Mauerfall, Klickköder, Donezk

1. „Die deutschen Medien und das Jahrhundertereignis Mauerfall“
(ardmediathek.de, Video, 29:45 Minuten)
Wie der Fall der Berliner Mauer am 9. November 1989 im deutschen Fernsehen zu sehen war.

2. „Volle Ladung Hass“
(zeit.de, Bernhard Pörksen)
Bernhard Pörksen macht sich Gedanken zum schwindenden Vertrauen, das Teile des Publikums zu den Journalisten haben. „Die Aufgabe des Qualitätsjournalismus wird es sein, auf die Ad-hoc-Attacken, die Einsprüche und die Ideen der Leser und Zuschauer dialogisch und im Sinne einer kritischen Partnerschaft zu reagieren. Es gilt, eine Art Mittelweg zu entdecken, der sich nicht opportunistisch einem vermeintlichen Publikumswillen und der Diktatur der Klickzahlen beugt oder aber selbst in die Abwertungsspirale einsteigt und jede kritische Regung pauschal als Shitstorm gekaufter Trolle oder dumpfes Gröhlen eines digitalen Mobs verunglimpft.“

3. „Why BuzzFeed Doesn’t Do Clickbait“
(buzzfeed.com, Ben Smith, englisch)
Buzzfeed distanziert sich vom Klickködern: „Anyone who has spent the last 20 years online knows the specific disgust that comes with a headline that doesn’t deliver on its promise. It’s the kind of taste you get in your mouth from a glistening but spoiled peach.“

4. „Donezk unter Kontrolle russischer Truppen!“
(wahrheitueberwahrheit.blogspot.de, Thomas)
Russische Panzer in der Nähe von Donezk (Ukraine) bzw. Donezk (Russland).

5. „25 Dinge, die passieren würden, wenn heute die Mauer fallen würde“
(siegstyle.de, Alf Frommer)
Alf Frommer versammelt „in bester, neuster journalistischer Tradition 25 Dinge, die passieren würden, wenn heute die Mauer fallen würde“.

5. „8 praktische Verwendungszwecke für die Gratis-‚Bild‘ zum Mauerfall-Jubiläum“
(der-postillon.com)