Allgemein  

Riesenärger um „Bild“-Überschrift

Heute spielen wir wieder das lustige Spiel: Was möchte uns diese „Bild“-Schlagzeile sagen?

Mal so frei assoziiert: Ralf Moeller hat sich daneben benommen, ist in einen Skandal verwickelt, eine Schlägerei oder sowas, und darf jetzt drei Jahre nicht mehr als Schauspieler arbeiten. Oder Ralf Moeller hat sich nicht daneben benommen, aber irgendwelche bösen, mächtigen Filmmenschen haben was gegen ihn und verhindern nun, dass er in einem bestimmten Streifen mitspielen darf. Womöglich hat sich die Meldung, dass er Nachfolger von Arnold Schwarzenegger als Terminator wird, schon erledigt, weil es ja Riesenärger um ihn gibt und er nun ein Drehverbot hat. War es so? Umhimmelswillen, ist es das?

Fast.

Ralf Moeller hat im Mai und Juni 2003 zusammen mit Kollegen wie Carsten Spenge- und Jeanette Biedermann für den RTL-Film „Hai-Alarm auf Mallorca“ vor der Kamera gestanden, der am Sonntag lief. Anscheinend waren die Behörden dort plötzlich nicht mehr so hilfsbereit, als ihnen plötzlich klar wurde, dass es in einem Film womöglich um einen Hai-Alarm auf Mallorca gehen könnte. „Bild“ zitiert den Schauspieler mit den Worten:

Die anfängliche Hilfsbereitschaft hörte schlagartig auf. … Die hätten den Film am liebsten verhindert. … Plötzlich klappten zuvor zugesagte Drehgenehmigungen nicht mehr. In Palma gab es für uns ein Drehverbot, und am Strand geplante Helikopteraufnahmen waren auf einmal nicht mehr möglich.

All das ist, wie gesagt, 16 Monate her, und es gab keinen Riesenärger um Ralf Moeller.

Allgemein  

Wissenswertes über Wasserbüffel

Eine Herde Wasserbüffel hat nach Agenturberichten am Donnerstag auf der Autobahn 4 einen Verkehrsunfall mit einem Todesopfer verursacht. Oder, in den Worten der „Bild“-Zeitung:

Afrika-Büffel? Wasserbüffel! Wieso schreibt die „Bild“-Zeitung „Afrika-Büffel“, wenn alle anderen „Wasserbüffel“ schreiben? Vermutlich um im Kopf der Leser schon die Frage vorzubereiten, die sie dann im Text stellt:

Was machen Wasserbüffel mitten in Deutschland?

Eben. Die gehören doch nach Afrika. Wird unser schönes Deutschland jetzt auch noch von gefährlichen Ausländertieren überrannt?

Nein, jedenfalls nicht von Afrika-Büffeln, sondern höchstens von Asien-Büffeln. Domestizierte Büffel sind nämlich keine afrikanischen Büffel (Bubalus caffer), sondern asiatische Wasserbüffel (Bubalus bubalis). Und irgendwie hätte der „Bild“-Autor das auch als Büffel-Laie ahnen können, denn in seinen Text schrieb er unter die gewaltigen Buchstaben „Afrika-Büffel“ den Satz:

Die Büffel stammen aus Vietnam.

Übrigens endet der „Bild“-Beitrag über den tödlichen Unfall mit den Worten:

Das Fleisch ist eine Delikatesse, besonders dunkel und zart.

Der Satz passt gerade noch neben die Hinterhufe von diesem appetitlichen Tier:

Vielen Dank an Tobias M. für Hinweis und Scan!

Der Tod ist nicht genug II

Noch am vergangenen Donnerstag hätte man tatsächlich denken können, dass Christopher Reeve doch an einem Super-Virus starb, wie „Bild“ zwei Tage zuvor berichtet hatte.

Superman aufgeschnitten – Ärzte wollen jetzt den Super-Virus entschlüsseln, der Hollywood-Schauspieler Christopher Reeve getötet hat

Das war auf Seite 8 zu lesen. Und außerdem das:

Wie BILD aus Familienkreisen erfuhr, wurde die Leiche von Christopher Reeve († 52) im Northern Westchester Hospital (New York) aufgeschnitten, sein Körper obduziert – auf der Suche nach dem Supervirus.

