Christian Wulff, Quotenmessung, Blogs

6 vor 9

Um 6 Minuten vor 9 Uhr erscheinen hier montags bis freitags handverlesene Links zu lesenswerten Geschichten aus alten und neuen Medien. Tipps gerne bis 8 Uhr an [email protected].

1. „Darum braucht es Blogs“
(freitag.de, Jan Jasper Kosok)
Jan Jasper Kosok verteidigt die Blogs: „Verlage sind Tendenzbetriebe mit Blattlinien, die dem Streben nach Wahrheit nicht selten im Weg stehen. Das sah man anschaulich an der Debatte um das Leistungsschutzrecht. Nicht im Leben hätte man im Gros der Redaktionen daran gedacht, gegen etwas anzuschreiben, dessen gesamtgesellschaftlicher Nutzen – vornehm ausgedrückt – zweifelhaft, das dem eigenen Überleben aber durchaus dienlich ist.“

2. „Liebling, ich habe die Quote geschrumpft“
(faz.net, Christoph Ullrich)
Zwölf Jahre lang gehörte die Familie von Christoph Ullrich zu jenen TV-Zuschauern, deren Verhalten für die Quote gezählt wird. „Mit Sicherheit beeinflusste das Gefühl, eine Rolle bei der Quotenmessung zu spielen, auch das Fernsehverhalten. Sendungen, die man als wertvoll empfand, wurden möglichst nicht versäumt, selbst wenn man nur mit einem halben, zusätzlich noch von Schläfrigkeit getrübten Auge hinschauen konnte.“

3. „Ärger in Russland: Sturm der Entrüstung fegt über Hubert Burda“
(newsroom.de, Bülend Ürük)
Unruhe in der Redaktion der seit 2013 zu Hubert Burda Media gehörenden „Computerbild Russia“: „Weil ein Mitarbeiter der in Russland von Hubert Burda herausgegebenen ‚Computer Bild‘ auf seiner persönlichen Facebookseite deutliche Worte gegen die russische Einmischung in der Ukraine fand, musste er nach eigenen Angaben seine Kündigung einreichen. Hubert Burda Media wehrt sich gegen die Vorwürfe.“

4. „Thilo Sarrazin, die Medienmacht und die Kommentarfunktion“
(carta.info, Kyrosch Alidusti)
Kyrosch Alidusti liest Leserkommentare: „Vielen Aussagen in den Leserforen ist eines gemeinsam: ein tiefes Misstrauen gegenüber den Medienmachern. Das sollte zu denken geben, vor allem, weil die konservative Spielart des Medienmisstrauens auf der anderen Seite (der linken) nicht wesentlich anders ausschaut (siehe Lanz-Debatte).“

5. „‚Ein Teil der Medien war auf Mission'“
(taz.de, Lan-na Grosse)
Lan-na Grosse befragt Michael Götschenberg, Autor des Buchs „Der böse Wulff?“, zur Wulff-Affäre: „Im Endeffekt hat sich fast alles von dem, was in den Wochen der Affäre Wulff auf den Tisch gepackt wurde, als belanglos, haltlos oder sogar unwahr herausgestellt.“

6. „Gauck gibt Amt des Bundespräsidenten wieder an rechtmäßigen Besitzer Wulff zurück“
(der-postillon.com)