Verein Deutsche Sprache, dapd, Nikkei

6 vor 9

Um 6 Minuten vor 9 Uhr erscheinen hier montags bis freitags handverlesene Links zu lesenswerten Geschichten aus alten und neuen Medien. Tipps gerne bis 8 Uhr an [email protected].

1. „Ist erlaubt: Nicht autorisierte Interviews drucken“
(recherche-info.de, Sebastian Heiser)
Sebastian Heiser erinnert daran, dass auch deutsche Journalisten frei sind, nicht autorisierte Interviews zu veröffentlichen: „In Deutschland ist alles erlaubt, was nicht verboten ist. Wenn ein Interviewpartner vor Gericht gegen das abgedruckte Interview vorgehen wollte, müsste er eine juristische Grundlage dafür nennen. Doch die wird er nicht finden.“

2. „Urheber-Streit um Zeile ‚Wir gegen uns'“
(meedia.de, Marvin Schade)
Walter Krämer, Gründer des Vereins Deutscher Sprache, reicht Informationen nach über die Prämierung der Schlagzeile des Jahres, die unter dem Titel „Doppelsieg für Bild“ veröffentlicht wurde: „Eigentlich ist es völlig egal, wo die Schlagzeile zuerst erschienen ist. Es wird auch nicht das Medium geehrt, sondern die Überschrift an sich.“

3. „Sprachbrocken: Der Verein Deutsche Sprache gegen sich selbst“
(sprachlog.de, Anatol Stefanowitsch)
„Der Verein Deutsche Sprache vermutet sprachliche Kreativität systematisch bei den Falschen“, kommentiert Anatol Stefanowitsch die Auszeichnung von „Bild“.

4. „Online First am japanischen Zeitungsmarkt“
(blogs.taz.de/onlinebunker, Daniél Kretschmar)
Die Online-Strategie der japanischen Wirtschaftszeitung Nihon Keizai Shimbun: „Die Quote zahlender Nutzerinnen bleibt seit dem Launch der Paywall stabil bei rund 16% der registrierten, in absoluten Zahlen ist das seit 2010 eine Vervier- bis Verfünffachung.“

5. „Mehr als 20 Millionen Euro Verlust“
(journalist.de, Olaf Wittrock)
Die dapd Media Holding machte 2011 einen Verlust von mehr als 20 Millionen Euro: „Woher genau dieser Fehlbetrag stammt, ist nicht zu erkennen, er mag durchaus auch aus Kauf- und Verkaufsaktivitäten herrühren. Offensichtlich ist, dass die Gesellschaft nach diesem Verlust zum Jahresende 2011 ihr Eigenkapital komplett aufgezehrt hatte.“

6. „Wen bringen die Snowden-Dokumente eigentlich noch ins Fadenkreuz der Geheimdienste?“
(netzpolitik.org, Anna Biselli)
Siehe dazu auch „Snowden Related Targets“ (cryptome.org, englisch).