hat, dann soll sie bitt’schön auch herkommen! Und damit sie auch wirklich kommt, fordert die „Bild“-Zeitung ihre Leser auf:

Schreiben Sie der englischen Königin, wie sehr Sie sich auf sie freuen!

Und damit die „Bild“-Leser nicht einfach so drauflosschreiben wie sonst, hat die „Bild“-Zeitung extra einen Brief an die britische Königin vorbereitet [pdf]*, der (so behauptet „Bild“) „genau der Hof-Etikette entspricht“.

Welcher Hof-Etikette genau es allerdings genau entspricht, die britische Königin in der Mitte des Formbriefs als „Your Royal Highness“ (Eure königliche Hoheit) anzusprechen, weiß wohl nur „Bild“:

Denn wie uns die Britische Botschaft in Berlin auf Anfrage bestätigt (und wie man im Übrigen auch schön bei Wikipedia nachlesen kann), nennt man die britische Königin formell „Your Majesty“ oder „Madam“. That’s it. „Your Royal Highness“ hingegen ist nur was für Prinzen, Prinzessinnen und dergleichen.

*) Den Brief (der weitere sprachliche Fehler enthält und dessen Stil Muttersprachler „clumsy“ und „cluttered“ nennen) soll man übrigens ausdrucken und (obwohl an die Queen adressiert) an „Bild“ schicken, die ihn dann zusammen mit den anderen an den Direktor des Händelhauses gibt, der sie seinerseits persönlich im Buckingham-Palast beim Privatsekretär der Queen abliefern will, der die „Bild“-Briefe dann wiederum…

Mit Dank an Hanns K. und Allan D.

6 vor 9

„Der Dialog mit dem Publikum ist heute ein Muss“
(klartext.ch, Nick Lüthi)
Bis März 2008 will Tamedia zusammen mit der einverleibten Espace Media Groupe und mit den Basler Zeitung Medien die grösste Schweizer Internet-Nachrichtenplattform realisieren. Ein Interview mit dem Projektleiter Res Strehle.

„Der Trick wird sein, einen vernünftigen Kompromiss zu finden“
(persoenlich.com, David Vonplon)
Als Leiter der Online-Redaktion von „20 Minuten“ sorgte Peter Wälty dafür, dass der Gratistitel im Internet ähnlich erfolgreich war, wie im Pressemarkt. Nun erhält er von den Medienhäusern Tamedia, Espace und BZM den Auftrag, eine Newsplattform aufzubauen, an dem fünf Tageszeitungen angeschlossen sind. Wie er die Regionalzeitungen ins Netzwerk integrieren und zugleich dem Verbund eine eigene Identität verschaffen will, sagt Wälty im Interview mit „persoenlich.com“.

Fotografiert und vergessen (+ Interview)
(diezuender.de, Frauke Schnoor)
Um Birma ist es still geworden. Nicht, dass der Konflikt gelöst wäre – es gibt bloß nichts Neues mehr zu berichten. So ist es in vielen Krisenregionen der Welt.

10 years of the BBC News website
(news.bbc.co.uk)
„A distinguishing feature of the launch site was three clocks on the front page banner, indicating different world times, with the UK in the middle. „Good evening, San Francisco,“ the left clock would say. „Good morning, Tokyo,“ the right.“

Back to the future
(newstatesman.com, Becky Hogge)
Blogging is here to stay, so let’s talk about the real challenges ahead.

Kunst des Schimpfens
(falter.at, Joseph Gepp)
Eine ukrainische Wissenschaftlerin beschäftigt sich seit 15 Jahren mit dem Wiener Schimpfwortschatz. Oksana Havryliv über fantasievolle Schimpfwörter, wienerische Eigenheiten und Rückschlüsse auf die Gesellschaft.

6 vor 9

Die Klimakosten des Internet-Booms (+ Video)
(tagesschau.de, Fiete Stegers)
Der Energieverbrauch des Internets ist auf der globalen Stromrechnung bereits zu einem spürbaren Posten geworden. Manche sprechen bereits vom „Klimakiller Internet“, andere halten das für völlig überzogen. tagesschau.de hat sich fünf häufig genannte Punkte in der Debatte näher angeschaut.

Flächendeckendes W-LAN in Berlin – Hauptstadt soll Hotspot werden
(taz.de, Ulrich Schulte)
Die Berliner SPD möchte die Stadt zum größten Internet-Hotspot Deutschlands ausbauen. Das Angebot soll Touristen locken und neue Jobs im Webbereich schaffen.

Murdochs neues Web-TV
(futurezone.orf.at, Günter Hack)
Hulu, das neue Webvideo-Portal von Rupert Murdoch und NBC, verspricht werbefinanzierten Genuss von Top-Fernsehserien wie „Simpsons“ und „Heroes“ nach YouTube-Vorbild. Der Dienst ist am Montag in den geschlossenen Beta-Betrieb gegangen, in Europa sind die Inhalte allerdings nicht zugänglich. Noch nicht.

