Branchenkreise, Praktikanten, Katastrophen

6 vor 9

Um 6 Minuten vor 9 Uhr erscheinen hier montags bis freitags handverlesene Links zu lesenswerten Geschichten aus alten und neuen Medien. Tipps gerne bis 8 Uhr an [email protected].

1. „Politiker, die auf Katastrophen starren“
(einestages.spiegel.de, Danny Kringiel)
Danny Kringiel befragt Andreas Dörner zu Politikern in Katastrophengebieten: „Aus dem Wahlkampferfolg Schröders 2002 hat Merkel auf jeden Fall gelernt, dass man derartige Anlässe nutzen muss, um Symbolpolitik zu machen: Nun zeigt sie sich auch in Wanderstiefeln direkt vor Ort, mit Horst Seehofer an ihrer Seite, der sogar eine Rot-Kreuz-Helferjacke anhat.“

2. „ZEIT WISSEN legt Quellen offen“
(zeit-verlagsgruppe.de)
Die Zeitschrift „Zeit Wissen“ will von nun an ihre Quellen offen legen: „Am Ende eines Artikels werden die wichtigsten Quellen genannt, mit denen der Autor gearbeitet hat. In einem kurzen Fließtext in der Randspalte wird erläutert, warum er welche Bücher, Studien oder Internetdatenbanken gelesen und bestimmte Orte besucht sowie Experten befragt hat. Da nicht alle Quellen im Heft aufgeführt werden können, gibt die Redaktion einen Link zu ZEIT ONLINE an, unter dem sämtliche Quellen übersichtlich zusammengefasst sind.“

3. „Gysi setzt sich gegen ‚Bild‘ und Kubicki durch“
(neues-deutschland.de)
Gregor Gysi erwirkt vor dem Landgericht Hamburg eine einstweilige Verfügung gegen „Bild“: „Wie die Linksfraktion jetzt mitteilte, dürfen ‚Bild‘ und Kubicki laut dem Hamburger Landgericht ’nicht einmal den Verdacht erwecken‘, dass es sich bei dem Vermögen von Gysis Mandanten um verschwundenes SED-Vermögen handele.“

4. „Focus Online macht offizielle Infos zu Exklusiv-Meldung aus Branchenkreisen“
(neuhetzki.de, Thorsten Neuhetzki)
Eine Vorabmeldung des „Focus“: „Wie Focus aus Branchenkreisen erfuhr? Eine Pressekonferenz ist jetzt ein Branchenkreis, nur weil wir im Kreis am Tisch gesessen haben, oder wie?“

5. „Unseren Dreck gib uns heute!“
(sonntagonline.ch, Luzia Tschirky)
Luzia Tschirky macht aufmerksam auf das Dasein vieler Praktikanten in Redaktionen: „Es beginnt am ersten Arbeitstag: Der Praktikant kommt auf die Redaktion und niemand ist darauf eingestellt. Es fehlt an Betreuung. Redaktionskollegen machen sich nicht einmal mehr die Mühe, den x-ten Praktikanten kennenzulernen. Wozu auch? In drei Monaten kommt der Nächste. Der Arbeitsalltag auf diesen Redaktionen ist für den Nachwuchs von Langeweile und Unterforderung geprägt. Genommen werden für diese Stellen trotzdem nur die mit Berufserfahrung.“

6. „MEIER: Der beste Brickfilm aller Zeiten! Von Ufos Aliens und der BILD Zeitung“
(youtube.com, Video, 6:30 Minuten)