Hier sprechen die Opfer

Schauen Sie sich bitte einmal diese Frau an (schwarzer Balken von uns). Das ist Maren (18) aus Halle. Wissen Sie, was der auf Mallorca passiert ist? Ein Hütchenspieler klaute ihr im Gewühl die “Geldbörse” aus dem “Höschen”. Die Geldbörse. Aus dem Höschen! Manche Verbrechen liegen wirklich jenseits der Vorstellungskraft.

Und hier rechts (jaja, schwarzer Balken von uns), das ist Natalie (17) aus Hamburg. Die hatte in der Disco “Rio Palace” ein schreckliches Erlebnis, als sie auf die Toilette ging. Drei Spanier versuchten, sie zu küssen, “begrabschten” und “betatschten” sie. “Auch wenn man hier sexy gekleidet ist”, sagt sie, “man ist doch kein Freiwild!”

Nur gut, dass der “Mallorca-Inspektor” von “Bild” vor Ort war, um ihr die restlichen Kleider vom Leib zu reißen und sie zu fotografieren. Als mahnendes Beispiel.

Übrigens hat die Agentur, von der die Fotos stammen, noch viele ähnliche Bilder. Am besten suchen Sie in der Datenbank aber nicht nach dem Stichwort “Opfer”, sondern nach “Bikini” und “Mädchen”.

Völlig durch den Wind

“Bild” schreibt heute:

„Big-Brother“-Bewohnerin Ilkay (33) wurde nach sechs Wochen im TV-Container in die Psychiatrie eingewiesen.

Das Blatt wiederholt damit eine Falschmeldung vom Vortag und setzt noch einen drauf: Unter der Überschrift “Das hat der Container aus Ilkay gemacht” zeigt “Bild” zwei Fotos von Ilkay.

  • Eines “vor dem Einzug in den Container: Ilkay mit langen, blonden Haaren. Ein adrettes, junges Mädchen.”
  • Eines “im Container: Ilkay total gepierct, mit rot gefärbten Zottelhaaren, außer Kontrolle. Der Blick ist wirr, die Frau ist halb nackt.”

Ilkay ist am 7. Juni eingezogen. Das Foto in “Bild” stammt vom 8. Juni. In nur 24 Stunden müssen die Kameras also das adrette, junge Mädchen gepierct, umfrisiert und zur Furie geformt haben.

Am Tag, an dem das “Nachher”-Bild entstand, mussten Ilka und andere einen anstrengenden Wasserparcours absolvieren, was auch die “Zottelhaare”, das “halb nackt” sein und den “wirren Blick” erklärt. Im übrigen hatte sie die roten Haare, wie hier zu sehen ist, bereits am Tag ihres Einzugs.

Bleibt die Frage, warum Ilkay sich in psychiatrische Behandlung begeben hat. “Bild” weiß es: “Sie konnte die ständige Beobachtung der Kameras nicht mehr ertragen.” Könnte stimmen. Außerdem aber ist gerade ihre beste Freundin an Krebs gestorben. Diese für die Diagnose vielleicht nicht ganz unwichtige Tatsache erwähnt “Bild” im heutigen Artikel nicht.

Ilkay zu BILD: „Ich bin völlig durch den Wind und will endlich meine Ruhe.“

Mag sein, dass das auf das Containerleben gemünzt ist. Vielleicht aber ja auch nur auf einen “Bild”-Reporter, der gerade wieder anrief.

Wa(h)re Nachrichten

“heimlich” hier im Sinne von “unbemerkt von ‘Bild'”. Sicher, die Kollegen hätten auch durch eine schlichte Google-Suche unter anderem hier, hier, hier und hier auf das “Geheimnis” kommen können, teilweise mit Verweis auf zehn Jahre alte Magazinartikel. Sie hätten auch nachfragen können, ob es nicht vor Jahren schon eine TV-Doku über das ungewöhnliche Privatleben des Mannes hinter “Lilo” gegeben hat. Aber dann hätten sie ja nichts mehr zum “Lüften” gehabt.

Niemand musste müssen

Unter die Schlagzeile “1. Kandidatin in Psychiatrie” schreibt die “Bild”-Zeitung auf ihrer Titelseite:

“‘Big Brother’-Bewohnerin Ilkay (33) musste nach sechs Wochen im TV-Knast in die Psychiatrie eingewiesen werden.”

