„Heidi Klum wollte ihre Kinder immer schützen“

Am Dienstag machte die „Bild“-Zeitung groß mit der Nachricht auf, dass der britische Sänger Seal „mitten in der Scheidungs-Schlacht“ von Model Heidi Klum Fotos der gemeinsamen Kinder verwendet hat, um für eine Kamera zu werben.

„Ob auch Heidi mit diesen Fotos glücklich ist“, fragte das Blatt bedeutungsschwanger und ließ sich von einem Experten für amerikanisches Familienrecht erklären, dass es „äußerst fragwürdig“ sei, die minderjährigen Kinder „ohne Erlaubnis“ der Mutter für so etwas zu nutzen.

„Bild“-Reporter Sven Kuschel formulierte:

Heidi Klum (39) wollte ihre Kinder immer schützen. Nun macht ihr Ex Seal (49) Werbung mit ihnen.

Unmittelbar über diesen Worten zeigte das „Bild“ auf ihrer Titelseite die Fotos, um die es geht: Unverpixelte Aufnahmen von den Kindern, die Heidi Klum „immer schützen“ wollte — zum Beispiel, indem sie keine unverpixelten Fotos von ihnen veröffentlichen ließ.

Man kann das dumm nennen oder dreist. Es war aber nicht halb so dreist wie das, was „Bild“-Mann Kuschel heute im Blatt treuherzig zu dem Thema nachtrug:

Das war wohl nicht mit Heidi abgesprochen … (…)

JETZT GIBT ES ZOFF UM DIE BILDER!

(…) Wie BILD erfuhr, hat Seal jedoch Heidi anscheinend nicht darüber informiert, dass er die gemeinsamen Kinder vermarkten will!

Klums Anwalt über die Veröffentlichung der Bilder: „Das ist rechtswidrig, denn meine Mandantin hat niemals darin eingewilligt, dass diese Bilder irgendwo gezeigt werden — weder in einem Film noch in einer Zeitung.“

Die Formulierung „Wie BILD erfuhr“ ist offenbar eine Umschreibung dafür, dass der Anwalt von Heidi Klum eine Pressemitteilung herausgegeben hat. Und Anlass dieser Pressemitteilung war, man würde das aufgrund der Berichterstattung der „Bild“-Zeitung nicht erahnen, die Berichterstattung der „Bild“-Zeitung. Die Formulierung „Das ist rechtswidrig“, die Sven Kuschel zitiert, bezieht sich konkret nicht auf Seal, sondern auf „Bild“. Davor steht nämlich der Satz:

Die BILD-Zeitung hat die Kinder meiner Mandantin Heidi Klum heute völlig ungepixelt abgebildet. Das ist rechtswidrig.

Weiter heißt es:

Wir gehen für Frau Klum seit Jahren konsequent gegen die Verbreitung von Bildern ihrer Kinder vor, wenn diese auf den Fotos nicht unkenntlich gemacht wurden. Dabei wird es auch bleiben. Wir fordern die Medien auf, die rechtswidrige Berichterstattung der BILD-Zeitung nicht zu übernehmen und das Recht der Kinder auf ihre Privatsphäre zu respektieren.

Soviel Unaufrichtigkeit muss der „Bild“ erst einmal jemand nachmachen: aus einem Schreiben, das ihr rechtswidriges Verhalten vorwirft, zu zitieren, ohne zu erwähnen, dass es sich gegen sie selbst richtet.

Die Kinderfotos sind inzwischen auch auf Bild.de unkenntlich gemacht.