Haudegen, Giftgas, Martin Luther King

6 vor 9

Um 6 Minuten vor 9 Uhr erscheinen hier montags bis freitags handverlesene Links zu lesenswerten Geschichten aus alten und neuen Medien. Tipps gerne bis 8 Uhr an [email protected].

1. „BILD übernimmt Spiegel: Büchner und die ‚Brandstifter'“
(debattiersalon.de, Marion Kraske)
Ex-Mitarbeiterin Marion Kraske schreibt über den „Spiegel“ (und den Boulevard): „Saßen da früher alte, unbequeme Haudegen mit Rückgrat, weitgereiste und weltgewandte Geister, denen Amerika ebenso vertraut war wie Albanien oder Afghanistan, tummeln sich (im Übrigen auch in anderen Redaktionen) heute glatte und angepasste Hauskarrieristen, die die Welt wahlweise aus dem Elfenbeinturm oder vom Deck der Segelyacht beurteilen, die zwar streetsmart und Talkshow-kompatibel sind, denen politische Prozesse allerdings egal und politisches Denken augenscheinlich fremd sind.“

2. „Wenn ‚Meinungsbildner‘ beliebig austauschbar geworden sind“
(ef-magazin.de, André F. Lichtschlag)
André F. Lichtschlag stellt in den Mainstream-Medien Beliebigkeit fest: „War es früher anders? Sehr wohl. Rudolf Augstein in der ‚Bild‘ und Axel Springer für den ‚Spiegel‘ oder die damalige Mitherausgeberin des ‚Rheinischen Merkur‘ Christa Meves in der ‚Zeit‘, in der ausgerechnet dieser ‚Merkur‘ nach ihrem Ausscheiden aufging, wären genauso undenkbar gewesen wie Franz Josef Strauß und Otto Graf Lambsdorff in der SPD oder Herbert Wehner in der FDP oder CDU. Sie alle stehen für unverwechselbare Inhalte, ja für Prinzipien. Sie hatten, was altmodische Menschen noch heute Charakter nennen.“

3. „BILD WILL KRIEG“
(rationalgalerie.de, U. Gellermann)
Ulrich Gellermann liest „Bild“ und andere deutsche Medien zum Thema Giftgas in Syrien.

4. „‚Ich habe die Nase voll'“
(taz.de, Cigdem Akyol und Jürn Kruse)
Ex-ARD-Nahostkorrespondent Jörg Armbruster im Interview: „In Damaskus muss man mit dem Informationsministerium zusammenarbeiten, sonst wird man sofort ausgewiesen. Natürlich trifft man da ständig auf Lügen. Aber ich bin auch auf Menschen gestoßen, die mir unter dem Siegel der Verschwiegenheit und ohne Kamera erzählten, wie es wirklich zugeht. Es gibt allerdings auch Kollegen, die lassen sich anlügen.“

5. „Streichs Wutrede: Labbadia, Hertha und die Medien“
(youtube.com, Video, 3:01 Minuten)
Die „Badische Zeitung“ zeigt Ausschnitte einer Pressekonferenz: „Mit einer denkwürdigen Wutrede hat Christian Streich vom SC Freiburg auf die Entlassung von Bruno Labbadia beim VfB Stuttgart und den angeblichen Sex-Skandal bei Hertha BSC reagiert. Im Fokus seiner Kritik: die Medien.“

6. „I have a dream“
(youtube.com, Video, 16:28 Minuten, englisch)
Am 28. August 1963 hielt Martin Luther King seine Rede „I Have a Dream“.