Archiv für Bild.de

Hier spricht Julian Reichelt – und erzählt ziemlichen Unsinn

Schon die Ankündigung von „Bild“-Chef Julian Reichelt ist völlig daneben:

Screenshot eines Tweets von Julian Reichelt - Ab morgen bei Bild: Hier spricht das Volk – die erste Talkshow, in der ganz normale Menschen der Politik sagen, was sie wirklich bewegt.

Das ist WIRKLICH Unsinn, den Reichelt zu seiner neuen Sendung „Hier spricht das Volk“, die seit gestern bei Bild.de läuft, verbreitet.

Ein Talk-Format, in dem „ganz normale Menschen der Politik sagen, was sie WIRKLICH bewegt“, ist nun wahrlich keine Erfindung, die auf die „Bild“-Redaktion zurückgeht. Im deutschen Fernsehen gibt es davon bereits etliche, teilweise seit fast einem halben Jahrhundert: Im WDR läuft „Ihre Meinung“, im SWR „mal ehrlich“, im MDR der „Fakt ist! Bürgertalk“, im hr „Jetzt mal Klartext“, im rbb „Wir müssen reden!“, bei Phoenix eine Sendung, die ebenfalls „Wir müssen reden“ heißt, und im BR „Jetzt red i“, das es seit 1971 gibt.

Aber Julian Reichelt hat laut Julian Reichelt natürlich etwas ganz, ganz Neues kreiert.

Schon im Oktober, bei der Ankündigung seiner TV-Pläne, erzählte der „Bild“-Chef diesen Unfug, dass er und seine Redaktion Dinge zeigen werden, über die andere Fernsehsender, vor allem die Öffentlich-Rechtlichen, gar nicht berichten würden:

Ich frage mich: Wo findet die Realität, die wir auf der Seite 2 von „Bild“ abbilden, im Fernsehen statt? Etwa, dass Menschen, die 40 Jahre gearbeitet haben, jetzt Flaschen sammeln müssen.

Und:

Reichelt: Exklusive News zeigen und emotionale Geschichten erzählen. Man kann natürlich sagen, das bieten andere auch schon. Die Wahrheit ist: Die meisten Fernsehsender machen das, was wir uns vorstellen, eben nicht. Aus dem brennenden Amazonasgebiet, so wie wir zuletzt, sendet nicht jeder.

SPIEGEL: Vielleicht nicht mit acht Reportern wie „Bild“, aber etliche Sender haben durchaus direkt vor Ort berichtet.

Reichelt: Ja, aus dem Hotelzimmer. Aber nicht mit mehreren Teams, die im brennenden Regenwald stehen und mit Menschen reden, um die herum alles gerodet wird. Ich habe nicht das Gefühl, dass es diese menschliche Geschichte im Nachrichtenangebot gab.

Selbstverständlich standen Reporterinnen und Reporter verschiedener Fernsehsender „im brennenden Regenwald“ und redeten „mit Menschen, um die herum alles gerodet wird.“ Und selbstverständlich haben schon etliche Fernsehsender, auch und vor allem die Öffentlich-Rechtlichen, über Menschen berichtet, die „Flaschen sammeln müssen.“ Aber was interessieren Julian Reichelt schon Fakten, wenn er da so ein „Gefühl“ hat?

Mittlerweile gibt es zu „Hier spricht das Volk“ erste Kritiken:

Verfangen also womöglich Rainer Wendts Es-ist-so-schlimm-wie-damals-bei-der-RAF-Warnungen vor linker Gewalt doch nicht? Ist die Sorge vor dem bösen Messerstecher vielleicht doch nicht so riesig? Gibt es vielleicht doch auch inhaltliche Gründe, warum die „Bild“ innerhalb eines Jahres 10 Prozent ihrer Auflage verloren hat (und liegt es nicht nur daran, dass die Leute einfach immer weniger gedruckte Zeitungen lesen)? Tragen die „Bild“-Leser*innen vielleicht gar nicht so viel Angst und Hass und Wut in sich wie die „Bild“-Macher*innen?

Wenn die Diskutierenden in „Hier spricht das Volk“ die normalen Menschen sind, wie Reichelt sagt, „ein Querschnitt durch unsere Gesellschaft, ein Querschnitt durch Deutschland“, dann bildet seine Zeitung diese Gesellschaft nicht mehr ab. Dann hat „Bild“ den Großteil unserer Gesellschaft verloren. Dann bleibt ihr nur noch der Rand.

