„Zum Glück ist die ‚Bild‘-Zeitung nicht (ganz) Deutschland“

Die letzte Seite der „Bild“-Ausgabe vom 2. April war eine besondere:

Ausriss Bild-Zeitung - Italien ist das Land, das am stärksten von der Corona-Katastrophe betroffen ist - Wir sind bei Euch! Siamo con voi!

Die Redaktion hatte einen Brief an alle Italienerinnen und Italiener geschrieben, auf Deutsch und auf Italienisch.

Die Idee kam ganz gut an bei den Kommentatoren italienischer Medien, der Inhalt hingegen überhaupt nicht.

Die Tageszeitung „il Giornale“ titelt beispielsweise: „‚Pizza, pasta, siamo con voi‘ Die vorgetäuschte Unterstützung der Deutschen“.

Screenshot ilgiornale.it - Pizza, pasta, siamo con voi - Il sostegno finto dei tedeschi

Federico Giuliani kommentiert dort:

Auf den ersten Blick mag es wie eine schöne, beruhigende Geste erscheinen. (…) Vergebliche Hoffnung, denn beim Lesen des Artikels, der auf der Website der deutschen Zeitung ins Italienische übersetzt wurde, stehen wir vor einer heuchlerischen Seite voller unterschwelliger Botschaften und voller Klischees.

„il Fatto Quotidiano“ sieht es ganz ähnlich:

Der Rest des „Bild“-Artikels, in dem zum Beispiel nie Coronabonds oder die Möglichkeit wirtschaftlicher Hilfe aus Deutschland erwähnt werden, ist eine Sammlung von Klischees, die das Bild Italiens in der kollektiven deutschen Vorstellung begleiten.

Am deutlichsten wird Paolo Valentino, Deutschland-Korrespondent von „Corriere della Sera“, der auflagenstärksten Tageszeitung in Italien. Die Überschrift seines Kommentars lautet: „‚Wir sind bei Euch‘. Die (heuchlerische) Seite der ‚Bild‘ über Italien und den Kampf gegen das Virus“.

Screenshot corriere.it - Siamo con voi - La pagina (ipocrita) della Bild sull Italia e la lotta al virus

Der „Bild“-Artikel sei laut Vorspann „eine Liste von (falschen) Solidaritätsbekundungen und Klischees, die zeigt, wie weit wir vom Konzept des Europäismus entfernt sind“.

Und ja, die Klischees. Mit aller Gewalt hat die „Bild“-Redaktion sie in ihren Brief gepresst. Er liest sich wie ein Skript eines ZDF-Samstagabendfilms, in dem Veronica Ferres und Jan Josef Liefers das „Dolce Vita“ und ein „Gelato“ in „Bella Italia“ genießen. Hach, und diese „Pasta“ und der „Vino“ — da finden die beiden doch glatt ihre „Amore“ wieder! Paolo Valentino schreibt:

Die übliche Liste von Klischees: Tiramisù, Rimini, Capri, Toskana, Umberto Tozzi und, für die Raffinierteren, Paolo Conte. Der Wunsch nachzueifern, die Jagd nach „Eurer Gelassenheit, Schönheit, Leidenschaft“. Die Kunst des Kochens, Pasta, Campari, Dolce Vita, fehlt nur die Mandoline. „Darum haben wir Euch immer beneidet.“ Als ob niemand in Italien arbeiten würde. Niemals. „Jetzt sehen wir Euch kämpfen. Sehen Euch leiden“, fährt „Bild“ fort und erinnert daran, dass es in Deutschland „gerade auch nicht leicht“ ist.

Und es geht noch weiter mit den Stereotypen:

Das Finale: „Wir sind in Gedanken bei Euch. Ihr schafft das. Weil Ihr stark seid. Italiens Stärke ist es, anderen Liebe zu schenken.“ Der Abschied am Ende ist ein Triumph des Stereotyps: „Ciao Italia. Wir werden uns bald wiedersehen. Auf einen Espresso, einen Vino rosso. Ob im Urlaub — oder in der Pizzeria.“ Ich habe es noch einmal gelesen. Da ist etwas, das nicht funktioniert: „Ihr schafft das. Weil Ihr stark seid.“ Also allein. Kein Hinweis auf die Solidarität, die man den Brüdern schuldet, denen die „Bild“ zuerkennt, dass sie Deutschland beim Wiederaufbau der Wirtschaft geholfen haben. Kein Hinweis auf die Bedrohung unserer gemeinsamen Heimat Europa. Kein Hinweis auf die Notwendigkeit, dass die reicheren Brüder den ärmeren helfen müssen.

Tatsächlich fällt im gesamten „Bild“-Brief nicht einmal das Wort „Europa“. Keine Erwähnung von „Solidarität“. Und man findet erst recht nichts, was irgendwie in Richtung finanzieller Unterstützung von Deutschland für Italien deutet, von „Coronabonds“ beziehungsweise „Eurobonds“ ganz zu schweigen.

Paolo Valentino kommentiert:

Bei allem Respekt, es ist eine heuchlerische und eigennützige* Seite, ein beschämendes Manifest des Egoismus, ein weiterer Beweis dafür, dass „Bild“ und Europäismus an entgegengesetzten Polen stehen.

Er sei nicht erstaunt, schreibt Valentino. Das sei bereits in der Wirtschaftskrise so gewesen, „als die Griechen laut ‚Bild‘ ihre Laster mit den Ersparnissen deutscher Rentner bezahlen wollten“.

Wir verzichten gerne auf solche Zuneigungsbekundungen. Zum Glück ist die „Bild“-Zeitung nicht (ganz) Deutschland, von dem wir in diesen Tagen konkrete Solidaritäts- und Hilfsbekundungen erhalten. Aber von dem wir bald Klarheit über die Mutter aller Fragen erwarten: die finanzielle Garantie zum Schutz des Binnenmarktes und der europäischen Wirtschaft. Der Rest ist triviales Gerede.

Mit Dank an Anna, Margherita und Th. K.!

*Nachtrag, 17. April: In einer ersten Version hatten wir das italienische Wort „pelosa“ mit „haarig“ übersetzt, was laut Wörterbuch grundsätzlich auch richtig ist. In dem Zusammenhang, in dem Paolo Valentino das Wort benutzt, dürfte aber eine weitere mögliche Übersetzung passender sein: „eigennützig“.