Heftig.co, AX, Burger King

6 vor 9

Um 6 Minuten vor 9 Uhr erscheinen hier montags bis freitags handverlesene Links zu lesenswerten Geschichten aus alten und neuen Medien. Tipps gerne bis 8 Uhr an [email protected].

1. „Heftig, Likemag, Storyfilter & Co.: die neue Macht im Social Web“
(10000flies.de, Jens Schröder)
Im Like-Medien-Ranking von 10000flies.de erobert Heftig.co Platz 1 und verdrängt damit „Giganten wie Spiegel Online und Bild.de“.

2. „Der Autor dieses Artikels hasst diese Seite so sehr, es ist unglaublich was passiert. Am Ende musste ich weinen.“
(hermsfarm.de)
Auch Herm beschäftigt sich mit Heftig.co: „Heftig.co besteht komplett aus geklauten Inhalten. Auf Credits, Bildrechte und Qualität des Inhalts wird sich hier ungefähr so gekümmert, wie um Servicequalität in Berliner Taxen. Ein großer Müllhaufen mit wohlportionierten, geklauten Inhalten. Sieht man etwas halbwegs bewegendes im Netz, wird es wenige Tage später aus dem Zusammenhang gerissen und mit reißerischer Überschrift auf Heftig.co zu sehen sein. Oder besser gesagt: Wenige Tage später wird man den Artikel von einer Schulkameradin aus der Grundschule auf Facebook geteilt bekommen.“

3. „Roboter im Journalismus: Wie Maschinen unseren Umgang mit News verändern“
(t3n.de, Frank Feulner)
Der Textroboter AX: „Er wird keine zehn Meldungen über den Tod eines Popstars schreiben und dabei den armen Schauspieler vergessen, der einen Tag später den Löffel abgegeben hat. So funktioniert er einfach nicht. Stattdessen präsentiert er die gesamte Bandbreite an Sachverhalten, die er in seinen Daten findet. Gleichwertig, gleichrangig und alle mit der selben Sorgfalt.“

4. „Wie RTL mit seiner Burger-King-Recherche selbst geschaffene Märchen entzaubert“
(blogs.stern.de/programmstoerer, Peer Schader)
Peer Schader erinnert daran, dass sich Verantwortliche von „Burger King“ noch vor Kurzem auf RTL sehr positiv darstellen konnten. „Es ist ja lobenswert, wenn sich der Sender neuerdings wieder darum bemüht, mit journalistischen Mitteln die Selbstinszenierung großer Wirtschaftsunternehmen zu entzaubern, die ihren Profit auf den Schultern der Mitarbeiter machen. Noch glaubwürdiger wäre das allerdings, wenn RTL vorher nicht so intensiv dabei helfen würde, diese Märchen überhaupt erst in die Welt zu setzen.“

5. „Von der Seeschlacht zum Bumerang“
(blog.wikimedia.de, Jan Engelmann)
Jan Engelmann befasst sich mit der Plagiatsdiskussion um das Buch „Große Seeschlachten“: „Frei lizenzierte Inhalte, wie in Wikipedia, sind Teil des alltäglichen Umgangs mit Medien geworden – deren korrekte Handhabung jedoch nicht unbedingt.“

6. „Der Zeitgeist steht rechts, die Zeitungen stehen wo?“
(carta.info, Wolfgang Michal)
Wolfgang Michal macht eine „fehlende Vielfalt der großen Medienangebote“ aus. „Lästern Politikverächter seit Jahren über die ‚Einheitspartei‘ CDUCSUSPDFDPGRÜNE, so zetern die neuen Medienverächter nun über den Einheitsbrei von ZEITSPIEGELSTERNSZFAZWELTBILDTAZFR. Zu lange glaubten die Vertreter der Leitmedien, die Politikverachtung (die eine heuteshow sehr erfolgreich zelebriert) könne nicht auf die Medien abfärben. Nun ist es passiert.“