Reichelt fragt, ob die Bundestagsabgeordneten zu gut bezahlt werden, und die 15 [Talk-Gäste] antworten, es käme drauf an. Reichelt fragt, wer ein Messer mit sich führe — und es hat niemand eines dabei. Er fragt den anwesenden Polizisten mit dem sympathischen Vornamen Niels, wie es denn so sei mit der Messergewalt im Lande und bekommt zur Antwort, die sei nicht gestiegen. Das Volk der 15 fühlt sich auch nicht „unsicherer als früher“, und eine junge Frau sagt auf die Frage, ob sie sich denn noch nachts in die öffentlichen Verkehrsmittel traue: „Ja, sicher!“ (…)

Die Antworten sind also vernünftiger als die Fragen. Darin liegt der konzeptionelle Fehler der Sendung: Das Volk kommt zu Wort, nachdem Julian Reichelt es ihm erteilt hat, um auf eine Frage zu antworten, die ihn interessiert und solange sie ihn interessiert — und das ist arg kurz.

Schnell lässt sich durchschauen, dass ein großer Teil der Fragen, die Julian Reichelt an das vermeintliche „Volk“ richtet, in Wahrheit Suggestivfragen sind, die die Antwort bereits vorwegnehmen sollen — das erklärt vielleicht auch, weshalb den eigentlichen Antworten so wenig Platz eingeräumt wird, denn so recht drauf anspringen wollten die Diskutanten darauf nicht. Am Ende bleibt der Eindruck, als gehe es Julian Reichelt in erster Linie um Bestätigung der eigenen Ansichten. Bleibt die Bestätigung aus, folgt einfach das nächste Thema.

Dazu kommt, dass eine gute Diskussion schon alleine durch die Sitzordnung verhindert wird. Weil Reichelts Gesprächspartner in zwei Reihen hintereinander sitzen, bedarf es mitunter einer gewissen Gelenkigkeit, um mit dem Hintermann ins Gespräch zu kommen. Einzig Julian Reichelt hat alles gut im Blick. Er, der Chefredakteur, auf der einen Seite, die „ganz normalen Menschen“ auf der anderen. Manchmal sagen Bilder mehr als tausend Worte.

Man muss sich schämen

In ihrem großen „LIVE-TICKER“ zum Coronavirus schrieb die „Bild“-Redaktion am vergangenen Freitag:

Webasto beklagt Ausgrenzung von Mitarbeitern
Die Angst vor dem Coronavirus führt offenbar zur Ausgrenzung von Webasto-Mitarbeitern und deren Angehörigen. „Uns erreichen vermehrt Meldungen von Mitarbeitern, die nicht zur Risikogruppe gehören, dass sie und ihre Familien von Institutionen, Firmen oder Geschäften abgewiesen werden, wenn bekannt wird, dass sie bei Webasto arbeiten“, sagte der Vorstandsvorsitzende Holger Engelmann am Freitag. „Wir verstehen, dass die aktuelle Situation Menschen verunsichert und auch ängstigt, aber das ist eine enorme Belastung für die Familien unserer Mitarbeiter.“

Einer Sprecherin zufolge haben Mitarbeiter unter anderem davon berichtet, dass ihre Eltern oder Ehepartner von deren Arbeitgebern nach Hause geschickt worden seien. Kinder seien von Kindergärten nicht mehr angenommen worden. In einem Fall habe es zudem eine Autowerkstatt mit Verweis auf das Virus abgelehnt, das Auto eines Mitarbeiters zu reparieren.

Diese Ausgrenzung ist natürlich völlig daneben. Gut, dass Bild.de dem Webasto-Vorstandsvorsitzenden die Möglichkeit gibt, deutlich zu sagen, dass diese Situation „eine enorme Belastung für die Familien unserer Mitarbeiter“ sei.

Einen Tag später beantwortete „Bild“ dann „DIE WICHTIGSTEN FRAGEN ZUM AUSBRUCH DER SEUCHE“. Darunter diese:

Screenshot Bild.de - Muss ich mich schämen, wenn ich aus Angst vor Ansteckung asiatisch aussehenden Menschen aus dem Weg gehe?

Anders als bei den Webasto-Angestellten, wies bei der Ausgrenzung „asiatisch aussehender Menschen“ niemand darauf hin, dass dies für die Betroffenen „eine enorme Belastung“ sei. Stattdessen lieferte ein „Angst- und Traumaforscher“ eine Rechtfertigung:

Christian Lüdke, Angst- und Traumaforscher: „Aus fachlicher Sicht ist die Angst absolut nachvollziehbar. Wir Menschen haben ein gleichbleibendes Angstniveau. Was sich ändert, ist die Angstrichtung. Und durch die aktuellen Realängste vor dem Corona-Virus bedeutet das, dass sich unsere gesamte Aufmerksamkeit auf die Chinesen richtet.“