Und wenn das stimmen würde, wäre das vielleicht wirklich ‘n Ding! Immerhin gilt so eine Einweisung (auch Unterbringung genannt), wie sie die “Bild” beschreibt, hierzulande als Eingriff in die Freiheit der Person und ist deshalb laut PsychKG an allerlei Bedingungen geknüpft:

  1. Es muss eine erhebliche Gefährdung bestehen, die nicht anders abgewendet werden kann.
  2. Es muss eine Anordnung vom zuständigen Amtsgericht (wenn’s eilt, auch von der örtlichen Ordnungsbehörde) geben.
  3. Es muss ein ärztliches Zeugnis vorliegen.

Nur: Bei “‘Big Brother’-Ilkay” war das alles nicht der Fall. Sie hat ihre Teilnahme an der Show bloß freiwillig beendet und einige Tage in einer Nervenklinik verbracht. Weiter nichts. Und selbst wenn… In den Richtlinen des Presserates heißt es:

“Körperliche und psychische Erkrankungen oder Schäden fallen grundsätzlich in die Geheimsphäre des Betroffenen. Mit Rücksicht auf ihn und seine Angehörigen soll die Presse in solchen Fällen auf Namensnennung und Bild verzichten (…)”

PS: Nein, dass vor der “Bild” auch schon der “Focus” behauptet
hatte, die Kandidatin habe sich “in die Psychiatrie einweisen lassen” müssen, macht die Sache nicht besser…
.

Clockwork Orange

Na, wenn das keine Illustration ist, die den Adrenalinspiegel (und die Klickraten von bild.de) in die Höhe treibt. Tatsächlich gab es gestern neue Warnungen vor möglichen Al-Quaida-Angriffen. Tatsache ist aber auch, dass die zweithöchste Sicherheitswarnstufe (orange) für New York City ununterbrochen seit dem 11. September 2001 gilt. Sie wurde nicht erhöht.

Das weiß übrigens auch “Bild”. Es steht unauffällig am Ende des Artikels.

Nachtrag 2.8.04, 10:04: Stunden nach der “Bild”-Meldung erhöhten die USA dann tatsächlich die Sicherheitsstufe: Für Finanzzentren in Washington und New Jersey gilt jetzt auch die Stufe orange, die in New York ohnehin schon seit drei Jahren galt. (Bürgermeister Bloomberg gestern: “As you know, New York City has been at orange since back on 9/11”. Sein Vorgänger Giuliani am 22.07.2004: “Almost three years at threat level orange, which never changes here…”.)

Wer wird Millionär?

Seit Tagen macht “Bild” Front gegen Mangager- und Politiker-Gehälter, listet in langen Tabellen auf, was wer verdient. Franz Josef Wagner fragte DaimlerChrysler-Chef Jürgen Schrempp, was er mit seinen 5,44 Millionen Euro im Jahr eigentlich anstelle: “Haben Sie private Küchenchefs, fliegen Sie Ihre Kinder mit Privatjets in die Schulen, hängen die Picassos in Ihren Büros???” Wagner hätte einfach seinen Arbeitgeber fragen können. Die “Berliner Zeitung” rechnet vor, dass Mathias Döpfner, der Vorstandschef von Axel Springer, laut Geschäftsbericht 2003 ebenfalls ungefähr 5 Millionen Euro verdient haben müsste. Und das, obwohl DaimlerChrysler 60 mal so viel Gewinn mache wie Springer.

Päpstlicher als der Papst

Die “Bild”-Zeitung war stolz. Am Freitag meldete sie “exklusiv” unter der Überschrift: “Papst geißelt Feminismus”: “Papst Johannes Paul II. sagt dem weltweiten Feminismus den Kampf an!”

Diesmal war es wirklich eine Exklusiv-Meldung, eine weltweite sogar. Es lag aber nicht an den göttlichen Beziehungen der “Bild”-Reporter. “Bild” hatte nach Angaben der Katholischen Nachrichtenagentur KNA einfach als “einzige ausländische Zeitung in Rom” entgegen der journalistischen Gepflogenheiten “die Sperrfrist für die Berichterstattung über den Text gebrochen”.

Die “Bild”-Meldung war aber auch in anderer Hinsicht “exklusiv”: Ihr Zitat, der Vatikan werfe dem Feminismus vor, “die biologischen Unterschiede zwischen Mann und Frau abzuschaffen” kommt im Text nicht vor. Der deutsche Radio-Vatikan-Chef Pater Eberhard von Gemmingen sagte, die Darstellung von “Bild” sei “völlig falsch”. Es gehe nicht um den Feminismus, sondern ausdrücklich um einen “gewissen Feminismus”, der Papst fordere u.a. die gesellschaftliche Aufwertung der Frau. “Ich glaube”, sagte von Gemmingen, “dass es das Gescheiteste wäre, gegen den ‘Spiegel’ und gegen die ‘Bild-Zeitung’ eine Einstweilige Verfügung zu beantragen!” Gegen den “Spiegel” auch? Aber ja. “Spiegel Online” hat die Meldung, wie üblich, erst einmal aus der “Bild”-Zeitung übernommen. Differenzierter wurde die Berichterstattung erst viel später.