Ob die Information über den vermeintlichen Supervirus tatsächlich von der Familie kam, lässt sich anhand der Formulierung nicht mit Sicherheit sagen. Fakt ist, dass wer wollte schon am Dienstag aus allgemein zugänglichen Quellen erfahren konnte, was vermutlich die Ursachen für Reeves Tod waren. So wurde der langjährige Arzt von Reeve, Dr. John McDonald, von der „New York Daily News“ wie folgt zitiert:

We don’t know exactly why he died yet. But we know that it was the accumulation of complications (…). That immobility and lack of movement and then just repeated infections, complications – it takes its toll. (Wir wissen nicht genau, warum er starb. Aber wir wissen, dass es eine Anhäufung von Komplikationen war (…). Die Immobilität und mangelnde Bewegung und dann wiederholte Infektionen, Komplikationen – das fordert seinen Tribut)

Und was schreibt „Bild“ nun, fünf Tage später, ohne den „Super-Virus“ zu erwähnen?

Erst jetzt wurde bekannt, wie schlecht es wirklich um Reeve stand: Immer mehr Infektionen fraßen sich zuletzt in seinen kaputten Körper.

neu  

„Lust-Seuche“ wieder ausgebrochen

Dieser Artikel auf „Bild“-Online stammt vom 14. Oktober des Jahres 2004. Er trägt folgende Überschrift:

Lust-Seuche besiegt? Forscher erfindet Creme gegen AIDS

Damit das klar ist: Es geht in dem Artikel nicht darum, dass AIDS auch nur ansatzweise besiegt ist, es besteht lediglich die Möglichkeit, dass ein Mittel gefunden wurde, das die Übertragung des Virus verhindert – zusätzlich zum Kondom.

Dass „Bild“ es mit der Berichterstattung über die Immunschwächekrankheit AIDS zuweilen nicht so genau nimmt, wissen wir ja schon. Dass der Pressekodex in Ziffer 14 ganz spezielle Richtlinien für die Berichterstattung über medizinische Themen enthält, erwähnen wir nur der Vollständigkeit halber – Wie aber kommt „Bild“ dazu, hier plötzlich den Begriff „Lust-Seuche“ zu verwenden?

Nur zur Erinnerung: die Ansteckung mit HIV kann durch vier Körperflüssigkeiten erfolgen, das sind Samen- und Scheidenflüssigkeit sowie Blut und Muttermilch – ob man bei der Übertragung Lust empfindet oder nicht, ist gänzlich unerheblich.

Allgemein  

„Bild“ kann in die Zukunft sehen

Gerade läuft die letzte Folge von „Mein großer dicker peinlicher Verlobter“. Wie viele Leute das wohl sehen?

3 Millionen.

Echt?

Ja, stand heute morgen in „Bild“:

Nachtrag 15.10.: Es wurden dann 4,68 Millionen Zuschauer. „Bild“ kann doch nicht in die Zukunft sehen. Puh!

Allgemein  

Anonymität à la „Bild“ II

„Alles klar, aber ihr druckt nicht meinen vollen Namen, okay?!“
„Nein, nein, keine Sorge.“

Diese Geschwister, zum Beispiel, die miteinander drei Kinder zeugten, von denen mindestens zwei behindert sind. Dank „Bild“ kennt ganz Deutschland das „Inzest-Paar“: ihre Gesichter, ihre Vornamen, ihr Alter, ihren Heimatort. Nur ihre Nachnamen verschwieg das Blatt. Doch bei Bild Online sieht sie jeder, der einen Internet Explorer benutzt und mit der Maus über das Foto fährt. (Rote Balken von uns.)

Oder die ehemalige Geliebte von Frank Zander, die anscheinend mit „Bild“ geredet und von der „Bild“ auch ein Privatfoto hat, deren Namen das Blatt aber nur als „Michaela M.“ abkürzt. Die vermeintliche Diskretion wirkt ein wenig albern, wenn der vollständige Name in den Foto-Informationen steckt, die der Explorer anzeigt.

Dies hier war wohl doch kein Einzelfall.

Danke an Branko K. für den sachdienlichen Hinweis!

Nachtrag, 23.00 Uhr: Das ging schnell. Zwei Stunden nach diesem Eintrag hat Bild Online die Nachnamen entfernt.