Interview: «Wir wissen gar nichts über Sie»
(infoweek.ch)
Google-Vize Douglas Merrill spricht im Interview über Themen wie Online Storage und Privacy und verrät, was die Konkurrenz besser macht.

Bericht der SonntagsZeitung sorgt für rote Köpfe
(persoenlich.com)
Die SRG wirft der SonntagsZeitung vor, unseriösen Journalismus zu betreiben. „Wir sind sehr enttäuscht über die tendenziöse Berichterstattung“, klagt SRG-Sprecher Daniel Steiner gegenüber „persoenlich.com“. Das öffentlich-rechtliche Medienunternehmen listet in einer Stellungnahme nicht weniger als 10 angebliche Unwahrheiten auf, welche in den Artikeln der SonntagsZeitung zu finden sein sollen.

Der Triumph der Unterhaltung
(zeit.de, Jürgen Krönig)
Was uns der vermeintliche Drogen- und Sex-Skandal in der königlichen Familie über unsere Mediengesellschaft sagt.

„Bild“ entnazifiziert Studentenverbindungen

Wie freundlich von der „Bild“-Zeitung, dass sie ihren Lesern heute, am Tag nach der Münsteraner „Tatort“-Folge „Satisfaktion“ schnell mal „die geheimnisvolle Welt der Verbindungen“ erklären will.

Wir zitieren zunächst mal die „Bild“-Antwort auf die Frage „Wird wirklich so maßlos getrunken?“:

Nein, niemand ist gezwungen, Alkohol zu trinken. Feste finden meist „auf“ Verbindungshäusern statt.

Interessanter allerdings ist ein kurzer Satz, der sich in die Antwort auf eine andere Frage („Wie sind Korporationen entstanden?“) geschlichen hat:

Alle Korporationen wurden unter den Nazis verboten.

Der Satz ist insofern nicht falsch, als sich in den Jahren 1935/36 die meisten Korporationsverbände auflösten oder ihnen ihre Existenz „unter den Nazis“ unmöglich gemacht wurde.

Unerwähnt bleibt in „Bild“ jedoch,

  • dass es beispielsweise 1932 in einem offiziellen Beschluss der Deutschen Burschenschaften hieß:

    Die Deutsche Burschenschaft bejaht den Nationalsozialismus als wesentlichen Teil der völkischen Freiheitsbewegung.

  • dass Antisemitismus und Rassismus während des Dritten Reichs und davor in Studentenverbindungen weit verbreitet waren.
  • dass die Auflösung der Korporationen keine vorrangig weltanschaulichen oder politischen Gründe hatte, sondern mit dem drohenden Verlust ihrer Autonomie zusammenhing, und so manche Studentenverbindung im NS-Studentenbund NSDStB fortbestand.
  • dass Studentenverbindungen nach dem Krieg von den Alliierten zunächst als nationalistisch und das Naziregime unterstützend eingestuft und daher verboten wurden.
  • dass einer der „Bild“-Autoren (Christoph Wüllner) selbst „Referent für Presse und Öffentlichkeitsarbeit“ einer Studentenverbindungsorganisation ist.
  • und dass „Bild“-Chef Kai Diekmann bekanntlich Mitglied einer Münsteraner Studentenverbindung ist.

Weiterführende (wenngleich nicht immer neutrale) Informationen zum Thema u.a. bei der Burschenschaft der Bubenreuther und der Alemannia Bonn, bei der Deutschen Burschenschaft, beim AK Clubhausias, im Historischen Lexikon Bayerns, bei der antifaschistischen Gruppe Gegenstrom, bei Wikipedia und in der „Süddeutschen Zeitung“.*

*) In „Bild“ heißt es am Ende der eigenen Erklärungsversuche: „Mehr Infos: www.tradition-mit-zukunft.de“ Es handelt sich dabei um eine Community von Verbindungsstudenten für Verbindungsstudenten (zwischenzeitlich mit Dank an „Bild“ offline).

Mit Dank auch an Jan und Pierre für die Anregung.

Eine unbequeme Wahrheit für Claus Jacobi

„Bild“-Autor Claus Jacobi macht in seiner Samstags-Kolumne mit dieser Meldung auf:

In England darf der Film „Eine unbequeme Wahrheit“ vom Nobelpreisträger Al Gore durch Gerichtsbeschluss an 3850 Sekundärschulen nur mit Hinweisen auf enthaltene Fehler gezeigt werden (z. B. Anstieg des Meeresspiegels statt 6 Meter vermutlich 30 Zentimeter). Das deutsche Umweltministerium, das — laut „Spiegel“ — schon im Frühjahr 6000 DVDs des Films an deutsche Schulen verteilt hatte, hält von solchen Korrekturen wenig. Hauptsache, die allgemeine Richtung stimmt.