Lüdke weiter: „Angst ist eine Grundbefindlichkeit und muss ernst genommen werden. Sie lässt uns in einen Überlebensmodus schalten. Und sie hilft uns letztlich, mit schwierigen Situationen wie dieser klarzukommen.“

Das ist die komplette Antwort auf die Frage. Keine weitere Einordnung, kein Hinweis auf Rassismus. Bei „Bild“ wird der Eindruck vermittelt, dass es völlig in Ordnung und sogar hilfreich wäre, um „mit schwierigen Situationen wie dieser klarzukommen“, wenn man Menschen nur aufgrund ihres Aussehens und ihrer (tatsächlichen oder vermeintlichen) Herkunft anders behandelt und Angst vor ihnen hat.

Beim „Tagesspiegel“ beschreibt Marvin Ku den Rassismus, den er erlebt, „seit sich das Coronavirus ausbreitet“. Und auch der „Express“ schreibt in seiner Sonntagsausgabe, „dass die ganz subjektive Sorge vor einer Ansteckung offenbar in generelle Ausgrenzung und Rassismus umschlagen kann“ — was sich auf einen Fall bezieht, bei dem eine Frau mit ihrer Tochter fluchtartig einen Kölner Asia-Markt verlassen hat. Auf Seite 1 macht die Redaktion so auf das Thema aufmerksam:

Ausriss Titelseite Kölner Express - Coronavirus-Panik - Angst vor Kölns Chinesen - Die wehren sich: Wir sind nicht krank. Das ist Rassismus.

Was bewirkt so eine Titelseite wohl (bei der Passanten, wenn sie am Kiosk vorbeigehen, nicht mal die Unterzeilen richtig sehen können): Dringt die Kritik an der falschen Angst durch? Oder befeuert sie sie?

Mit Dank an Barbara W. und Mario V. für die Hinweise!

„und entbehren aus Sicht der Ermittler jeglicher Grundlage“

Entgegen vereinzelt in den Medien verlautbarter Vermutungen haben Staatsanwaltschaft Dresden und Soko Epaulette keine Erkenntnisse dahingehend, dass tatverdächtige Personen mit dem Flix-Bus in Richtung Berlin geflohen sind. Die dahingehenden Veröffentlichungen finden in den Ermittlungen keinen Anhalt und entbehren aus Sicht der Ermittler jeglicher Grundlage.

Das schreibt die Staatsanwaltschaft Dresden heute in einer Pressemitteilung zum Einbruch in das historische Grüne Gewölbe des Residenzschlosses.

Und woher stammen diese jeglichegrundlagenentbehrenden Veröffentlichungen, von denen die Staatsanwaltschaft spricht?

Ausriss Bild-Zeitung Dresden - Neue Spur! Flohen die Juwelendiebe im Flixbus nach Berlin?
Ausriss Bild-Zeitung Bundesausgabe - Einbruch im Grünen Gewölbe - Flohen die Juwelenräuber im Flixbus?
Screenshot Bild.de - Flohen die Dresdner Juwelen-Diebe im Flixbus? 1200 Hinweise, eine neue Spur

Es sind die „Bild“-Medien, die gestern Abend (Bild.de) beziehungsweise heute („Bild“-Bundesausgabe und Dresden-Ausgabe der „Bild“-Zeitung) über „eine ganz neue Spur“ berichten:

Etwa 1200 Hinweise zum Juwelen-Raub im Grünen Gewölbe sind bei der Soko „Epaulette“ (40 Ermittler) aufgelaufen. Ein entscheidender Hinweis war bislang nicht darunter.

Doch wie BILD erfuhr, verfolgen die Fahnder eine ganz neue Spur: Flohen die Täter im Flixbus nach Berlin?

Blöd nur, dass die Fahnder davon nichts wissen. Die Dresdner Staatsanwaltschaft schreibt dafür aber noch einmal etwas Allgemeines zur „spekulativen Medienberichterstattung“:

Spekulative Medienberichterstattung ist bei der Aufklärung jeder Straftat — zumal eines derart komplexen Falles — wenig hilfreich und kann Ermittlungen im Einzelfall erschweren oder gar vereiteln. Gleiches gilt für die frühzeitige Veröffentlichung eines werthaltigen Hinweises oder Ermittlungsansatzes.

Mit Dank an @J_MkHk für den Hinweis!

Bild.de ballert die falscheste Dachzeile raus

Schon sprachlich ist die Dachzeile, naja:

Screenshot Bild.de - Annegret Kramp-Karrenbauer ballert das meiste Geld raus - Regierung gibt halbe Milliarde für Berater aus

Inhaltlich ist sie schlicht falsch.

