Gegendarstellung, Zeitungssterben, BILDblog-Kritik

1. „Gegendarstellung zu ‚Großteil der Medien berichtet voreingenommen'“
(sprachlog.de, Anatol Stefanowitsch)
Die Welt zitiert den Sprachwissenschaftler Anatol Stefanowitsch mit der These, dass propagandistisch gegen Israel ausgerichtete Überschriften ein Auslöser für antijüdische Aggression auf deutschen Straßen seien. Dessen Reaktion: „Ich distanziere mich in aller Deutlichkeit von diesen mir fälschlicherweise zugeschriebenen Aussagen. [Diese Behauptung] entspricht weder meiner Meinung, noch lässt [sie] sich in irgendeiner Form aus meinen Analysen schließen.“
Update: Die Welt hat in der heutigen Printausgabe eine „Klarstellung“ veröffentlicht, die Anatol Stefanowitsch als seine „persönliche ‚Nichtschuldigung‘ des Jahres“ bezeichnet.

2. „Müssen die Zeitungen wirklich sterben?“
(wdr5.de, Gisa Funck)
Die Tageszeitungen werden sterben, und das Internet ist schuld daran. Wirklich? Eine Studie des Medienforschers Andreas Vogel sagt etwas anderes: Die Zeitungskrise gebe es schon länger als das Internet, der Rückgang der Auflage sei weitestgehend selbstverschuldet. Anschauliche Grafiken aus der Studie finden sich im Blog von Katharina Brunner, bei kress spricht Vogel über Rückschlüsse aus seiner Forschung.

3. „Was, du bist Zigeunerin?“
(taz.de, Dunja Ramadan)
In ungarischen Medien tauchen Roma fast nur als „Kriminelle“ auf. Krisztina Balogh, halb Romni, halb Ungarin, möchte Journalistin werden, um genau das zu ändern. Vorurteile gegenüber Sinti und Roma gibt es aber nicht nur in Ungarn: Der Mediendienst Integration und die taz berichten über eine Studie zum „Antiziganismus in der deutschen Öffentlichkeit“.

4. „Offtopic: Was BILDblog nicht zeigt (Update)“
(stigma-videospiele.de)
Ein Leser teilt dem BILDblog regelmäßig „sachdienliche Hinweise“ mit – doch seine Mails bleiben unbeantwortet und finden keine Erwähnung im Blog. Warum aus den Links keine BILDblog-Artikel geworden sind, hat Mats Schönauer zu erklären versucht; Auszüge des Mailwechsels finden sich im Update unter dem Text.

5. „Nachrichtenagentur AP schockiert mit missverständlichem Tweet“
(tagesspiegel.de, Markus Hesselmann)
„BREAKING: Dutch military plane carrying bodies from Malaysia Airlines Flight 17 crash lands in Eindhoven.“ Ein schlampig formulierter Tweet der Nachrichtenagentur AP macht aus einem Nebensatz eine Bruchlandung und sorgt für Entsetzen auf Twitter.

6. „The challenge of Covering Gaza at War“
(martin-lejeune.tumblr.com, englisch)
„On the other side of the revolving steel door I met a correspondent returning from Gaza to Israel, looking at me and saying: ‚Welcome to Hell.'“ Martin Lejeune versucht, nach Gaza einzureisen und dokumentiert, wie schwer es für Journalisten ist, vor Ort über den Nahost-Konflikt zu berichten.