Persönliche Verhältnisse

Löblich. “Bild” erklärt: “So füllen Sie das Formular fürs Arbeitslosengeld II aus.” Erstens: “Allgemeine Daten”.

Straße. Hier die Adresse eintragen: Straße und Hausnummer. (…)
Bankverbindung. (…) Bei BLZ die Bankleitzahl eintragen (steht unten auf dem Kontoauszug oder hinten auf der Scheckkarte). Die Kontonummer steht unten auf dem Kontoauszug oder auf der Vorderseite der Scheckkarte.
bei Bank… Name der Bank. Name des Kontoinhabers: Ihr Name, wenn das Konto Ihnen gehört. (…)”

Und jetzt: “Persönliche Verhältnisse”.

Name. Noch mal eigenen Namen (links) und Nachnamen des Ehepartners/Lebenspartners (rechts) eintragen.”

Tipp: Steht auf dem Briefkasten oder der letzten Rechnung vom Beate-Uhse-Versand.

Wir müssen leider draußen bleiben V

Oliver Kahn ist am Montag 20 Minuten zu spät zum Training erschienen. Ist das der Hammer? Klar, dass man sich da Sorgen macht als fürsorgliches Boulevardblatt, ins ausführliche Grübeln kommt und sich und die Welt in großen Buchstaben fragt:

Zerbricht Olli Kahn?

…vor allem, wenn diese 20 Minuten Verspätung die einzige neue Information sind, die man um die angeblich entbrannte “Scheidungsschlacht” herausbekommen konnte. (Die Kunst, allein damit und mit Archivmaterial eine Titelschlagzeile zu zaubern und fast eine ganze Zeitungsseite zu füllen, nennt man in Journalistenkreisen übrigens: Locken auf einer Glatze drehen.) Nein, es spricht immer noch keiner der Beteiligten mit “Bild”. Dabei versuchen sich die “Bild”-Reporter inzwischen sogar als freundlicher Weckdienst und rufen an, wenn er drei Minuten nach Beginn nicht beim Training ist. Und Kahn? Schüttet der Zeitung bei der Gelegenheit gleich mal sein Herz aus: „Warum 9 Uhr Training? Das hat mir keiner gesagt.“

Wir müssen leider draußen bleiben IV

“Dunkle Sonnenbrille, genervter Blick:” Darüber, warum Bärbel Schäfer “so unglücklich” guckte, kann auch “Bild” nur spekulieren. Möglicherweise hing es damit zusammen, dass die “Bild”-Reporter Rukiye Öztürk und Mark Gellert ihr sonntagmorgens um 6.30 Uhr am Frankfurter Flughafen “einen guten Flug” wünschten.

Wir müssen leider draußen bleiben III

Ist das bitter. Die Scheidung des Jahres – und immer noch redet keiner der Beteiligten mit “Bild”. Oliver Kahn nicht, Simone Kahn nicht (dafür aber mit der “tz”), Verena Kerth nicht (dafür aber mit der “Abendzeitung”). Drei Reporter durften ihren Namen über den “Bild”-Artikel schreiben, darunter Christiane “Ich weiß es” Hoffmann. Und zusammen wissen sie noch nicht einmal genug, um das Fragezeichen hinter der Überschrift (“Teuerste Scheidung des Jahres?”) entbehrlich zu machen.

Was bekommt Simone?

Öh?

Wie doll muss Olli bluten?

Tja.

Ist Simone stark genug für einen Kampf um die Millionen?

Hm. Wer weiß? “Bild” nicht.

Seitenspringen wie die Promis

Was verbirgt sich hinter dieser Ankündigung auf der Startseite von Bild.de? Eine schlichte, wahrscheinlich vom Praktikanten aus dem Archiv zusammengeklaubte Liste? Ja, auch. Aber vor allem Werbung, für eine nicht ganz so günstige Art, im Internet Kontakte zu knüpfen:

Sie wollen auch mal wieder was Neues? Beim Seitensprung-Treff werden Sie geholfen!

…steht am Ende des Fremdgeh-Artikels, mit Verweis auf diese Seite, die angesichts eines Monatspreises von 30 Euro doch etwas amateurhaft wirkt. Aber mit einem Partner wie der “Bild”-Zeitung im Boot kann man auch von Asbach-Bäumenheim aus groß rauskommen.

An der Quelle

“Benzinpreis hat in den Ferien fast Rekord-Hoch”, berichtete “Bild” am Samstag, und zwar “laut Infodienst EID”. Bei Reuters wird eine Meldung draus: “‘Bild’: Benzinpreise fast wieder auf Rekordhoch.” Im Text steht: “Die Benzinpreise in Deutschland liegen nach Informationen der ‘Bild’-Zeitung fast wieder auf Rekordniveau” bzw. dann im zweiten Satz: “Die Zeitung berichtete am Samstag unter Berufung auf den Erdöl-Informationsdienst (…)” (siehe u.a. auch Spiegel Online).

