Emergent, Eikonal, Islamischer Staat

1. „Gerüchte-Check: Emergent enthüllt falsche Informationen im Internet“
(t3n.de, Jörn Brien)
Jörn Brien stellt Emergent vor: „Die Website-Betreiber suchen nach aktuell hochgehandelten Gerüchten, sie tragen sie gemeinsam mit den verschiedenen Quellen in eine Datenbank ein. Dann wird unterschieden, welche Websites die Story als wahr beschreiben, welche das Gerücht als falsch entlarven und welche die Geschichte einfach übernommen haben.“

2. „Unnötiger Stress mit Google“
(nzz.ch, Rainer Stadler)
Mit Verwunderung registriert Rainer Stadler „die etatistischen Verrenkungen, mit denen Deutschland den globalen Vorstoss der digitalen Kapitalisten aus dem kalifornischen Silicon Valley parieren will“: „Die deutschen Verlage verdrehen ein Win-win-Geschäft in ein Lose-lose-Geschäft.“

3. „Im rechtsfreien Raum“
(internet-law.de, Thomas Stadler)
Thomas Stadler schreibt über Recherchen zum Projekt „Eikonal“: „Die Berichterstattung der SZ belegt also, dass beim BND ein organisierter und systematischer Rechtsbruch stattfindet und dies mit Genehmigung der Bundesregierung und teilweiser Billigung des Parlaments. Der BND bewegt sich faktisch im rechtsfreien Raum und schreckt auch vor einem offensichtlichen Rechts- und Verfassungsbruch nicht zurück.“

4. „Ratgeber: Behörden zur Auskunft zwingen“
(correctiv.org, Daniel Drepper)
Eine kostenlose Broschüre „mit den wichtigsten Tipps zu den Auskunftsrechten in Deutschland“.

5. „‚Ich glaub, das steht irgendwo im Koran'“
(sz-magazin.sueddeutsche.de, Frederik Obermaier und Marie Delhaes)
Ein Interview mit Erhan A. aus Kempten, einem Anhänger der Organisation Islamischer Staat: „Wir haben uns Nachrichten angeschaut, ARD und ZDF und so, aber uns war schnell klar: Da wird nur Scheiße berichtet. Da haben wir uns dann im Internet Videos angeguckt. (…) Ich würde sogar meine Familie töten, wenn sie sich gegen den Islamischen Staat stellt.“

6. „Kunstaktion stellt Schwule bloß“
(berliner-zeitung.de, Patrick Schirmer Sastre)
Ein Kunstprojekt eines Berliner Theaters zeigt über eine Dating-App geführte Gespräche auf einer LED-Wand. „Cornelius Puschke vom Projektteam des Veranstalters erklärte am Freitag, man habe mit heftigen Reaktionen gerechnet. ‚Wir haben gehofft, dass es niemanden verletzt, was wir auf der LED-Wand zeigen. Inzwischen haben wir festgestellt, dass es das doch tut.'“