Per Mertesacker, Mindestlohn, Erdbeben

1. „Haut ab mit eurem Wow-Effekt!“
(zeit.de, David Hugendick)
Ein ZDF-Interview mit Per Mertesacker (youtube.com, Video, 2:35 Minuten) im Anschluss an das Fußball-WM-Spiel Deutschland gegen Algerien: „Im Fernsehen, wo notorisch ‚magische Momente‘ eingefordert werden, hat Negativität keinen Platz mehr. Man will lieber Wirklichkeit mit dem Emotionswert der Soap-Opera. Man will ‚echte Tränen‘, ‚echte Freude‘ und alles, was sonst noch unter dem Modewort ‚Authentizität‘ firmiert, die nur gut ist, solange sie sich anpasst und irritationsfrei konsumierbar ist.“

2. „Herzlichen Glückwunsch, Boris Büchler!“
(faz.net, Frank Lübberding)
Frank Lübberding gratuliert ZDF-Reporter Boris Büchler zu diesem Interview und regt an, sich mit dem Bundestrainer zu beschäftigen: „Stattdessen sieht man etwa im Fernsehen jene Szenen namens ‚Löw am Strand‘ im WM-Quartier der Nationalmannschaft. Ein nachdenklicher Trainer auf dem Wege zu Ruhm, so ist diese Form des öffentlich-rechtlichen Propaganda-Fernsehens zu nennen. Offenkundig muss jeder Journalist für ein kritisches Wort befürchten, am Hofe des DFB in Ungnade zu fallen.“ Siehe dazu auch „In Interviewgewittern“ (begleitschreiben.net, Gregor Keuschnig).

3. „LSR: Wiederholt sich die Geschichte?“
(vocer.org, Heidi Tworek und Christopher Buschow)
Heidi Tworek und Christopher Buschow erinnern an das Gesetzgebungsverfahren in den 1920er-Jahren, als mit der zunehmenden Verbreitung des Radios „die Forderung nach einem rechtlich geregelten Nachrichtenschutz“ aufkam.

4. „Schlechte Schlagzeilen (1): ‚Warum in Deutschland stärkere Erdbeben drohen'“
(scienceblogs.de/astrodicticum-simplex, Florian Freistetter)
Die Schlagzeile „Warum in Deutschland stärkere Erdbeben drohen“ auf Focus.de: „Die Gefahr durch geologische Aktivität ist heute nicht größer als sie es in der Vergangenheit war. Es ist nichts passiert, dass eine neue ‚Bedrohung‘ durch Erdbeben verursacht hat. Wir wissen nun nur besser über die Statistik Bescheid als vorher.“

5. „Warum werden eigentlich ausgerechnet Zeitungszusteller vom Mindestlohn ausgenommen?“
(nachdenkseiten.de, Jens Berger)
Der angeblich flächendeckende Mindestlohn von 8,50 Euro soll erst ab 2017 auch für Zeitungszusteller gelten. „Geht es nicht noch ein bisschen grotesker und dreister?“, fragt Jens Berger zur Behauptung, die Pressefreiheit sei dadurch in Gefahr: „Nach dieser Logik sind auch Hungerlöhne für Krankenpfleger gerechtfertigt, da ansonsten ja Krankenhäuser geschlossen werden müssten und die öffentliche Gesundheitsvorsorge in Gefahr wäre. Nach dieser Logik ließen sich in so ziemlich in jeder Branche Hungerlöhne rechtfertigen.“

6. „Die gesammelten Bauer-Regeln zu Journalismus im Netz“
(davidbauer.ch)