The Sun, EU, Rundfunkbeitrag

6 vor 9

Um 6 Minuten vor 9 Uhr erscheinen hier montags bis freitags handverlesene Links zu lesenswerten Geschichten aus alten und neuen Medien. Tipps gerne bis 8 Uhr an [email protected].

1. „17,98 Euro Rundfunkbeitrag“
(ard.de)
Wie der von jedem Haushalt in Deutschland zu zahlende Rundfunkbeitrag in der Höhe von monatlich 17,98 Euro verteilt wird.

2. „Sollen die Medien mehr über die EU berichten? Dann ändert nicht die Medien, ändert die EU!“
(foederalist.blogspot.de, Manuel Müller)
„Die Europäische Union hat ein Öffentlichkeitsproblem“, stellt Manuel Müller fest. „Natürlich ist es einfacher, über die Medien zu schimpfen als das politische System der EU zu reformieren, aber dadurch wird man die Regeln der Nachrichtenauswahl nicht verändern. Wirksamer wäre es, die parteipolitische Auseinandersetzung auf europäischer Ebene selbst endlich so spannend zu machen, dass die Medien von allein ein Interesse daran haben, darüber zu berichten.“

3. „Wer fürs Schreiben bezahlt werden will, sollte es nicht umsonst tun“
(netzfeuilleton.de, Jannis Kucharz)
Es sei doch ganz einfach, meint Jannis Kucharz: „Wenn ich vom Schreiben leben möchte und das als mein primäres Geschäftsmodell begreife, das wertvollste was ich zu bieten habe, dann sollte ich das nicht umsonst hergeben. Wenn hingegen mein Geschäftsmodell darin besteht etwas anderes zu verkaufen, Beratungen, eine Dienstleistung, Vorträge oder ein anderes Produkt, dann ist mein Geschäftsmodell ein anderes und ich kann das ‚Nebenprodukt‘ Artikel auch umsonst abgeben, in der Hoffnung das ich Aufmerksamkeit für mein eigentliches Produkt wecke und darüber Umsatz mache.“

4. „Beistellschwule und Dekolesben“
(vocer.org, Rüdiger Becker)
Wie Homosexualität heute im Fernsehen gezeigt wird: „Wenn Heterosexualität nicht mehr die Norm ist, wenn in einer Sendung zum Thema Eifersucht ganz selbstverständlich und ohne besondere Erwähnung auch Schwule und Lesben ihre Erfahrungen schildern und wenn der Gewinner einer Quizsendung am Ende seinem Mann um den Hals fällt, dann gibt es keine Schmuddelecken mehr, in die das Thema abgedrängt werden kann.“

5. „Sun launches regular page two corrections column in response to ‚mental patients‘ mistake“
(fullfact.org, Joseph O’Leary, englisch)
Die Boulevardzeitung „The Sun“ reagiert auf Kritik an ihrer Titelschlagzeile „1,200 killed by mental patients“ und führt eine regelmäßige Spalte für Korrekturen und Klarstellungen ein: „It’s a deficient response to a front-page mistake in which the headline and the article prominently contradicted the research they were based on. The new column is, nevertheless, a welcome public indication that the newspaper intends to take complaints and corrections more seriously than it has done before.“

6. „The Buzzfeed Story Generator“
(comediva.com, englisch)