Bild  

Endlich wieder „Viren-Alarm in Deutschland!“

Machen Sie es sich lieber schon mal im Keller gemütlich und stocken Sie die Notfallvorräte auf. Denn ein neues, tödliches Virus ist auf dem Vormarsch. Und es hat sich offenbar vorgenommen, endlich das zu schaffen, woran BSE, SARS, Vogel- und Schweinegrippe, Norovirus und EHEC bislang kläglich gescheitert sind: die Menschheit endgültig zu vernichten.

Zumindest ist das in etwa der Stand der Dinge, wenn man sich Seite 3 der gestrigen „Bild“ anschaut:

Offensichtlich ist die Redaktion vor Angst schon ganz aus dem Häuschen:

Es stammt aus Südkorea, tötete dort vor 60 Jahren mehr als 3000 Soldaten: das Hanta-Virus. Seit Jahren schon taucht das Virus vereinzelt auch in Europa auf – doch nie zuvor war es so heftig wie in diesem Jahr!

Allein im Juni und Juli infizierten sich mehr als 1000 Menschen in Deutschland, insgesamt sind laut Robert Koch-Institut (RKI) bundesweit bereits 2070 Fälle gemeldet! Zum Vergleich: 2011 erkrankten nur 305 Menschen.

VIREN-ALARM IN DEUTSCHLAND!

Also zunächst einmal: Die Geschichte mit den Soldaten ist so maximal halbrichtig. Denn wie in Fachzeitschriften oder sogar bei Wikipedia nachzulesen ist, infizierten sich während des Koreakrieges tatsächlich 3.000 Soldaten mit dem damals noch unbekannten Hantavirus, doch es starben – anders als „Bild“ behauptet – nicht alle 3.000 daran, sondern „nur“ etwa zehn Prozent der Erkrankten.

Einen Impfstoff gegen das Virus gibt es, wie „Bild“ im Teaser voller Entsetzen verkündet, bislang noch nicht. Doch das ist ebenfalls nur ein Teil der Wahrheit. Denn auch ohne Impfung lässt sich das Virus bekämpfen. „Bild“ erwähnt das im letzten Absatz des Artikels, wo die Sache dann auch deutlich weniger gefährlich klingt als weiter oben:

Ein Impfstoff existiert noch nicht – dafür ein Gegenmittel. Bislang konnten alle 2070 deutschen Patienten geheilt werden.

Eine Besonderheit des Hantavirus ist, dass es hierzulande alle zwei bis drei Jahre zu einem drastischen Anstieg der Infektionszahlen kommt. Das hat, wie Experten vermuten, wahrscheinlich mit den schwankenden Populationsgrößen der Rötelmaus zu tun, von der das Virus hauptsächlich auf den Menschen übertragen wird. Und je mehr Rötelmäuse den Winter überleben, desto mehr Infektionen mit dem Hantavirus werden im Jahr darauf gezählt.

So gab es etwa 2006 „nur“ 72 gemeldete Fälle, im Jahr darauf waren es fast 1.700. In den Jahren 2008 und 2009 sank die Zahl der Infektionen wieder auf 243 bzw. 181, bevor sie ein Jahr später mit über 2.000 Infizierten wieder in die Höhe schoss.

Dass es in diesem Jahr deutlich mehr Hantavirus-Infektionen gibt als im vergangenen Jahr, ist also nicht nur völlig normal, es war – weil offenbar viele Rötelmäuse den Winter überlebt haben – auch zu erwarten. Schon im März verkündete das Robert-Koch-Institut, man rechne für 2012 mit einem Anstieg der Fallzahlen.

„Bild“ hingegen schreibt lediglich, dass die Rötelmaus „sich in diesem Sommer plagenartig vermehrt“ habe.

Mit Dank an Moritz K. und Sebastian B.