Nun wäre es vermutlich bösartig zu sagen, dass Claus Jacobi das jetzt erst, mit zwei Wochen Verspätung, schrieb, weil er so lange brauchte, die Meldung zu verstehen. Vor allem aber wäre es falsch, das zu sagen. Er hat sie nicht verstanden.

Al Gore zeigt, was passiert, wenn das Eis Grönlands schmilzt: Der Meeresspiegel würde um 6 bis 7 Meter steigen. Das ist, auch nach dem Urteil des britischen Gerichts, die allgemeine Annahme der Wissenschaftler. Als „alarmistisch“ kritisiert hat das Gericht die Aussage nur insofern, dass der Film suggeriere, dieser Anstieg könnte in der unmittelbarer Zukunft geschehen, obwohl es vermutlich ein Prozess über Jahrtausende wäre.

Der jüngste Bericht des Weltklimarates IPCC (pdf) geht davon aus, dass — je nachdem, welche Gegenmaßnahmen ergriffen werden — der Meeresspiegel bis zum Ende des Jahrhunderts um 18 bis 59 Zentimeter steigen wird. Dabei sind aber mögliche Effekte wie ein beschleunigtes Schmelzen des Grönland-Eises ausdrücklich nicht inbegriffen. Der Meeresspiegel könnte erheblich schneller steigen.

Die schlichte Gegenüberstellung: Al Gore sagt 6 Meter, es werden aber vermutlich nur 30 Zentimeter, ist falsch.

Aber von solchen Details hält Jacobi sicher wenig. Hauptsache, die allgemeine Richtung stimmt.

6 zu DerWesten

Heute startet das Online-Portal DerWesten. Erste Eindrücke.

DerWesten.de – Internet-Portal der WAZ-Mediengruppe gestartet
(pottblog.de)
„Inwiefern DerWesten sich etablieren wird kann man jedoch jetzt noch nicht einmal ahnen – denn das hängt natürlich vor allem auch von den Inhalten ab. Wenn jedoch die kolportierte Vorgabe stimmt (jede Lokalredaktion soll am Tag mindestens fünf Artikel liefern), dann könnte das klappen. Vor allem durch das GeoTagging dürfte DerWesten sehr interessant werden – man kann sich in Zukunft dann einfach auf der Karte die Personen/Nachrichten/Blogbeiträge/usw. anschauen, die in der Nähe liegen.“

DerWesten.de ist Online: Ein grosser Schritt für die WAZ, …
(blog.ins.de)
„Die bisher ziemlich träge und angestaubte WAZ-Gruppe ist mit „DerWesten“ in der Gegenwart angekommen. Und dieser erste Schritt auf den Mond ist zwar noch etwas holperig, aber kein Fehltritt. Allerdings sollte die Abteilung Qualitätssicherung dringend verstärkt werden.“

Die WAZ geht mit „Der Westen“ an den Start
(wissenswerkstatt.net)
„Jetzt kann man sich selbst ein Bild machen und, nun ja, wer hatte auch erwartet, daß das Rad die Zeitung neu erfunden würde? Gut, es sind bislang nur wenig Artikel online2 und man sieht sicher erst in 2-3 Tagen, wie das neue Angebot überhaupt angenommen wird. Aber das Erscheinungsbild kommt doch recht brav daher. Übersichtlich zwar und aufgeräumt, aber doch auch ein wenig bieder.“

Im Westen Nichts Neues?
(sichelputzer.de)
„WaZ bleibt – zumindest hat meiner Meinung nach das Portal eine optische Erneuerung für den Verlag gebracht. Ob die Inhalte, die Redaktionen und die Leser allesamt miteinander harmonieren, ist nur eine Frage der Zeit. Dennoch befürchte ich, dass Der Westen noch etwas mehr bringen muss um mit einigen der größeren Nachrichtenportale mithalten zu können.“

= DerWesten.de – Rezension =
(soulkeeper.wordpress.com)
„Es wurde viel Versprochen, aber man erhält lediglich einen aufgefrischten Aufguss von Cityweb.de. Und das ist im Praxistest letztendlich mal vor die Wand gefahren, bzw. endete als DSL-Anbieterseite mit wenig Content und gleicher Werbung, wie auf DerWesten.de. Wer den Mund so voll nimmt, das web3.0? anzukündigen, muß mehr bieten, als ein Portal, das überwiegend daherkommt, als sei es durchgängig ein Blog.“

Ich würde ja was über den Launch von ?Der Westen? schreiben, aber:
(blogbar.de)
„Drüberklicken, durchschauen, ein paar Leute kennt man, ihre Schreibe auch, egal, langweilig, die Hausgewächse sind immer noch völlig unfähig und die Zukäufe bislang overrated bis mittelprächtig, ziemlich wenig Gehalt für die Macken der Seite, ich sag es mal so: Wenn ich keine guten Inhalte habe, hilft mir weder die Communitylinkorgie was, noch das Layout oder eine Karte.“

Dazu: spiegel.de, faz.net, onlinejournalismus.de.

Blättern:  1 ... 640 641 642 ... 897