Archiv für Mai 14th, 2018

Diskurs zum Würgen, AfD sperrt SZ aus, Trinkwasser-Debakel

1. Ein Diskurs zum Würgen
(taz.de, Lalon Sander)
Jan Böhmermanns Aktion „Reconquista Internet“ und die Blocklisten mit ultrarechten Twitteraccounts wurde teilweise heftig kritisiert. Lalon Sander weist daraufhin, dass auch die AfD blockiert (zum Beispiel ihn selbst), was lächerlich und inkonsequent, aber ihr gutes Recht sei. Und er findet: „Dass Böhmermann es Menschen einfach ermöglicht, rechten Müll auf Twitter nicht sehen zu müssen, ist ebenfalls nicht totalitär – eher im Gegenteil: Es ist Abwehr gegen eine seit Monaten und Jahren andauernde rechten Propagandakampagne.“
Weiterer Lesehinweis: Reconquista Diskurs von Strafrechtler Christoph Nebgen, der die Aktion ebenfalls gegen Vorwürfe verteidigt.


2. Ellwanger Asylanwalt massiv unter Beschuss
(stuttgarter-zeitung.de, Eberhard Wein)
Der Rechtsanwalt des 23-jährigen Togoers aus Ellwangen lebt in Angst: Als Teil der angeblichen „Anti-Abschiebe-Industrie“ (Alexander Dobrindt, CSU) ist er ins Visier des rechten Volkszorns geraten: 3000 bis 4000 empörte und teilweise hasserfüllte E-Mails verstopfen täglich seinen Account.
Weiterer Lesehinweis: Anwaltverein kritisiert Dobrindt – „Axt an Grundsatz“ des Rechtsstaats (welt.de)

3. AfD sperrt SZ aus, Erdinger Anzeiger zeigt sich solidarisch
(merkur.de, Hans Moritz)
Die AfD Erding will die „Süddeutsche Zeitung“ von all ihren Veranstaltungen aussperren, weil sie mit der Berichterstattung der Erdinger Lokalausgabe der „SZ“ unzufrieden ist. Der „Erdinger/Dorfener Anzeiger“ wertet dies als einen Angriff auf die Pressefreiheit und bekundet seine Solidarität: „Wir beziehen das Verbot auch auf uns. Das heißt: Wir werden ab sofort keine AfD-Veranstaltungen mehr besuchen und nicht mehr über diese berichten.“
Weiterer Lesehinweis: Mit dem Erstarken der AfD sei ein gewaltiges Netzwerk aus Medien, Thinktanks, Financiers und Veranstaltungen entstanden, die sich alle um ein zentrales Thema drehen: die Einwanderung von Muslimen. Die „Zeit“ hat das Netzwerk kartographiert und kommentiert: Neue Rechte: Bis in den letzten, rechten Winkel

4. Das Trinkwasserpreis-Debakel der deutschen Medien
(uebermedien.de, Stefan Niggemeier)
Sind tatsächlich die Trinkwasserpreise „explodiert“ wie viele deutsche Medien berichtet haben? Die Meldung beruht auf einer fehlerhaften Mitteilung der Grünen, die von vielen Journalisten ungeprüft übernommen wurde. Und sie stimmt nicht. Ein „gutes schlechtes Beispiel dafür, welche Missstände in Medien korrekte Berichterstattung (leider) immer wieder verhindern“, findet Stefan Niggemeier

5. Russland verweigert ARD-Dopingexperten Einreise
(tagesschau.de)
Russland verweigert dem „ARD“-Dopingexperten Hajo Seppelt das für die Einreise nötige Visum, das er für die Fußball-WM beantragt hatte. Bundesregierung und Deutscher Journalistenverband kritisierten das Einreiseverbot scharf. Der „DJV“-Vorsitzende: „Angesichts der Tatsache, dass er die Dopingfälle in Russland öffentlich gemacht hat, kann man davon ausgehen, dass es sich um einen Rachefeldzug handelt.“

6. Schmähpreis «Bleierne Feder» geht an die NZZ-Gruppe
(infosperber.ch, Guy Krneta )
Der „Verein Autorinnen und Autoren der Schweiz“ hat den Schmähpreis „Plume de Plomb“ (Bleierne Feder) 2018 an die „NZZ“-Gruppe verliehen. Der Verein kritisiert „die Verschlechterung der Kulturberichterstattung“ in den „NZZ“-Medien. „Infosperber“ dokumentiert die Preisrede von Guy Krneta im Wortlaut.