In ihrem Artikel über die Ausgaben der verschiedenen Bundesministerien für externe Berater bezieht sich die Bild.de-Redaktion auf „eine Antwort des Finanzministeriums auf Anfragen des Linken-Abgeordneten Matthias Höhn“. Zu der „halben Milliarde“ schreibt sie:

Die eigentlichen Ausgaben könnten noch viel höher liegen, da bisher vier der insgesamt 15 Ressorts nur Zahlen für das erste Halbjahr 2019 meldeten.

Auch das Bundesverteidigungsministerium hat bisher nur die Beraterausgaben der ersten sechs Monate präsentiert. Trotzdem liegt das Ressort von CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer mit 154,9 Millionen Euro an der Spitze.

Das mag stimmen. Aber in den „ersten sechs Monaten“ des Jahres 2019 war nicht Annegret Kramp-Karrenbauer Verteidigungsministerin, sondern Ursula von der Leyen. Kramp-Karrenbauer, die das Amt erst am 17. Juli übernahm, konnte im ersten Halbjahr 2019 also gar nichts im Namen des Verteidigungsministeriums „rausballern“. Natürlich ist es möglich, dass „AKK“ die Praxis ihrer Vorgängerin beibehalten und ebenfalls viel Geld an Beraterfirmen zahlen lassen hat. Die Antwort des Finanzministeriums, die Bild.de heranzieht, sagt darüber aber rein gar nichts aus.

Es ist ja nicht so, als könnten Redaktionen so etwas nicht vor Veröffentlichung rausfinden. Süddeutsche.de beispielsweise zeigt als Aufmacherfoto eines, auf dem Ursula von der Leyen zu sehen ist.

Mit Dank an @Der_Postillon für den Hinweis!

Nachtrag, 12:26 Uhr: Inzwischen hat auch Bild.de mitbekommen, wer wann Verteidigungsministerin war und was in Auftrag gegeben hat. Die Dachzeile lautet nun: „VERTEIDIGUNGSMINISTERIUM BALLERT AM MEISTEN RAUS“. Am Ende des Artikels steht:

In einer vorherigen Version des Artikels hieß es fälschlicherweise, AKK habe das meiste Geld rausgeballert. Tatsächlich war es nur ihr jetziges Ministerium. Bis Juli 2019 war noch Ursula von der Leyen Verteidigungsministerin, erst dann übernahm AKK.

Falscher Täter, aber mit Foto

Die Tatwaffe jemand anderem unterzuschieben, das versuchte schon die skrupellose Lady Macbeth. Nachdem ihr Gemahl Macbeth König Duncan ermordet hatte, drückte sie die blutigen Dolche den schlafenden Wachen des Königs in die Hände. So wollte sie den Verdacht von Macbeth lenken. Doch der Plan ging nicht auf: Macduff, Macbeths Widersacher, schöpfte Verdacht und brachte Macbeth schließlich zur Strecke.

Auch außerhalb des Shakespeareschen Universums kommen solche Dinge vor, so kürzlich in Starnberg. Der Unterschied zu Shakespeare: Damals gab es noch keine „Bild“-Zeitung, die aus einem irrtümlichen Anfangsverdacht eine Tatsache macht und den vermeintlichen Täter mit Foto anprangert. Auch der Landesdienst Bayern der dpa und die „Abendzeitung“ aus München sehen in diesem Fall nicht gut aus.

Am 12. Januar entdeckte die Polizei eine Familie tot in deren Wohnhaus in Starnberg: die beiden Eltern und deren 21-jährigen Sohn. Die Polizei fand den Sohn offenbar mit einer Pistole in der Hand und zog daraus ihre Schlüsse. In einer Pressemitteilung des Polizeipräsidiums Oberbayern Nord vom 13. Januar heißt es:

Nach aktuellem Ermittlungsstand geht die Kripo davon aus, dass der 21-jährige Sohn am Wochenende zunächst seine Eltern (60 bzw. 64 Jahre) und dann sich selbst getötet hat. Vor Ort wurden zwei Faustfeuerwaffen als mutmaßliche Tatwaffen sichergestellt.

Zum Motiv der Tathandlung können derzeit keine Angaben gemacht werden. Die Ermittlungen stehen noch am Anfang.

Während die Kripo sich also noch zurückhält mit endgültigen Urteilen, von „mutmaßlich“ und vom „aktuellen Ermittlungsstand“ spricht, gibt es bei „Bild“ (am 14. Januar) und Bild.de (am 15.) Tatsachen:

Ausriss Bild-Zeitung - Drei tote im feinen Starnberg - Kinder-Psychologin und Ehemann von Sohn erschossen
Screenshot Bild.de - Familiendrama in Starnberg - ... schoss auf Eltern und auf Familienhund Rocco
(Die Unkenntlichmachung des Namens stammt von uns.)

