Autorisierung, Google News, SXSW

6 vor 9

Um 6 Minuten vor 9 Uhr erscheinen hier montags bis freitags handverlesene Links zu lesenswerten Geschichten aus alten und neuen Medien. Tipps gerne bis 8 Uhr an [email protected].

1. „Wenn ein Wort nicht mehr gilt“
(hossli.com)
12 Jahre lang war Peter Hossli USA-Korrespondent: „Nie musste ich ein Interview zur Autorisierung vorlegen, nie hat sich jemand beschwert über ein Gespräch. Es gilt das gesprochene Wort. Journalisten schreiben, was sie hören. Interviewte stehen zu dem, was sie sagen. Es braucht keinen Vertrag. Alle verhalten sich wie Profis – und wehren sich, wenn das nicht mehr stimmt.“ Siehe dazu auch eine Replik von Pressesprecher Daniel Menna (blog.menna.ch).

2. „Sky-Reporter sendet Festnahme live im TV“
(meedia.de, Video, 5:18 Minuten)
Der TV-Sender „Sky News“ schaltet live zu einem Korrespondenten nach Peking, der von der Polizei gefilmt und abgeführt wird.

3. „Wie Computer journalistische Qualität berechnen“
(nzz.ch, Stefan Betschon)
Der „Story-Rank“ von Google News: „Um von Story-Rank geschätzt zu werden, müsste man als Journalist im Dienst eines möglichst grossen Medienunternehmens möglichst schnell möglichst viele möglichst lange Texte schreiben zu populären Themen.“

4. „NZZ-Multimedia-Reportage: Muster ohne (Mehr-)Wert“
(torial.com, Bernd Oswald)
Bernd Oswald bespricht die Multimedia-Reportage „Keine Zeit für Wut“ (fukushima.nzz.ch). „Mir drängt sich der Eindruck auf, dass hier ein Multimedia-Feuerwerk abgebrannt wurde, ohne genau zu bedenken, welchen Zweck das jeweilige Feature genau haben soll.“ Hintergründe zur Entstehung der Reportage finden sich im Interview mit Luzi Bernet (persoenlich.com, Edith Hollenstein).

5. „Gemeinsame Paywall deutscher Zeitungsverlage?“
(mediadraufblick.de, Thomas Levermann)
Könnten deutsche Medienhäuser auf die Idee kommen, eine gemeinsame Paywall zu errichten? Und wie würde das aus kartellrechtlicher Sicht aussehen?

6. „Deutschland auf der SXSW: ein Trauerspiel“
(indiskretionehrensache.de, Thomas Knüwer)
An der US-Veranstaltung SXSW besucht Thomas Knüwer deutsche Vertretungen: „Die Repräsentanz auf der SXSW könnte gerade im Digital-Bereich wichtig sein. Man könnte Startups die Chance geben, sich zu zeigen und Kontakte zu knüpfen.“