Kabul, Todesspiel, Expertenwesen

6 vor 9

Um 6 Minuten vor 9 Uhr erscheinen hier montags bis freitags handverlesene Links zu lesenswerten Geschichten aus alten und neuen Medien. Tipps gerne bis 8 Uhr an [email protected].

1. „Der 2014-Reflex“
(blog.zeit.de/kabul, Ronja von Wurmb-Seibel)
Der Anschlag auf das Restaurant Taverna in Kabul. „‚Mehrere Deutsche in Kabul getötet‘, lese ich im Google-Teaser von faz.net. Ich erschrecke. Weil es bedeuten würde, dass ich wahrscheinlich einen der Toten kenne.“

2. „Das Internet ist nicht kaputt“
(faz.net, Oliver Georgi)
Oliver Georgi antwortet auf einen Artikel von Sascha Lobo: „Durch Edward Snowden, das ist sein großes Verdienst, ist Sascha Lobo, sind wir alle lediglich in der digitalen Realität angekommen.“

3. „Das Ende der allwissenden Fachleute“
(netzwertig.com, Martin Weigert)
„Das Internet ist mitverantwortlich dafür, dass das Expertenwesen heute stärker in Frage gestellt wird als im vergangenen Jahrhundert“, schreibt Martin Weigert. „Die Öffentlichkeit hat gelernt, dass ein Dr. oder ein Prof. vor dem Namen genauso wenig den Wahrheitsgehalt einer wissenschaftlichen Feststellung oder einer scheinbar fundierten Prognose garantiert wie Dekaden in einer bestimmten Branche.“

4. „Schlüpfrige Panne bei SRF-Untertiteln“
(werbewoche.ch)
Die Sendung „Sport Aktuell“ des Schweizer Fernsehens wird mit Untertiteln des Spielfilms „Jungfrau (40), männlich, sucht“ ausgestrahlt.

5. „Es wird nicht lange dauern“
(freitag.de, Matthias Dell)
Matthias Dell bespricht die „Tatort“-Folge „Todesspiel“: „Das Schwierige bei diesem allerhöchsten Lob, das auf Todesspiel formuliert werden muss, ist die Frage: Wo anfangen?“

6. „Der Mann aus dem Wald“
(fr-online.de, Gesa Fritz)
Ein Mann, der seit zwei Jahren in einem Wald bei Wiesbaden lebt: „Paul H. investiert viel Zeit, um den Schein zu wahren. Er ist bekannt in der Stadt, niemand soll sein Scheitern auch nur erahnen. Er erzählt, wie er im Wald seine Wäsche schrubbt, sie an Kleiderbügeln trocknet. ‚Nass aufgehängt, unten mit Gewichten beschwert, wird sogar mein lachsfarbenes Hemd glatt.'“