Spiegel, Chefredakteur, Klicks

1. „Analyse der Spiegelcover im Laufe der Zeit“
(achim-tack.org)
Achim Tack analysiert „Spiegel“-Titelbilder von 1947 bis 2014.

2. „Propagandatricks – oder schlichte Versehen“
(tagesspiegel.de, Matthias Meisner)
Zur Bildunterzeile „Russische Kampfpanzer fahren am 19.08.2014 noch unter Beobachtung von Medienvertretern in der Ukraine“ zeigt Wdr5.de ein Foto, das mutmasslich aus dem Jahr 2009 stammt: „Tatsächlich stammte das Bild offenbar aus dem Jahre 2009 und zeigte das russische Manöver ‚Kaukasus 2009‘. In diesem Kontext jedenfalls wurde es vor fünf Jahren auf der Internetseite des Fernsehsenders n-tv verwendet.“

3. „Nachruf auf den Chefredakteur“
(welt.de, Peter Praschl)
Peter Praschl stellt den heutigen Chefredakteur dar als einer, der es „jeden Tag allen, allen, allen recht machen muss: Den alten Lesern, die er nicht verlieren darf, den Jungen, die er gewinnen muss; seinen Mitarbeitern, und zwar sowohl den Onlinern als auch den Printern; den Anzeigenkunden, die sehr viel divenhafter geworden sind; den Controllern und Managern, für die er den Laden schmeißt, dem sie ihre Renditen entnehmen, und die ihn dennoch ohne Erbarmen feuern werden, wenn das von ihnen angelegte prognostische Lineal eine Linie nach rechts unten zeigt.“

4. „Wie sich der Journalismus durch Klicks und Traffic verändern wird“
(onlinemarketing.de, Roger Taiber)
Journalisten, die ihr Einkommen mit hohen Besucherzahlen aufbessern: „Viele Zeitungen in den USA arbeiten bereits mit dem neuen Provisionsmodell. Der Journalist erhält ein Grundgehalt und erwirtschaftet den Rest seines Gehalts mit Traffic im Internet.“

5. „When it comes to chasing clicks, journalists say one thing but feel pressure to do another“
(niemanlab.org, Angèle Christin, englisch)
Angèle Christin verbringt über 400 Stunden in verschiedenen Newsrooms und befragt rund 100 Journalisten: „In other words, all media sites now rely on web analytics to make editorial decisions. But this does not mean that they all use and interpret metrics in similar ways. In fact, each editorial department makes sense of traffic numbers differently. There is not one but several ‚cultures of the click.'“

6. „Meine Wohnung wird immer sauberer“
(faz.net, Joachim Lottmann)
Joachim Lottmann berichtet von seinen Erfahrungen mit Airbnb.