Hardy Krüger, Günther Jauch, Pressetexte

6 vor 9

Um 6 Minuten vor 9 Uhr erscheinen hier montags bis freitags handverlesene Links zu lesenswerten Geschichten aus alten und neuen Medien. Tipps gerne bis 8 Uhr an [email protected].

1. „Eine sehr exklusive Meldung“
(effzeh.com, David Schmitz)
In der Kölner Ausgabe von „Bild“ wird Schauspieler Hardy Krüger mit dem Satz „FC-Fans von Neonazis unterwandert“ zitiert. Im Gespräch mit dem 1. FC Köln dementiert dessen Agent die zitierten Äußerungen.

2. „‚Die Regenbogenpresse schränkt meine Freiheit ein'“
(topfvollgold.de)
Ein Gespräch mit Günther Jauch, das aber nicht in voller Länge die Öffentlichkeit finden kann, weil es dann heissen würde, dass Jauch „ja selber sein Privates nach außen getragen“ habe. „Und das vielleicht Traurigste an der Sache ist, dass sich Günther Jauch nicht einmal richtig darüber äußern kann, dass er sich nicht äußern kann.“

3. „Wie die Werbung vor 20 Uhr der Verjüngung des ZDF schadet“
(ulmen.tv, Peer Schader)
Der am häufigsten im ZDF-Vorabendprogramm fallende Satz lautet: „Zu Risiken und Nebenwirkungen fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker“: „Im Grunde sabotiert die politisch (noch) gewollte Erlaubnis, im öffentlich-rechtlichen Fernsehen Werbung laufen zu lassen, die Bestrebungen des ZDF, sein Hauptprogramm zu verjüngen. Und der einzige, dem das nützt, ist: die Pharmaindustrie.“

4. „European auditors point to errors but sign off EU’s accounts – some UK media decline to listen to what the auditors say“
(blogs.ec.europa.eu/ECintheUK, englisch)
„Newspapers throwing incorrect figures around to kindle public outrage“, stellt das Blog der European Commission Representation in the UK fest: „UK media – for example the Daily Mail, Daily Express and the Times – yet again reported that the European Court of Auditors (ECA) has not signed off the EU accounts. Some media -this time including the Daily Telegraph – claim that UK taxpayers will be liable to pay back GBP 800 million. Both statements are simply false.“

5. „Pressetexte? Nein, danke!“
(janoschtroehler.com)
Die viel diskutierte Verschmelzung von PR und Journalismus sei nirgendwo so weit fortgeschritten wie im Kulturbereich, schreibt Janosch Tröhler: „Dabei verlieren die Medien komplett die Distanz zur Veranstaltung selber. Irgendwann haben sie den Karren soweit in den Schlamm gefahren, dass sie jegliche Bewegungsfreiheit verloren haben.“

6. „lieber franz josef wagner“
(wirres.net, Felix Schwenzel)
Felix Schwenzel schreibt an Franz Josef Wagner, der seinerseits an Edward Snowden geschrieben hatte.