Und die Rumsbums-“BamS” schreibt: “Nach Erkenntnissen des Erdöl-Informations-Dienstes (EID) liege der Preis für ein Liter Superbenzin in Deutschland durchschnittlich bei 1,20 Euro, berichtete BILD.”

Rums und Bums

Unser Kürzel passt perfekt. Bei “BamS” macht’s immer rums und bums.

“Bild am Sonntag”-Chefredakteur Claus Strunz (37) im “Spiegel”.

Wir müssen leider draußen bleiben II

Simone Kahn hat die Scheidung von Oliver Kahn eingereicht. Anscheinend hat sie das vorher nicht der “Bild”-Zeitung angekündigt, weshalb “Bild” von einem “überraschenden” Schritt spricht. Offenbar wollten weder Simone (34) noch Oliver (35) noch Olivers Geliebte Verena (23) mit “Bild” reden, weshalb der – wieder einmal – nichts anderes übrig blieb, als einen Reporter stundenlang, nächtelang mit der Kamera vor dem Haus der Kahns herumstromern zu lassen.

Um 23.07 Uhr besucht Verena ihren Olli in seiner Münchner Villa. Um 2 Uhr löschen sie das Licht im Erdgeschoss, kurz darauf ist das Schlafzimmer hell erleuchtet. Erst um 2.45 Uhr schaltet das Pärchen die Deckenlampe aus. Morgens verlässt Olli um 8.07 Uhr die Villa, in der Hand hält er seinen Kulturbeutel. Verena kommt um 9.30 Uhr aus dem Haus.

An der Überschrift des Artikels “Erst Liebesnacht, dann Scheidungsschlacht” stimmt übrigens nichts. Erstens war es umgekehrt: Nach Aussage ihres Beraters Dr. Gerald Meier (41) hat Simone Kahn bereits vor zwei Wochen die Scheidungspapiere vorbereiten lassen, Oliver Kahns Liebesnacht deutet er in ihrem Namen als “Reaktion” darauf. Zweitens gibt es von einer “Schlacht” bisher (auch in “Bild”) überhaupt keine Anzeichen.

Aber wetten: Die “Bild”-Zeitung arbeitet bereits daran.

Wir müssen leider draußen bleiben

Michel Friedman und Bärbel Schäfer haben geheiratet.

“‘Ja, es stimmt – wir haben geheiratet’, bestätigte der Bräutigam gestern Nachmittag gegenüber BILD. Dabei sollte erst alles ganz geheim bleiben…”

schrieb die “Bild” am Samstag über ihr “Protokoll der überraschendsten Hochzeit des Jahres”, das bei genauerem Hinsehen eher das Protokoll einer berichterstatterischen Niederlage ist. Sieben Namen stehen in der Autorenzeile, darunter auch der von Kitti Pohl. Mindestens drei Stunden war die Co-Reporterin offenbar um ein Lokal gestromert, in das die Frischvermählten zu einem Umtrunk geladen hatten. Doch weil die “Bild” nicht auf der Gästeliste stand, war die Ausbeute vor Ort mehr als mäßig:

“Aus dem Lokal ertönte lautes Klatschen, als Friedman sagte: ‘Bärbel ist das größte Geschenk meines Lebens.'”

Naja. “Um 16 Uhr war die Feier bereits zu Ende”, schrieb “Bild” sichtlich enttäuscht dazu, was allerdings die “BamS” nicht davon abhielt, tags drauf auf einer halben Seite abermals über Friedmanns “glücklichsten Tag seines Lebens” zu berichten, obwohl sie besagtem Satz vom “größten Geschenk” nichts als ein paar weitere (O-Ton “BamS”) “wenig überraschende Worte” aus o.g. Friedman-Ansprache hinzuzufügen wusste, die Kitti Pohl, diesmal alleinige Autorin, in der “Bild” nicht untergebracht hatte: “So, das war es jetzt. Auf euer Wohl. Danke, dass ihr da seid!” zum Beispiel.

PS: Noch besser Bescheid weiß die “BamS” nur über Jürgen Trittin. Der mache aus seinem Geburtstag am kommenden (!) Sonntag nämlich “ein Staatsgeheimnis”, behauptet Martin S. Lambeck unter der (ähm, etwas missverständlichen) Überschrift “Pssst! Trittin feierte heimlich seinen 50.” – “Früher”, so Lambeck, “gab’s an Trittin-Geburtstagen eine Feier in seiner Wohnung in Niederschönhausen. Was diesmal (…) passiert, weiß niemand.”

“Bild”-hübsch

Leser schreiben in “Bild”. Am Donnerstag Annelie Münster, Berlin:

Zu: Schöne Braut von Terror-Bombe zerfetzt
Das ist schrecklich und unverzeihbar. Aber muss eine 19 Jahre alte bildhübsche Frau Soldatin sein?

Genau. Gibt es nicht genug unansehnliche Über-30-Jährige, die man in den Krieg schicken könnte?

Blättern:  1 ... 1065 1066 1067 ... 1070