GNTM, Wissenschaft, Kopenhagen

1. „Streitgespräch über Wissenschaft in den Medien: ‚Die sollten sich schämen!'“
(spiegel.de, Markus Becker und Axel Bojanowski)
Drei Wissenschaftler diskutieren über die Wissenschaft in den Medien. Ernst Peter Fischer: „Wenn Bambi-Preisverleihung ist, wird eine dreistündige Direktübertragung im Fernsehen gemacht. Die Nobelpreis-Verleihung bekommt zehn Sekunden in der Tagesschau.“

2. „Chips essen mit Heidi“
(coffeeandtv.de, Katharina)
Katharina denkt nach über „Germany’s Next Topmodel“: „Ja, die (privaten) Medien erziehen unsere Kinder mit, aber niemand hat sie damit beauftragt, eine Gesellschaft muss es aushalten, dass es eine Wertevielfalt gibt. Das bedeutet auch, dass es Werte gibt, die z.B. ich als Pädagogin nicht vertreten würde. Was Heidi Klum vermittelt, ist Anpassung an alle Anforderungen, und mögen sie noch so absurd sein.“

3. „Was Medien sexy finden: Oberfläche statt Tiefenschärfe“
(rolandtichy.de, Fritz Goergen)
Politikberater Fritz Goergen ist dafür, dass sowohl die Medien als auch die Politik den „trostlosen Zustand“ gegenseitiger „Skandalisierung, Personalisierung und Sensationalisierung“ überwinden: „Erst berichten die Medien allesamt fast gar nicht über politische Inhalte, sondern nur über Personen, am liebsten ihre Konflikte mit anderen oder noch besser über Skandale. Und dann werfen sie den Akteuren vor, keine inhaltlichen Akzente zu setzen. Aber über Inhalte von Nichtregierungs-Politik ohne Krach oder bunte Bilder berichten sie nicht. Also machen die langen Beine Politik, oder helfen wenigstens, eine Wahl zu gewinnen. Inhalt wird schon nachgeliefert.“

4. „The Sad State of Fact-Checking“
(austenallred.com, englisch)
Austen Allred beschäftigt sich mit dem Prüfen von Fakten in den Medien: „For every one person The Daily Mail pisses off by publishing its false stories, 100 people are reading it and saying, ‚Wow, The Daily Mail does some daring reporting.‘ Very few people care anymore — we don’t have time to.“

5. „Image manipulation hits World Press Photo“
(bjp-online.com, Diane Smyth, englisch)
Die Wahl des Pressefoto des Jahres: „Twenty percent of the images in the penultimate round of World Press Photo 2015 were disqualified because they were manipulated, according to Lars Boering, managing director of the organisation – and the Sports Stories category was so badly affected that the jury were unable to award a third prize.“

6. „After this shooting, let’s fight even harder for the right to offend“
(spiked-online.com, Brendan O’Neill, englisch)
Nach den Anschlägen in Kopenhagen vom letzten Wochenende, die nicht nur Karikaturisten gegolten habe, sondern vielmehr engagierten Normalbürgern, die über Meinungsfreiheit diskutieren haben wollen, plädiert Brendan O’Neill für das Recht, Leute vor den Kopf zu stoßen: „How should we respond to this physical assault on a debate about free speech? By having more debates about it, in more places, more regularly, engaging more people, as many people as possible.“ Siehe dazu auch „The right to free speech means nothing without the right to offend“ (theguardian.com, Jodie Ginsberg, englisch).