Allgemein  

Kein Anschluss unter dieser Nummer

Vielleicht war es einfach so, dass Jan Ullrich nach dieser, dieser oder dieser Geschichte keine Lust mehr hatte, mit irgendwelchen „Bild“-Zeitungs-Mitarbeitern zu telefonieren. Vielleicht hat er sich einfach eine neue Nummer für sein Mobiltelefon geben lassen und allen Journalisten Bescheid gegeben, nur den „Bild“-Leuten nicht. Weshalb die beim Versuch, ihn zu erreichen, nur eine Frauenstimme hörten: „Diese Nummer ist uns nicht bekannt.“

Das wäre eine naheliegende Erklärung. Aber natürlich noch keine „Bild“-Zeitungs-Geschichte. Eine „Bild“-Zeitungs-Geschichte wird es so:

Rechnung nicht bezahlt!
T-Mobile sperrt Ullrichs Handy

Den Anschluß an die Weltspitze hat Rad-Star Jan Ullrich (30) in dieser Desaster-Saison (nur 4. bei der Tour, Blech bei Olympia) verloren. Und seinen Telefon-Anschluß ist er jetzt auch erst mal los…

Die Überschrift ist geschickt: Sie suggeriert, dass Ullrich die Rechnung nicht bezahlt habe. Dabei war es laut Artikel T-Mobile selbst:

Ullrich und einigen Team-Kameraden stehen die Mobil-Telefone kostenlos zur Verfügung. Die Rechnungen werden eingereicht und dann von T-Mobile bezahlt. Doch Ullrichs Rechnung ist im Unternehmen seit Monaten verschwunden. Deshalb kappte T-Mobile nun wie bei jedem säumigen Normalo-Teilnehmer die Verbindung.

Ist das nicht völlig irre? Ah ja:

Völlig irre.

Und ein bisschen unwahrscheinlich. Die „Frankfurter Rundschau“ hat deshalb mal bei T-Mobile nachgefragt, ob das denn überhaupt stimmt. Anscheinend stimmt es nicht. Ein T-Mobile-Sprecher sagt, dass man Ullrichs Anschluss gesperrt habe, weil ihm die Karte geklaut worden sei. Tja. Nicht so aufregend. Es sei auch nicht zu befürchten, dass Ullrich den Kontakt zur Außenwelt verliert:

Dem Kapitän des T-Mobile-Teams stehen [T-Mobile-Sprecher] Schindera zufolge etliche Karten und Handys kostenlos zur Verfügung. Die Promi-Anschlüsse sind markiert – und werden deshalb nie gesperrt.

Ja, langweilig. Die spannendsten Geschichten schreibt halt doch nicht das Leben. Die muss sich die „Bild“-Zeitung schon selber ausdenken.

Der Tod ist nicht genug

Woran starb Christopher Reeve?

Nun ja, wir wissen es eigentlich nicht. Oder besser gesagt: Wir wissen nur das, was aus der Stellungnahme von Reeves Familie auf der Homepage der Christopher Reeve Paralysis Foundation hervorgeht.

Reeve fell into a coma after going into cardiac arrest while at home. Reeve was being treated for a pressure wound that he developed, a common complication for people living with paralysis. In the past week, the wound had become severely infected, resulting in a serious systemic infection.
Reeve was admitted to Northern Westchester Hospital on Saturday evening and never regained consciousness.

Übersetzt bedeutet das etwa, dass Reeve nach der Infektion eines Druckgeschwürs, wie es häufig bei Gelähmten vorkommt, einen Herzstillstand erlitt und ins Koma fiel, aus dem er nicht mehr erwachte.

In „Bild“ klang das gestern auf der Titelseite allerdings etwas anders:

Und darunter heißt es,

Reeve starb mit 52 an einem Herzinfarkt, nachdem er sich mit einem Super-Virus infiziert hatte

Was für ein „teuflischer Super-Virus“ das war, der Reeve „besiegt“ hatte, das geht auch aus dem Artikel nicht hervor, Wundinfektionen jedenfalls werden nur in den seltensten Fällen von Viren verursacht – von Super-Viren ganz zu schweigen.

Hat „Bild“ etwa Informationen, die den Lesern vorenthalten werden? Oder ist der Tod an sich „Bild“ einfach zu langweilig?

(Mit Dank für die sachdienlichen Hinweise an Carsten und Alex)

Allgemein  

Knapp daneben

„Gewinner des Tages“ heute: Liselotte Pulver.

Dieses strahlende Lächeln lieben die Deutschen! Die große Liselotte Pulver faszinierte mit ihrer Gala zum 75. Geburtstag in der ARD ein Riesenpublikum. Über 9 Millionen Zuschauer ließen sich von ihrem Charme und Berichten berühmter Weggefährten wie Hardy Krüger fesseln.

Nein, es waren 6,86 Millionen. Ja, das ist auch viel. Aber wär‘ es nicht schön, wenn solche Angaben mal stimmen würden?

Blättern:  1 ... 879 880 881 ... 902