Archiv für Februar 14th, 2020

Mann hortet illegal Waffen: Bei Merkur.de ist die Frau schuld

Eine Frau ruft die Polizei, weil ihr Mann sie verprügelt und ihr mit dem Tod gedroht haben soll. Er soll gesagt haben, dass er sie erschießt. Die Polizei rückt an und findet bei dem Mann eine umfangreiche illegale Waffensammlung mit Pistolen, Gewehren, Maschinenpistolen und etwa 10.000 Schuss diverser Munition. Der Mann wird verurteilt und dürfte seinen Job als Pilot verlieren.

Soweit die Geschichte.

Was schreibt die Onlineredaktion des „Münchner Merkur“ dazu in ihrer Überschrift?

Screenshot Merkur.de - Blöd gelaufen - Pilot wird von Ehefrau verpetzt - jetzt ist er seinen Job los

Und im Teaser?

Ein Pilot des Flughafens München wird wohl seinen Job verlieren. Schuld ist seine Ehefrau. Die hatte ihren Mann an die Polizei verpetzt.

Schuld ist laut Merkur.de also „seine Ehefrau“, und nicht etwa der Ehemann, der illegal Waffen gehortet hat, in mindestens einem Fall gegen das Kriegswaffenkontrollgesetz verstoßen hat, seine Frau verprügelt und ihr mit dem Tod gedroht haben soll.

Ganz am Ende des Artikels liefert Autor dann noch einen weiteren Verharmlosungshöhepunkt:

Weniger glimpflich ging ein Ehestreit in Töging am Inn aus. Ein Mann erstach mit einem Küchenmesser seine Ehefrau — in der gemeinsamen Wohnung. Weniger tragisch dafür recht kurios verlief eine Ehestreit in Dachau. Dort würgte ein Mann seine Ehefrau im Streit — und bewarf sie mit einem Fahrrad.

Schon „recht kurios“, wenn Ehefrauen von ihren Männern gewürgt und mit Gegenständen beworfen werden.

Mit Dank an @sinktothebottom und @pickinese für die Hinweise!

Nachtrag, 14:19 Uhr: Die Merkur.de-Redaktion hat offenbar nicht so richtig verstanden, was an ihrem Artikel problematisch ist. In einem Versuch einer Schadensbegrenzung verschlimmbesserte sie Dachzeile und Überschrift in:

Screenshot Merkur.de - Nach Streit - Pilot wird von Ehefrau verpfiffen - jetzt ist er seinen Job los

Dass die Ehefrau „schuld ist“, ist aus dem Teaser verschwunden. Dafür steht dort nun:

Ein Pilot des Flughafens München wird wohl seinen Job verlieren. Dafür gesorgt hat seine Ehefrau. Die hatte ihren Mann an die Polizei verpfiffen.

Also: „verpetzt“ raus, „verpfiffen“ rein. Und „schuld ist“ raus, „Dafür gesorgt“ rein. Wie egal der Redaktion das alles zu sein scheint, zeigt ein Blick in die Bildunterschrift. Dort steht nach wie vor:

Ein Pilot aus Erding wird wohl seinen Job verlieren. Schuld ist seine Ehefrau. Die hatte das Hobby des 60-Jährigen an die Polizei verpetzt.

Den letzten Absatz, in dem das Würgen und Bewerfen einer Frau mit einem Fahrrad als „recht kurios“ bezeichnet wurde, hat die Redaktion ersatzlos gestrichen.

Nachtrag 2, 14:52 Uhr: Jetzt hat die Redaktion es wohl doch verstanden — sie hat den Artikel noch einmal überarbeitet. Die Überschrift lautet nun:

Screenshot Merkur.de - Nach Streit - Pilot hortet illegal Waffen - und jetzt ist er seinen Job los

Und der Teaser:

Ein Pilot des Flughafens München wird wohl seinen Job verlieren. Dafür gesorgt hat seine Ehefrau. Aus gutem Grund.

Die Bildunterschrift wurde auch geändert:

Ein Pilot aus Erding wird wohl seinen Job verlieren. Er hatte Kriegsgerät zuhause.

