Sotschi, GNTM, Homestorys

6 vor 9

Um 6 Minuten vor 9 Uhr erscheinen hier montags bis freitags handverlesene Links zu lesenswerten Geschichten aus alten und neuen Medien. Tipps gerne bis 8 Uhr an [email protected].

1. „Als CNN ein Foto aus Sotschi von mir wollte“
(wienerzeitung.at, Simon Rosner)
Simon Rosner macht in Wien ein Foto und veröffentlicht es in diesem Tweet, was zu fast 500 Retweets und einer Anfrage von CNN führt. Sein Korrekturtweet erhält vergleichsweise wenig Aufmerksamkeit. Siehe dazu auch „8 Viral Sochi Olympics Photos That Are Total Lies“ (paleofuture.gizmodo.com, englisch) und „Kein iPhone-Verbot in Sotschi“ (nzz.ch, Henning Steier).

2. „‚Stellen Sie das doch endlich ab!'“
(tagesspiegel.de, Sebastian Leber)
Deutschsprachige Kulturjournalisten schreiben sich nach einer Pressemitteilung eines österreichischen Verlags gegenseitig haufenweise E-Mails. Siehe dazu auch „Meta-Spam 2.0“ (lesenmitlinks.de, Jan Drees).

3. „Die Dunkelheit unterm Zucker-Candy – Teil I“
(titel-kulturmagazin.net, Jan Fischer)
Jan Fischer analysiert das Erzählkonzept von Germany’s Next Topmodel: „Das Spannende – und wirklich Interessante – daran, wie diese alte Geschichte der Heldinnenreise erzählt wird, ist, dass wir nicht wissen, wer die Heldin ist – das ist eine Variante der Geschichte, die es nur selten gibt. Wir folgen nicht nur der Hauptfigur. Wir sehen auch, wie diejenigen scheitern, die es nicht zur Hauptfigur schaffen.“

4. „Pesto statt Politik“
(taz.de, Steffi Dobmeier)
Die Geschäftsideen von Journalisten, die sich nach Restrukturierungen neu orientieren müssen: Delikatessen, Glückskekse, Coaching.

5. „Wahlkampf aus dem Wohnzimmer“
(bernerzeitung.ch, Stefan von Bergen und Christoph Aebischer)
Die Homestorys der „Schweizer Illustrierten“: „Die paar wenigen Politiker, die Homestorys verweigern, stören sich auch an der Überhöhung des Privaten zum Idyll.“

6. „Freiberg TV Investigativer Journalismus at its Best!“
(youtube.com, Video, 2:21 Minuten)
Ein Reporter steht an einer Kreuzung, an der sich viele Unfälle ereignen – was die Realität beweist (bei Sekunde 56).