Wirtschaftsprognosen, Sauna, Pegida

1. „BILD-Zeitung stellt Aussage von Omid Nouripour falsch dar“
(radioeins.de, Lorenz Maroldt, Audio, 4:22 Minuten)
Der Chefredakteur des „Tagesspiegel“, Lorenz Maroldt, kommentiert die „Bild“-Story „Politiker fordern: Christen sollen im Weihnachts-Gottesdienst muslimische Lieder singen“ (BILDblog berichtete).

2. „Vom Nutzen des Nichtwissens“
(fuw.ch, Mark Dittli)
Mark Dittli befasst sich rückblickend auf 2014 mit der Zwecklosigkeit von Wirtschaftsprognosen: „Keine Bank hat die Halbierung des Ölpreises vorhergesehen. Im Frühjahr war es unter Ökonomen weitgehend Konsens, dass sich die Wirtschaft in Europa erholen wird. Das Gegenteil geschah. Zu Beginn des Jahres lautete die allgemein akzeptierte Meinung, dass die Zinsen amerikanischer Staatsanleihen steigen, weil die US-Notenbank ihre Geldpolitik drosselt. Doch die Zinsen sanken.“

3. „Alter Wein in neuer E-Reading-Studie: LCD-Lesen hält wach“
(lesen.net, Johannes Haupt)
Eine Studie der Harvard Medical School unter 12 Probanden – und die Berichte darüber in den Medien.

4. „Journalistin recherchiert in ‚Schwulensauna‘ und ruft dann die Polizei“
(tagesspiegel.de, Mohamed Amjahid)
Für ihre Doku-Serie „Schwule und Aids in Ägypten“ filmt Mona Iraqi eine Polizeirazzia in einer Sauna in Kairo mit dem Handy: „In ihrer Sendung gibt sie zu, dass sie die Polizei verständigt habe: ‚Diese Praktiken sind gefährlich für unsere Gesellschaft und ich habe die Aufgabe, Ägypten vor der Ausbreitung von Aids zu schützen‘, erklärt sich Iraqi in ihrer Sendung.“

5. „An Epidemic of False Video Footage Swamped Big News Stories in 2014“
(pbs.org, Madeleine Bair, englisch)
Madeleine Bair befasst sich mit gefälschten Videos: „We will never be able to stop pranksters, activists, propagandists, or ‚filmmakers‘ from misleading the public with fake or falsely contextualized images. Our only defense is better tools and practices — by filmers, uploaders, viewers, and tech companies — to verify that what we see is real.“

6. „Irritation durch Irritierte“
(deutschlandfunk.de, Stephan Detjen)
Stephan Detjen schreibt, man müsse die öffentlichen Zusammenkünfte des Bündnisses Pegida „als Irritation durch Irritierte“ verstehen: „Die angemessene Reaktion darauf dürfte nicht allein in Verurteilung und Ausgrenzung bestehen. Vielmehr wäre es ebenso nötig, zu prüfen, wo in der Medienöffentlichkeit jene blinden Flecken liegen, in deren Wahrnehmungsschatten gefährliche Gegenöffentlichkeiten entstehen.“ Siehe dazu auch „Pegida und Meinungsfreiheit: Dummheit ist keine Schande“ (faz.net, Friederike Haupt).