Kreml-Propaganda, Reichelts Talk-Trash, Fortgesetztes Fremdschämen

1. Jetzt auch mit Staatspropaganda direkt aus dem Kreml
(horizont.net, Ulrike Simon)
Es gibt mal wieder Neues vom Ehepaar Holger und Silke Friedrich und der von ihm erworbenen „Berliner Zeitung“. Auf der Website bediene sich die Redaktion neuerdings bei der russischen Nachrichtenagentur TASS. Die „zentrale staatliche Nachrichtenagentur“ werde als normale Quelle behandelt, gleichwertig mit dpa und Reuters. Bei Medienjournalist Daniel Bouhs klingt es so, als könne er die Aufregung um die Verwendung von TASS nicht so ganz nachvollziehen: „Zumindest in dem zitierten Artikel ist TASS eine Quelle neben vielen, v.a. neben seriösen wie dpa. (…) Frage ist doch immer, wie man damit umgeht.“
Die Friedrichs waren erst vor wenigen Tagen in die Schlagzeilen geraten, als die Trennung von den Chefredakteuren der „Berliner Zeitung“ und des „Berliner Kuriers“ bekannt wurde. Was bei der „Welt“ zu Spekulationen führte: „Arntz und Jehn, beide Journalisten und Chefredakteure mit einer in der Medienbranche untadeligen Reputation, hatten nach der Enthüllung durch Welt am Sonntag, dass Holger Friedrich in der DDR als IM für die Stasi tätig war, eine unabhängige Untersuchung des Falls angekündigt.“

2. TV-Talk-Trash mit Julian Reichelt: „Bild“ dir deinen Volkskörper
(fr.de, Katja Thorwarth)
Katja Thorwarth hat sich den TV-Talk von „Bild“-Chef Julian Reichelt angeschaut. Dieser bediene das neurechte Narrativ des Meinungsdiktats. Die Sendung sei jedoch insgesamt so erschreckend schlicht, dass sich kein Mitbewerber sorgen müsse: „Wer sich als Teil des Volkes ‚Querschnitt‘ wähnt, dürfte sich ordentlich verschaukelt vorkommen. Beziehungsweise einfach als Staffage für ein groß angelegtes Marketingprojekt, das einen künstlich hergestellten ‚Volkskörper‘ die übliche Springer-Propaganda wiederkäuen lässt. Vermutlich müssen sich die Öffentlich-Rechtlichen doch nicht ganz so warm anziehen.“

3. Was soll das eigentlich mit diesen Podcasts?
(zeit.de, Meike Laaff, Audio: 53:10 Minuten)
Wenn sich jemand mit Podcasts auskennt, dann die Radiojournalistin Ann-Kathrin Büüsker, die im Deutschlandfunk den Podcast „Der Tag“ moderiert. Nun war Büüsker bei „Wird das was?“, dem Digital-Podcast von „Zeit Online“, zu Besuch. Es ist ein Podcast über Podcasts geworden, bei dem es unter anderem um Formatfragen, die vielfach geschmähten „Laberpodcasts“ und die Konsensfalle geht.
Weiterer Lesetipp: Warum es mit Podcasts jetzt erst richtig los geht (blog-cj.de, Christian Jakubetz).

4. Zukunft ungewiss
(taz.de, Peter Weissenburger)
Die Evangelische Journalistenschule (EJS) kann auf eine zwanzigjährige Geschichte mit 13 Ausbildungsjahrgängen zurückblicken. Doch derzeit sei fraglich, ob es jemals wieder einen neuen Ausbildungsjahrgang geben wird. Die Initiative „EJS retten!“ befürchte das Ende der von Sparzwängen bedrohten Berliner Journalistenschule.

5. Großartige Food-Geschichten sind Mangelware
(fachjournalist.de, Silke Liebig-Braunholz)
Im „Fachjournalist“ erzählt Silke Liebig-Braunholz vom derzeitigen Stand des „Food-Journalismus“. Sie hat sich dazu in der Branche umgehört, wie die Nischenthemen rund um das Essen und Trinken angegangen werden. Und das ist unterschiedlicher und vielfältiger, als man zunächst annehmen könnte.

6. Medienaufseherin stellt Podcast ein, den RTL ihr geschenkt hat
(uebermedien.de, Boris Rosenkranz)
„Die Bremer Direktorin der Landesmedienanstalt wirft mir Sexismus vor auf Grundlage von Zitaten, die nicht von mir stammen, lässt erklären, man werde meine Fragen ‚gerne beantworten‘, aber erst in mehr als einer Woche, weigert sich dann, die Fragen zu beantworten“, so der Journalist Boris Rosenkranz auf Twitter. Zu dem Fall, der bereits im Januar für Fremdschämen sorgte, geselle sich jetzt noch ein möglicher Interessenkonflikt.