Besondere Zurückhaltung

Was hat die 17-jährige Tochter von Uschi Glas getan, um gestern mit einem großen Foto neben den gewaltigen Worten “Drogen-Affäre” auf Seite 1 der “Bild”-Zeitung zu landen? Sie hat sich möglicherweise eine Marihuana-Zigarette mit zwei Freundinnen geteilt. Möglicherweise, denn laut “Bild”-Text “vermutet” ein Polizist das nur wegen eines “süßlichen Geruchs”. Angeblich ermittelt die Staatsanwaltschaft wegen Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz. Soweit der Stand in der “Bild” vom Freitag: Große Schlagzeilen, bisschen dünne Faktenlage.

Am Samstag ist die “Bild” nicht schlauer. Im Gegenteil: Was Julia Glas konkret vorgeworfen wird, wird nicht mehr genannt. Unter der Schlagzeile “Hat Uschi Glas mit ihren Kindern etwas falsch gemacht?” ist die Rede vage von “Schlagzeilen”, von “gegenwärtigem Wirbel”, von “immer neuen Sorgen”. Darunter steht, wie zufällig, ein Artikel darüber, dass “jeder 4. deutsche Jugendliche schon Cannabis geraucht hat”. Jede Zeile, jedes Foto illustriert und wiederholt implizit den Vorwurf gegen die 17-jährige, ohne ihn ausdrücklich zu nennen. Weil er falsch war? Oder weil “Bild” ihn nicht hätte veröffentlichen dürfen? In den Richtlinen des Presserates heißt es:

Bei der Berichterstattung über Ermittlungs- und Strafverfahren gegen Jugendliche […] soll die Presse mit Rücksicht auf die Zukunft der Betroffenen besondere Zurückhaltung üben.

(Wird fortgesetzt.)

Meine kleine Welt

Nachdem “Bild” die neue Rechtschreibung am 29. Juli in einer Überschrift auf der Titelseite für “so gut wie abgeschafft” erklärte, weil die Kultusministerkonferenz (KMK) sich entschlossen hatte, die Rechtschreibreform im Oktober noch einmal auf die Tagesordnung zu setzen, und übrigens obwohl KMK-Präsidentin Doris Ahnen glaubt, dass sich an der Reform nichts ändern wird, wie man beispielsweise hier nachlesen kann, ist sich Anne Frey aus Kirchzarten in einem Leserbrief an “Bild” sicher:

Wenn “Bild” sich entschließen könnte, einfach wieder zur alten Rechtschreibung zurückzukehren, wäre die Reform endgültig gestorben.

Zum Weglaufen

In seiner “Bild”-Kolumne “Mein Tagebuch” erzählt Claus Jacobi ohne ersichtlichen Zusammenhang unter anderem folgende Anekdote:

Vorsicht

Ein Mann mit Koffer hastete durch Berlins Flughafen Tegel. “Wohin so eilig?”, fragte ein Freund. Der Mann setzte seinen Koffer ab und sagte: “Im NS-Reich wurde es verfolgt. Unter Adenauer war es verboten. Unter Kohl wurde es erlaubt. Jetzt werden sie als Pärchen in der Kirche gesegnet.” Er nahm den Koffer wieder: “Ich will weg sein, bevor es Pflicht wird.”

Die Anekdote handelt offensichtlich von Homosexualität. Im Dritten Reich wurden rund 100.000 Menschen wegen ihrer Homosexualität in Konzentrationslager verschleppt und gefoltert, zwei Drittel davon ermordet. Viele weitere wurden zwangskastriert. Bis 1969 stellten die Paragraphen 175 und 175a homosexuelle Handlungen unter Strafe und trieben viele Schwule in die Isolation oder den Selbstmord. Erst 1994 wurde das Sonderstrafrecht für Homosexuelle abgeschafft.

Und Claus Jacobi erzählt einen Witz darüber, dass die Situation nicht 1933, nicht 1945, nicht 1954, nicht 1969 zum Weglaufen war, sondern heute, wo Schwule und Lesben viele Rechte haben und sichtbar in verantwortlichen Positionen sind. Was will er uns damit sagen?

Blättern:  1 ... 1066 1067 1068 ... 1075