Genauso sicher klingt es bei der „Abendzeitung“ und beim bayerischen Landesdienst der dpa:

Screenshot abendzeitung-muenchen.de - Drei Leichen gefunden - Starnberg unter Schock: Sohn tötet seine Eltern
Screenshot Welt.de mit einer Meldung der dpa - Sohn erschießt Eltern und tötete sich selbst mit Kopfschuss

Andere Redaktionen waren vorsichtiger. Süddeutsche.de etwa titelte: „Sohn soll Eltern und sich selbst erschossen haben“. Und auch der Basisdienst der dpa baute ein „soll“ in seine Überschrift.

Die „Bild“-Medien hatten das Urteil hingegen schon gefällt. Und sie schreckten auch nicht davor zurück, gleich noch ein Foto des 21-jährigen Sohnes zu veröffentlichen, unverpixelt versteht sich.

Gut eineinhalb Wochen später stellt sich allerdings heraus: Nicht der Sohn hat seine Eltern umgebracht, ein 19-jähriger Freund des Sohnes soll die Familie getötet haben. Der geständige Tatverdächtige legte dem 21-Jährigen offenbar eine Pistole in die Hand, um einen Suizid vorzutäuschen.

Der Pressekodex rät, in der Berichterstattung auch bei Tatverdächtigen die „schutzwürdigen Interessen von Betroffenen“ zu berücksichtigen. Bei der Abwägung sei unter anderem der Verfahrensstand einzubeziehen. Dieser war bei den Veröffentlichungen durch „Bild“, Bild.de, dpa-Landesdienst und „Abendzeitung“ wenige Tage nach der Tat noch nicht sehr weit fortgeschritten.

Der Fall aus Starnberg ist ein trauriges Beispiel dafür, warum es hochproblematisch ist, dass „Bild“ und Bild.de regelmäßig unverpixelte Fotos von Tatverdächtigen veröffentlichen. Hier zeigt sich die Wichtigkeit der Unschuldsvermutung: Auch bei einem Tatverdacht mit scheinbar klaren Indizien kann sich der Tatverdächtige als unschuldig erweisen, so wie nun geschehen. Den neuen Tatverdächtigen zeigen die „Bild“-Medien wieder unverpixelt.

Bei Opfern ist der Presserat sowieso unmissverständlich: „Die Identität von Opfern ist besonders zu schützen.“ Auch hier, leider wenig überraschend, halten sich „Bild“ und Bild.de nicht an den Pressekodex und veröffentlichen unverpixelte Fotos der Getöteten.

***

Solltest Du Suizid-Gedanken haben, dann gibt es Menschen, die Dir helfen können, aus dieser Krise herauszufinden. Eine erste schnelle und unkomplizierte Hilfe bekommst Du etwa bei der „TelefonSeelsorge“, die Du kostenlos per Mail, Chat oder Telefon (0800 – 111 0 111 und 0800 – 111 0 222 und 116 123) erreichen kannst.

Vorsicht! Denn fast so schlimm wie ein Virus ist das Angstmachen davor

Das hier soll keine Satire sein, sondern ein ernst gemeinter „Zwischenruf“ von „Bild“-Redakteur Ralf Klostermann:

Screenshot Bild.de - Zwischenruf zum Coronavirus - Vorsicht ja, aber keine Panik!

Dass Viren Schrecken verbreiten, ist verständlich, denn sie können töten. Aber, Vorsicht! Denn fast so schlimm wie ein Virus ist die Angst davor.

Die Bezeichnung „Zwischenruf“ ist in diesem Fall sehr passend. Denn Klostermann ruft seine Warnung zwischen all die angstverbreitenden und panikmachenden Artikel der „Bild“-Medien zum Coronavirus:

Screenshot Bild.de - Schon vier Fälle in Deutschland - Coronavirus kam direkt aus der Seuchen-Zone - Alle Betroffenen arbeiten bei Autofirma Webasto - Unternehmen macht bis Sonntag dicht
Screenshot Bild.de - Virus-Angst in Deutschland! Apotheken gehen die Schutzmasken aus
Screenshot Bild.de - Erster Corona-Fall - Ist es gefährlich, Pakete aus China anzunehmen?
Screenshot Bild.de - Zwei Fälle in Frankreich bestätigt - Coronavirus erreicht Europa
Ausriss Bild-Titelseite - Bundeswehr rettet Deutsche aus der Seuchen-Zone - Sondermaschine startet nach China - Schon vier Corona-Fälle in Deutschland - Botschaft organisiert Krisentreffen - Ansturm auf Schutzmasken - Was Sie jetzt wissen müssen
Screenshot Bild.de - Mysteriöse Lungenkrankheit breitet sich weltweit aus - So wappnet sich Deutschland gegen das China-Virus
Screenshot Bild.de - 26 Menschen tot - Wie gefährlich wird das Virus für China-Präsident Xi?
Ausriss Bild-Zeitung - Doppelseite mit verschiedenen Artikeln zum Coronavirus
Screenshot Bild.de - 56 Todesfälle und fast 2000 Kranke in China - Coronavirus legt Tourismus lahm
Screenshot Bild.de - Corona-Virus - Deutsche sitzen in China fest - Je länger ich bleibe, desto größer die Gefahr
Screenshot Bild.de - Infektionsgefahr an der Börse - Aktien rutschen wegen Corona-Virus heftig ab
Screenshot Bild.de - Corona-Virus breitet sich weiter aus - Diese fünf Fragen müssen Wissenschaftler jetzt klären
Screenshot Bild.de - Bayer (33) mit Virus infiziert - Er steckte sich bei Kollegin aus China an - Behörden überprüfen eine Kita - Corona-Patient war gestern noch arbeiten
Screenshot Bild.de - Flieger soll heute Richtung Wuhan abheben - Bundeswehr holt morgen Deutsche aus Virus-Gebiet
Screenshot Bild.de - Mann (33) aus Bayern infiziert - 40 Menschen hatten engeren Kontakt - Bundeswehr holt Deutsche aus China - So kam das Coronavirus nach Deutschland
Screenshot Bild.de - Augenzeuge über die Lage im chinesischen Virus-Gebiet - Wer nicht in Lebensgefahr ist, wird nicht behandelt
Screenshot Bild.de - Experte erklärt, wie sowas gehen kann - Schlangen sollen das Coronavirus auf uns übertragen haben
Screenshot Bild.de - Fieber, Husten, Schnupfe - Ab wann muss ich mir Sorgen machen? - Vier Personen erkrankt - So werden die Corona-Infizierten behandelt
Screenshot Bild.de - Coronavirus - Drei weitere Infizierte in Bayern - Alle Betroffenen arbeiten bei der Autofirma Webasto - Unternehmen macht bis Sonntag dicht
Screenshot Bild.de - Coronavirus - Rettung der 90 Deutschen aus Seuchen-Gebiet wieder verschoben - weil das Gesundheitsministerium erst prüfen will, was mit den Betroffenen passieren soll
Screenshot Bild.de - Deutsches Ehepaar im Seuchen-Gebiet Wuhan - Wir kommen wohl nur weg, wenn wir gesund sind - Erst am Samstag soll es den Rückflug geben
Screenshot Bild.de - Coronavirus - Lufthansa will alle Flüge nach China streichen - Bundeswehr will Deutsche aus Wuhan holen - Wer aus der Virus-Region kommt, muss sofort in Quarantäne

Es gab auch schon mehrere „Bild live“-Spezialsondersendungen zum Thema:

Screenshot Bild.de - Coronavirus - Schon vier Fälle in Deutschland - live Spezial

Und „ANGST-EXPERTE“ Borwin Bandelow antwortete auf die Frage:

Screenshot Bild.de - Angst-Experte über neuen Virus - Warum haben wir mehr Angst vor Corona als vor der Grippe?

Wird die Angst durch Häufigkeit der Berichte erhöht?

Bandelow: „Das denke ich nicht. Es ist die Aufgabe der Medien, uns zu informieren. Und wenn wie hier über den neuen Corona-Virus nicht berichtet würde, wäre die Angst vielleicht noch größer durch den Eindruck, dass eine Gefahr vielleicht bewusst verschwiegen wird. (…)“

Na, dann sollten „Bild“ und Bild.de unbedingt so atemlos weitermachen.

Kurz korrigiert (535)

Nachdem es am Samstag eine Demonstration gegen das Verbot der Internetplattform „linksunten.indymedia“ gab, berichtete auch Bild.de und nannte dabei eine etwas überraschende Demoroute:

Am späten Nachmittag hatten sich mehr als 1300 Demonstranten vor dem Bundesverfassungsgericht eingefunden, um in Richtung des Leipziger linken Szeneviertels Connewitz zu ziehen.

Vom Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe sind es bis nach Leipzig-Connewitz rund 435 Kilometer. Vermutlich meinte die Bild.de-Redaktion nicht das Bundesverfassungsgericht, sondern das Bundesverwaltungsgericht — vier fünf von sieben Silben waren immerhin richtig. Das Bundesverwaltungsgericht befindet sich in Leipzig. Und dort geht es seit heute auch um das Verbot von „linksunten.indymedia“.

