Schnelligkeit, Spekulation, Witwenschütteln

1. „Der Aufstieg des Lesers“
(freitag.de, Katharine Viner)
Eine Rede von Katharine Viner, der designierten „Guardian“-Chefredakteurin: „Von der Frage, wozu Journalismus dient, hängt alles ab. Wenn man findet, er soll außerhalb der Macht stehen und den Mächtigen die Wahrheit sagen, wird man für das offene Netz eintreten, den offenen Journalismus, den freien Fluss von Engagement, Kritik und Debatte mit den Leuten, die früher Publikum genannt wurden. Wenn man aber meint, Journalismus solle dazu dienen, zwischen der Macht und den Bürgern zu vermitteln, Einfluss zu nehmen und Herrschaft zu festigen, so wird man das Netz so weit wie möglich eindämmen und die Debatten auf ein Minimum beschränken.“

2. „Guter Journalismus macht keine Kompromisse“
(spiegel.de, Florian Harms)
„Spiegel Online“ setzt sich neue Ziele: „Früher lautete unser Leitspruch ‚Schneller wissen, was wichtig ist.‘ Aber Schnelligkeit ist für sich allein genommen inzwischen kein Mehrwert mehr. Schnelle Informationen finden Sie heute im Internet überall, leider allzu oft eher halbrichtig als wirklich stimmig – oder sogar ganz falsch. Das ist nicht unser Weg. Unser Anspruch ist es, jeden Tag, auch unter dem Zeitdruck eines minutenaktuellen Mediums, so exakt, ausgewogen, transparent und wahrhaftig wie irgend möglich zu berichten. Damit Sie nicht nur eine einseitige oder verkürzte Darstellung von Ereignissen bekommen, sondern sich anhand verlässlicher, häufig investigativ recherchierter Nachrichten, kundiger Erläuterungen und pointierter Meinungsbeiträge aus unterschiedlichen Perspektiven Ihr eigenes Bild von der Welt machen können.“

3. „An die Medienvertreter“
(facebook.com/Welovehalternamsee)
Menschen in der von Reportern belagerten Ortschaft Haltern am See fühlen sich nach dem Absturz von Germanwings-Flug 9525 in ihrer Trauer gestört: „Wer zum Gedenken eine Kerze abstellen oder einen Moment an der Treppe zum Gymnasium innehalten möchte, fühlt sich wie im Zoo oder auf einem Laufsteg: Vor einer Front aus teilweise über 50 Kameras wird jeder Emotionsausbruch von den geifernden Kameraleuten schnell eingefangen und geht kurz darauf um die Welt und wird von distanzierten Stimmen kommentiert.“ Siehe dazu auch „Es gibt Tage, da schäme ich mich Journalist zu sein“ (facebook.com/bjvde, Michael Busch).

4. „Appell an die Chefredaktionen: Witwenschütteln – Das wollt Ihr alle nicht erleben“
(facebook.com, Sandra Schink)
„Lasst die Menschen einfach trauern“, bittet Sandra Schink und erzählt, wie ihre Familie 1982 von Mitarbeitern einer Boulevardzeitung besucht wurde: „Viele Jahre später führte mich das Schicksal in die Branche und die Redaktionen, für die die Männer von damals arbeiteten. Ich begegnete beiden wieder, und ich stellte beide zur Rede. Keiner konnte sich an ‚diesen Fall‘ erinnern. Vielleicht wollte sich auch keiner erinnern. Und während der eine, der mit der sonoren Stimme, empört bestritt jemals ’so etwas‘ getan zu haben, wurde der andere sehr still, als ich ihn fragte, wie oft er diesen Job gemacht hat in seinem Leben.“

5. „Livejournalismus zu 4U9525: Warum wir nicht innehalten“
(n-tv.de, Christoph Herwartz)
Christoph Herwartz verteidigt den Versuch, „dem grenzenlosen Informationsbedürfnis der Leser hinterherzukommen“: „Wenn Menschen am Düsseldorfer Flughafen von dem Absturz erfahren und sich weinend in den Armen liegen, dann kann man davon in einem Liveticker genauso gut berichten wie in einer Reportage. Ein Liveticker ist nicht per se anrüchig. Und eine Zeitung ist nicht per se taktvoll.“

6. „Wir wollen nicht spekulieren…“
(youtube.com, Video, 5;54 Minuten)
TV-Ausschnitte, in denen „nicht spekuliert“ wird. Und ein Pro und Contra zum Umgang mit dem Unglück.