Flattr, CNN, Syrien

6 vor 9

Um 6 Minuten vor 9 Uhr erscheinen hier montags bis freitags handverlesene Links zu lesenswerten Geschichten aus alten und neuen Medien. Tipps gerne bis 8 Uhr an [email protected].

1. „Verrenkungen der Woche (2)“
(topfvollgold.de)
Anhand einiger konkreter Beispiele zeigt der Topf voll Gold, auf was sich die grossen Schlagzeilen verschiedener Klatschzeitschriften stützen.

2. „Warum wir eine neue Diskussionskultur brauchen“
(netzwertig.com, Jürgen Vielmeier)
Hinter nicht angemessen ausgedrückter Kritik im Netz vermutet Jürgen Vielmeier historische Gründe: „Der Großteil der Menschen, die heute das Netz bevölkern, ist in einer Zeit groß geworden, in der Kritik nicht öffentlich geäußert werden konnte. Es gab keinen Draht zu Behörden, Unternehmen, Fernsehsendern. Zeitungen konnten sich aussuchen, welche Leserbriefe sie abdruckten.“

3. „Flattr as a payment(wall) on news sites“
(blog.flattr.net, Martin Thörnkvist, englisch)
Der Bezahldienst Flattr bietet sich Medienhäusern als Bezahllösung an. „All news sites are implementing their own walls and subscription plans. The problem is of course that we don’t consume content in silos. Never had, never will. If you’re news company isn’t The New York Times it’s highly unlikly that readers outside your absolute proximity sign up to read the one article they were referred to by a friend or that is the talk of the web.“

4. „CNN’s double breakdown: So much for ‚abundance of caution'“
(washingtonpost.com, Erik Wemple, englisch)
CNN zu den Ermittlungen im Anschlag auf den Boston-Marathon: „So the network piled one failure—a ‚dark-skinned‘ suspect—on top of another—an arrest that didn’t exist.“

5. „Spekulantenstadl“
(theeuropean.de, Martin Eiermann)
Wie Medien wie Bild.de mit der ungewissen Lage während der ersten Stunden in Boston umgehen. „Es ist beruhigend, dass sich die meisten deutschen Medien nicht direkt in Debatten um mögliche Täter verstiegen haben. Die Erfahrungen der letzten zwölf Jahre zeigen hier offensichtlich Wirkung; das allzu offene Zündeln mit dem Feuer der Vorurteile ist in den ersten Stunden ausgeblieben.“

6. „Syrische Bürgerkriegsopfer planen Marathon, um endlich wieder in die Medien zu kommen“
(der-postillon.com, Satire)