DJV, Fotografen, Enttäuschungen

1. Landesvorstand zurückgetreten
(djv.de, Hendrik Zörner)
Der Vorstand des DJV Sachsen-Anhalt ist am Dienstag geschlossen zurückgetreten und reagierte damit auf einen Bericht der „Bild“-Zeitung über eine frühere Stasi-Mitarbeit dreier Mitglieder. DJV-Pressesprecher Hendrik Zörner hält das für „die einzig richtige Entscheidung im Sinne der Glaubwürdigkeit, die das Kapital der Journalisten und des DJV ist.“

2. Danke, Kai Diekmann!
(freelens.com, Lutz Fischmann)
„Bild“ druckte gestern keine Bilder, um die Kraft der Fotos zu feiern. Das freut Freelens, den Berufsverband der Fotojournalisten und Fotografen — allerdings nur kurz, denn: War da nicht was? „Richtig. 2007 führte Springer neue Verträge ein. Verträge, die den Fotografen nach dem Motto ‚Friss oder stirb‘ alle Rechte an ihren Bilder abverlangten.“ Freelens empfindet die gestrige Aktion dementsprechend als „Ohrfeige“ und empfiehlt: „Lassen Sie doch bitte auch mal den Text weg in Ihren Bild-Ausgaben. Vielleicht sogar mal für eine Woche oder länger?“

3. Putins Propaganda-Staat
(arte.tv)
In einem Putin-Themenschwerpunkt hat „Arte“ unter anderem Beiträge über die Propaganda-Maschine des russischen Präsidenten, den verstärkten Aufbau der Staatsmedien und die Enthüllungen der „Novaya Gazeta“ gebracht.

4. Vorfall an serbischer Grenze: Ungarische Kamerafrau tritt Flüchtlinge
(spiegel.de)
Eine ungarische Kamerafrau hat an der Grenze zwischen Serbien und Ungarn Flüchtlinge getreten. Aufnahmen zeigen, wie sie einem Mann, der ein Kind trägt, ein Bein stellt, oder Kinder tritt, die an ihr vorbeilaufen. Ihr Arbeitgeber, der Internetfernsehsender N1TV, der der rechtsextremen Partei Jobbik nahesteht, hat die Frau inzwischen entlassen.

5. If You Don’t Click on This Story, I Don’t Get Paid
(theawl.com, Noah Davis, englisch)
Wie lebt man als freier Journalist im Jahre 2015? Noah Davis hat mit mehr als 20 amerikanischen Medienmachern und Journalismus-Professoren gesprochen. Seine Recherche offenbart einen interessanten Einblick in die Branche: auf der einen Seite das große Zeitungssterben, auf der anderen Seite neue Chancen und Möglichkeiten bei expandierenden Online-Medien. Er selbst ist dabei durchaus optimistisch: Sein Durchschnitts-Honorar ist seit 2013 von 37 auf 53 Cent gestiegen — pro Wort(!), nicht pro Zeile. Für diese Recherche bekommt er von The Awl allerdings nur 200 Dollar – plus einen Dollar je 1000 Pageviews. Deshalb: klicken und lesen!

6. Was nach 35 Jahren Ehe bleibt
(folio.nzz.ch, Peter Glaser)
Seit Jahren schon beschäftigt sich Fabian Steinhauer mit Enttäuschungen. Erst in einem analogen Archiv, das bald voll war mit Dingen, „die für Erwartungen standen, aus denen nichts geworden war“, jetzt im Digitalen in einer Facebook-Gruppe. Im Interview mit Peter Glaser spricht er über die veränderte Wahrnehmung von Enttäuschungen und verrät seine Lieblingsenttäuschung.