Archiv für Januar 16th, 2017

Franz Josef Wagner im Dschungel der Meinungen

Gut, wir geben zu: Das ist jetzt nicht gerade die Frage, die man sich jeden Morgen direkt nach dem Aufwachen und ganz dringend stellt. Dennoch: Was hält „Bild“-Briefeschreiber Franz Josef Wagner eigentlich vom RTL-Quotenbringer „Dschungelcamp“?

Total super findet er die Sendung. Gerade jetzt nach dem ganzen Terror sei „das ansteckend Gesellige“, wie man es beim „Dschungelcamp“ findet, wichtig. Doch Wagner sagt auch: Gerade jetzt nach dem ganzen Terror sei so etwas wie das „Dschungelcamp“, mit „nackten Mädchen nach dem Terror“, nicht das Richtige.

Doch der Reihe nach.

Franz Josef Wagners Brief von heute ans liebe „Dschungelcamp“:

Liebes Dschungelcamp,

angesichts der Weltlage, Terror, Unsicherheit ist das ansteckend Gesellige wichtig. Ein paar Bierchen mit Freunden und schon sieht die Welt anders aus. Heiterer.

Nichts anderes ist das Dschungelcamp. Wir sehen die Kandidaten, wie sie ekliges Zeug essen.

Wir lachen über diese Idioten im Dschungelcamp. Sie amüsieren uns, weil sie so nackt, so blöd, so peinlich sind. Gott, gib uns nichts Schlimmeres als das Dschungelcamp.

Herzlichst,
F. J. Wagner

Wagner schreibt jedes Jahr im Januar einen Brief an die RTL-Sendung. So auch 2015. Auf den Tag genau vor zwei Jahren lautete sein Brief so:

Liebes Dschungel-Camp,

ich denke, dass ich Dich heute Abend nicht gucke. Du passt nicht in meine Gefühlswelt. Je suis Charlie ist meine Welt. Meine Welt ist Trauer und nicht Dschungel-Camp.

Im Dschungel-Camp treten abgehalfterte Promis auf, deren Verstand grenzwertig ist.

Ich kenne die Dschungel-Bewohner nicht, zwei Mädchen sollen „Playboy“-Models sein.

Nackte Mädchen nach dem Terror.

Ich bin kein Moralist, aber Dschungel-Camp gucke ich nicht. Nach dem Terror Titten — nein.

Herzlichst,
F. J. Wagner

Wenigstens bei einem Punkt ist er sich treu geblieben: Der Verachtung für die Menschen, die da im TV zu sehen sind.

Mit Dank an A. T. für den Hinweis!

Die schwitzenden Bild.de-Redakteure

Bei Bild.de gibt es einen festen Platz für Frauen im Bikini: ziemlich weit oben auf der Startseite, rechts neben den automatisch durchlaufenden Top-Themen. Da zeigt dann mal Sophia Thomalla die Kokosnüsse, die sie im Urlaub gefunden hat. Oder die Leser müssen raten, welche prominente Dame ihren Hintern in die Kamera hält (Artikelüberschrift: „Au Backe!“). Jetzt gerade ist an dieser Stelle Natasha Obama zu sehen, Spitzname Sasha, die Tochter von US-Präsident Barack Obama:

Im Artikel gibt es die üblichen „Bild“-Sabber-Sabber-Sätze, die automatisch generiert zu werden scheinen, wenn irgendwo eine halbwegs bekannte Frau in Bademode auftritt. Zum Beispiel:

Beach-Babe mit Bodyguards

Oder:

Und während Sasha barfuß und in mega-knappen Shorts am Strand spaziert, tragen ihre Beschützer selbstverständlich Anzug und Krawatte.

Ganz am Ende des Textes wird es dann aber selbst für Bild.de richtig eklig:

Warum das so bemerkenswert ist? Natasha Obama ist 15 Jahre alt. Die Bild.de-Frauenkörper-Gutachter bewerten die Figur eines jugendlichen Mädchens (nachdem sie vorgestern bereits über ihren „Stars & Stripes“-Bikini geschrieben haben („Die Präsidententochter trägt die US-Flagge auf der Brust!“)).

Dass das etwas zu viel der üblichen „Bild“-Geilheit war, haben offenbar auch die schwitzenden Bild.de-Redakteure mitbekommen — sie haben den Absatz mit den „heißen Kurven“ inzwischen gelöscht.

Mit Dank an Fabian K. und @ManonPriebe für die Hinweise!

Nachtrag, 17:33 Uhr: Bereits Ende vergangenen Jahres hatten die Bild.de-Jugendbeauftragten die Tochter von Cindy Crawford, Kaia Gerber, auf der eigenen Website im Bikini präsentiert und bewertet. Das Mädchen (Bild.de: „Krasser Cindy-Klon“) ist ebenfalls 15 Jahre alt.

Beim Weihnachtsurlaub mit der Familie macht das Model-Küken in Miami eine grenzGENial gute Figur.

Immerhin: Eine dämliche Formulierung über ihre „heißen Kurven“ hat sich Bild.de in diesem Fall gespart.

Mit Dank an Mind für den Hinweis!

