„Zeit“-Digitalstrategie, Abgehörte Polizei, Chinesen-Versehen

1. „Wir sind anders“
(journalist.de, Matthias Daniel)
Lesenswertes Interview mit dem Chefredakteur von „Zeit Online“ Jochen Wegner, in dem dieser sehr offen Fragen zur Digitalstrategie der „Zeit“ beantwortet und sich nicht hinter den üblichen Allgemeinplätzen versteckt. Anders als in manch abstrakten Artikeln und Podiumsgesprächen werden hier die Problemfelder und Chancen des Onlinejournalismus nicht langatmig ausgewalzt, sondern am konkreten Beispiel benannt und mit Erfahrungen und Zahlen unterfüttert.

2. Attacke auf deutschen Journalisten in Istanbul
(ndr.de, Anne Hoecker Escuti)
In Istanbul ist ein deutscher Kameramann erst überraschend beschimpft und dann tätlich angegriffen worden. In der Türkei würden deutsche Journalisten zunehmend skeptisch bis unfreundlich behandelt werden. Der Grund sei die Armenien-Resolution des Deutschen Bundestages und das sogenannte Schmähgedicht von Jan Böhmermann, so ARD-Korrespondent Reinhard Baumgarten.

3. Letzte Inseln der Medienfreiheit“
(de.ejo-online.eu, Gemma Pörzgen)
Die Spielräume für Journalisten und Medien in Russland werden immer kleiner, so die Osteuropaspezialistin und „Reporter ohne Grenzen“-Vorstand Gemma Pörzgen. Schon seit Jahren sei die Übermacht der staatlichen Medien so groß, dass unabhängige Stimmen in der russischen Medienlandschaft eher ein Nischendasein führen würden.

4. Polizisten durchsuchen Wohnungen von RTL-Reportern
(abendblatt.de)
Es ist ein ziemlich starker Vorwurf, den der Kölner Polizeipräsident und die Ermittlungsbehörden dem Privatsender RTL machen: Der Sender habe im Zusammenspiel mit einer 26-jährigen Polizistin, die zu einer in der Nähe von Köln stationierten Einsatzhundertschaft gehörte, monatelang Polizisten im Dienst mit versteckten Kameras gefilmt und dabei dienstliche und private Gespräche mit getarnten Mikrofonen mitgeschnitten. Die Beamtin wurde suspendiert und die Privatwohnungen der Reporter und der Polizistin durchsucht. RTL habe der Polizei nach eigener Auskunft sämtliches Material ausgehändigt

5. SPD-Innenpolitiker legt Maaßen den Rücktritt nahe
(mdr.de, Video, 6:44 Min.)
Wenn es nach dem Chef des Bundesamts für Verfassungsschutz Hans-Georg Maaßen geht, handelt es sich bei Whistleblower Edward Snowden um einen russischen Spion. Belege will er jedoch nicht dafür nennen. Die „Fakt“-Redaktion des „MDR“ sieht „hinter dieser Art Äußerungen über Snowden eine Kommunikationsoffensive, an der unter anderem die Boulevard-Zeitung „Bild“ über ihr Online-Portal bild.de beteiligt sind“.

6. Chinese soll aus Versehen zum Flüchtling geworden sein (Update)
(rnz.de, Holger Buchwald)
Sie haben vielleicht von der Meldung gehört, nach der ein chinesischer Tourist beim Versuch eine Diebstahlsanzeige aufzugeben in die Mühlen der deutschen Bürokratie geraten und fälschlicherweise als Asylbewerber registriert und aufgenommen wurde? Nun denn, ganz so einfach war war es wohl nicht…