Korrektur, 12:52 Uhr: Wir müssen uns auch noch mal kurz korrigieren: Beim Zählen der richtigen Silben haben wir das „ver“ vergessen — fünf und nicht vier vor sieben Silben waren bei Bild.de richtig.

Mit Dank an Stefan S. für den Hinweis!

Nachtrag, 15:45 Uhr: Inzwischen ist auch bei Bild.de vom „Bundesverwaltungsgericht“ die Rede. Einen Hinweis auf die nachträgliche Korrektur gibt es nicht.

Kim Jong-uns Tante und Wikipedia-Absätze tauchen wieder auf

Es ist nicht nur so, dass Kim Kyŏng-hŭi, die Tante des nordkoreanischen Diktators Kim Jong-un, wieder aufgetaucht sein soll:

Screenshot Bild.de - Sie wurde für tot gehalten - Tante von Diktator Kim taucht nach sechs Jahren wieder auf

Auch Passagen aus dem Wikipedia-Artikel über Kim Kyŏng-hŭi sind wieder aufgetaucht — bei Bild.de. Dort schreibt ein anonymer Autor heute über das Leben der Politikerin, die nun wieder lebendig bei einer Veranstaltung gesessen haben soll, obwohl verschiedene Medien, darunter Bild.de, schon vor Jahren meldeten: „DIKTATOREN-TANTE TOT“. Für ihren aktuellen Text hat sich die Bild.de-Redaktion ganz offensichtlich, aber ohne Quellennennung, bei Wikipedia bedient:

Bild.de Wikipedia
Kims Tante begann ihre politische Karriere 1971 im Demokratischen Frauenverband Nordkoreas. Sie ist Abgeordnete der Obersten Volksversammlung und seit 1987 Leiterin der Abteilung für Leichtindustrie beim Zentralkomitee der Partei der Arbeit Koreas (PdAK). Mitglied des ZK ist sie seit 1988. 1972 heiratete sie Jang Song-thaek, der – wie sie – General war und vom 7. Juni 2010 bis zum Dezember 2013 als stellvertretender Vorsitzender der Nationalen Verteidigungskommission fungierte.

Ihre einzige Tochter Jang Kum-song (1977–2006) studierte in Paris, wo sie sich das Leben nahm.
Kim Kyŏng-hŭi begann ihre politische Karriere 1971 im Demokratischen Frauenverband Nordkoreas. 1976 wurde sie stellvertretende Vorsitzende des Ausschusses für internationale Kontakte beim ZK der PdAK. Sie ist Abgeordnete der Obersten Volksversammlung und seit 1987 Leiterin der Abteilung für Leichtindustrie beim Zentralkomitee der Partei der Arbeit Koreas (PdAK). Mitglied des ZK ist sie seit 1988.

1972 heiratete sie Jang Song-thaek, der wie sie General war und vom 7. Juni 2010 bis zum Dezember 2013 als stellvertretender Vorsitzender der Nationalen Verteidigungskommission fungierte.
Daneben war er Leiter der Verwaltungsabteilung der PdAK. Ihre einzige Tochter Jang Kum-song (1977–2006) studierte in Paris, wo sie sich das Leben nahm.

(Hervorhebungen durch uns.)

Was würde „Bild“-Chef Julian Reichelt dazu noch mal sagen, wenn man so frech klaut?

Screenshot eines Tweets von Julian Reichelt - So sieht es aus, wenn Focuso nline und der digitale Hühnerdieb Daniel Steil

Dazu auch:

Organisierte Kriminalität, bitte hier entlang!

Nach BILD-Informationen sollen die libanesischen Clans mit Hilfe von tschetschenischen Gruppen mehrfach versucht haben, Capital Bra aufzulauern und zu finden.

schrieb Bild.de im vergangenen November. Es gehe „um Millionen“, „die Polizei sieht eine konkrete Gefahr für den Rapper.“ Die Überschrift des Artikels damals:

POLIZEI: RAPPER IN LEBENSGEFAHR
Kriminelle Clans bedrohen Capital Bra

Die „libanesischen Clans“ und die „tschetschenischen Gruppen“ hätten den erfolgreichen Musiker allerdings nicht finden können, schreibt Bild.de noch.

Das könnte sich jetzt ändern — dafür haben die „Bild“-Medien gesorgt:

Screenshot Bild.de - Rap-Star Capital Bra ist umgezogen - Versteckt er sich hier etwa vor den Clans?

Online und in der entsprechenden Regionalausgabe der gedruckten „Bild“ verrät die Redaktion Capital Bras neuen Wohnsitz. Bild.de teasert:

Das ist mal ein „capitaler“ Neuzugang!