Faktenprüfer, Reporterfabrik, Selbstinteressenvertreter

1. Umgang mit Falschmeldungen
(de.newsroom.fb.com)
Facebook kündigt an, gegen Fakenews vorgehen zu wollen. In den kommenden Wochen sollen entsprechende Updates in Deutschland erfolgen. Dabei wolle man sich auf die Verbreitung von eindeutigen Falschmeldungen, die durch Spammer erstellt wurden, konzentrieren. Außerdem will Facebook externe Faktenprüfer einbinden. In Deutschland sei dies zunächst „Correctiv“. Man arbeite jedoch daran, in Zukunft noch weitere Organisationen aus der Medienbranche als Partner zu gewinnen.
Ob dem netzpolitischen Sprecher von Bündnis90/Die Grünen Konstantin von Notz Facebooks Ankündigungen reichen, ist fraglich. Er fordert im Interview mit dem „Deutschlandfunk“ die Bundesregierung auf, ihren Ankündigungen zur Bekämpfung von Hasskommentaren im Netz endlich Taten folgen zu lassen. Die Große Koalition habe viel zu lange nichts getan, während der Kultur- und Debatten-Verfall immer weiter vorangeschritten sei: „Ich kann nur sagen, der Justizminister sagt seit vielen Monaten, Facebook, wir müssen reden, aber irgendwann ist auch mal Schluss mit Reden. Wir müssen Gesetze machen und aktennotierte Internetunternehmen müssen sich an Gesetze halten. Und wenn man dann eben bei Überprüfungen uns Sich-diese-Dinge-Anschauen feststellt, dass nicht genug Leute dort beschäftigt sind, dass die Zeiten nicht eingehalten werden, bei denen diese Beanstandungen auch zu Löschungen führen, dann müssen eben auch Sanktionen ziehen…“
Weitere Leseempfehlung dazu: Julia Krügers ausführlicher und mit vielen Querverweisen unterfütterter Beitrag auf „Netzpolitik.org“
Warum der bisherige Kampf gegen #hatespeech und #fakenews auf Facebook irreführend ist – und welche Alternativen sich bieten

2. Polizist am Abgrund
(zeit.de, Thomas Fischer)
Rainer Wendt ist seit mittlerweile zehn Jahren Bundesvorsitzender der Deutschen Polizeigewerkschaft (DPolG), die als zweitstärkste Gewerkschaft der Polizei mit der „Gewerkschaft der Polizei“ konkurriert. Nach unzähligen populistischen und polarisierenden Statements in den Medien hat er nun ein Buch geschrieben: „Deutschland in Gefahr“. Thomas Fischer, „Zeit“-Kolumnist und Vorsitzender Richter am Bundesgerichtshof, hat sich das Werk angeschaut: „Das Buch von Rainer Wendt verstärkt Ängste und Vorurteile. Wer den Autor kennt, weiß, dass er ein intelligenter und schnell denkender Sprecher ist. Anders wird man nicht, was er ist, und erst recht nicht, was er noch werden will. Doch Deutschland in Gefahr ist nicht bloß ein inhaltlich unzutreffendes und literarisch schlechtes Buch. Bedauerlich ist, dass der Autor behauptet, Sprachrohr der deutschen Polizei zu sein. Dass er deren Interessen vertritt, ist zu bezweifeln. Sicher ist nur eines: Er vertritt die Interessen des Rainer Wendt.“

3. Der Troll an der Macht
(faz.net, Mark Siemons)
Mark Siemons hat sich in der „FAZ“ Gedanken über das Twitter-Verhalten des zukünftigen US-Präsidenten gemacht: „Während Obama seinen Twitter-Account von einem Team verwalten lässt, das seine in den üblichen Verfahren und Institutionen entwickelte Politik der Öffentlichkeit zu vermitteln versucht, ist Twitter für Trump zugleich der Entwickler, das Medium und der Vollstrecker der Politik selbst – gleich, ob es um China, um Guantanamo, General Motors oder die unabhängige Ethikbehörde des Kongresses geht. All die Sicherungen der Institutionen, von denen man sich nach Trumps Wahl noch zur Beruhigung versichert hatte, wie stark sie seien, werden durch dieses Verfahren umgangen. Trumps Tweets sind so unpresidented wie unprecedented. Sieht es so aus, wenn eine loose cannon über das Deck der Weltpolitik zu rollen beginnt?“

4. Im Berliner Verlag gilt Kontaktverbot zu den neuen Chefs
(horizont.net)
Das Kölner Medienunternehmen DuMont baut sein Zeitungsgeschäft um. In Berlin hat das weitreichende Folgen für die Mitarbeiter: DuMont legt die Redaktionen von „Berliner Zeitung“ und „Berliner Kurier“ zusammen. Viele Mitarbeiter verlieren ihren Arbeitsplatz oder müssen weiterhin um ihren Arbeitsplatz bangen. Wie Ulrike Simon berichtet, verläuft das gesamte Procedere alles andere als schön.

5. Reporterfabrik, WebAkademie des Journalismus
(facebook.com, Cordt Schnibben)
„Spiegel“-Redakteur Cordt Schnibben und „Correctiv“-Gründer David Schraven wollen eine Web-Akademie des Journalismus aufbauen, die sich an Nicht-Journalisten und Journalisten wendet. Dabei ginge es um vier Ziele: Grundlagen des journalistischen Handwerks vermitteln, die Funktionsweise von sozialen und klassischen Medien durchschaubar machen, Versuche der Desinformation erkennbar machen, Fortbildung und Erfahrungsaustausch von Journalisten. Das Projekt wird von vielen Promis der Journalistenszene unterstützt. Wie das Ganze funktionieren soll, kann man dem beim Reporterforum veröffentlichten Paper entnehmen.

6. Die Macht der Kunst
(taz.de, Nora Bossong)
Die Schauspielerin Meryl Streep hat bei der Golden-Globe-Verleihung eine vielbeachtete, emotionale Rede gehalten, in der sie mit deutlichen Worten den künftigen US-Präsident Donald Trump kritisierte. Sie erinnere uns daran, dass Kunst kein berieselndes Wunderland sein soll, sondern Empathie lehrt und Verantwortung trägt, so Nora Bossong in der „taz“.