Derzeit gibt ER in der deutschen Musikszene den Ton an wie kein Zweiter: Was Capital Bra (25) rappt, geht in den Charts auf Platz 1, seine Konzerte sind ausverkauft.

Wie BILD erfuhr, ist der Rap-Star umgezogen (…). Erfahren Sie mit BILDplus, wo und wie Capital Bra jetzt wohnt — und was die Gründe für sein Umzug sein könnten!

Die „Bild“-Medien nennen nicht nur das Bundesland und die Stadt; sie schreiben auch, welches Bundesamt direkt um die Ecke des Hauses liegt, in dem Capital Bra nun wohnen soll. Und damit man das dann auch wirklich findet, veröffentlichen sie noch ein Foto davon. Außerdem nennen sie den bürgerlichen Namen des Rappers, und Bild.de zeigt eine Aufnahme des Klingelschildes, auf dem der Nachname zu sehen ist.

Sollte sich Capital Bra dort tatsächlich „vor den Clans“ verstecken, kann er sich dank „Bild“ und Bild.de ein neues Versteck suchen.

Dazu auch:

Mit Dank an Olli D. für den Hinweis!

Zitat-Erfindungen sind das Rückgrat von „Bild“-Überschriften

Wer etwas verkaufen will, braucht ein Verkaufsargument. Sowas hier zum Beispiel:

Screenshot Bild.de - Unionsfraktionschef Brinkhaus im Interview - Nackensteak-Esser sind das Rückgrat unserer Gesellschaft

Da will man doch unbedingt möglicherweise eigentlich gar nicht wissen, wie Unionsfraktionschef Ralph Brinkhaus auf diese bemerkenswerte Aussage kommt. Doch dafür muss man ein „Bild plus“-Abo abschließen.

Wer sich eins besorgt, sieht dann recht schnell: Den Satz „Nackensteak-Esser sind das Rückgrat unserer Gesellschaft“ hat Brinkhaus nie gesagt, zumindest nicht in dieser Form. Und die Idee, über „Nackensteak-Esser“ zu sprechen, kam auch nicht von ihm: „Bild am Sonntag“-Chefreporterin Miriam Hollstein und „Bild“-Parlamentsbüroleiter Ralf Schuler haben das Nackensteak, mit Bezug auf den CDU-Politiker Ole von Beust, ins Spiel gebracht. Sie fragen:

Hamburgs früherer CDU-Bürgermeister Ole von Beust sagt: „Die CDU gilt immer noch als die Partei des Verbrennungsmotors, des Schweinenackensteaks und des Arbeitens bis zum Umfallen.“ Er meinte das nicht als Kompliment. Was halten Sie davon?

Worauf Brinkhaus antwortet:

„Ich schäme mich nicht dafür, dass ich die Leute vertrete, die mit einem Verbrennungs­motor unterwegs sind, ­Nackensteak essen und fleißig sind. Diese Leute sind das Rückgrat unserer Gesellschaft. Und mit ihnen zusammen und nicht gegen sie möchten wir als Union in die Zukunft gehen.“

(Man hätte sich natürlich schon denken können, dass die sprachlich ziemlich ungelenke Konstruktion „Nackensteak-Esser“ von jener Redaktion stammt, die auch „Dumm-Aussage“ und „Clever-Foul“ schreibt.)

Nach demselben Prinzip hätten die „Bild“-Medien aus Brinkhaus‘ Aussage auch das — ebenso nicht gefallene — Zitat „Fleißige Menschen sind das Rückgrat unserer Gesellschaft“ für ihre Überschrift basteln können. Aber damit kann man vermutlich nicht so schön Abos verkaufen.

Bei Twitter reichte „BamS“-Reporterin Miriam Hollstein noch Brinkhaus‘ „ganzen Satz“ nach:

Dass eine Überschrift einen „#Servicetweet“ benötigt, ist in der Regel kein gutes Zeichen. Auf derartige Kritik entgegnet Hollstein allerdings souverän, dass das „gequirlter Unsinn“ sei:

Sowieso: Wie kommt man eigentlich auf die irre Idee, dass ein als wörtliches Zitat gekennzeichnetes wörtliches Zitat wirklich ein wörtliches Zitat ist?

Man solle erstmal „mehr als nur die Überschrift“ lesen, bevor man seine Meinung zur Überschrift „rausblökt“, so Hollstein:

Was ein etwas drolliges Argument ist bei einem Artikel, für den man erstmal ein Abo abschließen muss, um erfahren zu können, dass die „Bild“-Medien sich für eine verkaufsträchtige Schlagzeile ein Zitat ausgedacht haben.

Blättern:  1 ... 3 4 5 ... 154