Die wichtigste Meldung des Jahres II

Vor gut einer Woche wirkte es noch verwirrend, dass „Bild“ einerseits den „wichtigsten Download des Jahres“ anpries, um dann im Text davon abzuraten, ihn sich tatsächlich herunterzuladen. Aber in der gigantischen Vermarktungsmaschine „Bild“ geschieht nichts ohne Grund — manchmal braucht es halt nur ein paar Tage, bis man ihn erkennt. Und, siehe da: Jetzt wirbt das Schwesterblatt „Computer Bild“ in Anzeigen und im Internet für sein neues Heft mit diesem freundlichen Hinweis:

Wichtigstes Windows-Update exklusiv auf Heft-CD
Computerbenutzer aufgepasst! Das wichtigste Update des Jahres für Windows XP ist da. … Die Zeitschrift COMPUTERBILD bietet die Programmverbesserungs-Sammlung jetzt exklusiv auf Heft-CD-ROM.

Das mit der „Exklusivität“ darf man zwar getrost bezweifeln, aber wer schon vor über einer Woche heiß gemacht wurde auf das „wichtigste Update des Jahres“, wird ja nicht so lange warten wollen, bis er herausgefunden hat, wo er die CD sonst noch bekommen kann.

Und wir können die Kategorie, unter der wir dieses Thema einsortiert haben, von „Merkwürdiges“ auf „Kommerzielles“ ändern.

Danke an Andreas G. für seinen Hinweis!

Die sind doch nicht blöd!

Der „Spiegel“ berichtet, dass der Handelsexperte Walter Gunz im kommenden Jahr Chef von bild.de wird. Gunz ist einer der Gründer der Elekronikmarktkette „Media Markt“.

Und so einer soll der Richtige sein, den Online-Ableger von „Bild“ zu leiten?

Och jo. Besser als ein, sagen wir, Journalist.

(Zum Erfolg der „Volks“-Produkte siehe auch hier.)

Erhebliche politische Bedeutung

Noch so ein Diekmann gefällig (wieder aus „Cover“)?

Frage:

„Ein investigativer Journalist, der frei für Ihre Zeitung arbeitet, bietet Ihnen vertrauliche Informationen (aufgezeichnete Privattelefonate, heimlich geschossene Fotos und Videoaufnahmen etc.) über die Liebesaffäre einer 19-jährigen Studentin mit einem verheirateten prominenten Mitglied der deutschen Bundesregierung zur Veröffentlichung an. Kaufen Sie ihm das Material ab?

Antwort:

„Ja – um es vom Markt zu nehmen und dem Betroffenen zu geben. Das ist übrigens keine fiktive Annahme, sondern bereits häufiger geübte Praxis. Denn wer mit wem etwas hat, ist Privatsache. Ausnahme: Die Affäre hat erhebliche politische Bedeutung, weil sie die Sicherheit der Bundesrepublik bedroht.“

Ob die (ja: die) Affäre von Oliver Kahn neulich auch die Sicherheit der Bundesrepublik bedroht hat? Oder bloß die der Bundesliga?

Information und (Ver-)Dichtung

Im Medienmagazin „Cover“ (ab September erstmals auch am Kiosk zu kaufen) sagt „Bild“-Chefredakteur Kai Diekmann auf die Frage, welche Bilder von „Leid und Grauen“ als Folge des internationalen Terrorismus im Boulevard-Journalismus „prinzipiell gezeigt“ werden dürfen und welche nicht:

„Grundsätzlich ist nach dem Pressecodex auf ‚unangemessen sensationelle‘ Gewaltdarstellungen zu verzichten. (…) Entscheidend ist immer der Informations- und Verdichtungsgehalt eines Fotos. Deshalb haben wir vor kurzem auch kein Foto der toten Lady Di im Unfallwagen veröffentlicht, weil es weder Informations- noch Verdichtungsgehalt besaß.“

So? Na, dann ist ja wohl alles in Ordnung.

Streng verboten

So was gehört sich ja nun wirklich nicht: Weil die Deutsche Presseagentur (dpa) „eine journalistische Sensation landen“ wollte und „Exklusiv-Fotos des neuen Adoptiv-Kindes von Kanzler Schröder“ verbreitete, gab’s gestern Schelte von „Bild“ (die freilich darauf verzichtete, neben das Bild von dpa-Chef Wilm Herlyn auch das vom Springer-Kollegen und „B.Z.“-Chef Florian von Heintze zu drucken – siehe dazu „Berliner Zeitung“). Denn:

„Das Fotografieren von Minderjährigen ohne Zustimmung der Eltern ist (…) streng verboten.“

Gilt das eigentlich auch für den Abdruck unerlaubter Fotos von Minderjährigen? Offenbar nicht, nicht jedenfalls bei Kindern von Prominenten. Oder für wie realistisch halten Sie’s, dass „Bild“ eine Erlaubnis von US-Gouverneur Arnold Schwarzenegger bekommen hat, um heute eins bzw. zwei Bilder seiner 14-jährigen Tochter Katherine abzudrucken und deren Gewicht zu kommentieren?

Ein friedlicher Tod

Die Nachrichtenagentur dpa meldet:

Der FDP-Politiker Günter Rexrodt ist nach Angaben der Berliner Universitätsklinik Charité an einem plötzlichen Herztod gestorben. … Der Herztod habe sich unabhängig von seiner Krebserkrankung ereignet. Der 62-Jährige sei gestern im Schlaf gestorben. Es sei ein friedlicher Tod gewesen.

Ah. Na, dann war es ja fast so, wie „Bild“ heute morgen berichtete:

Danke an Chris M. für den Hinweis!

„Bild“ spricht mit Gesteinigtem

Heute reden wir einmal über das Wort „fast“. Es ist ein kleines, unscheinbares Wort, ein schüchternes Adverb, das sich nicht wehrt, wenn man es (aus Platzgründen oder so) mal aus einer Überschrift streicht. In dieser über 30 Zentimeter breiten Schlagzeile der Berliner „Bild“-Ausgabe von heute zum Beispiel:

Das Deutsche Wörterbuch Wahrig definiert „steinigen“ so:

’stei|ni|gen <v.t.; hat> jmdn. steinigen durch Steinwürfe töten

Das Opfer war aber hinterher noch in der Lage, mit „Bild“ zu reden. Aus dem Kleingedruckten winkt uns am Ende des zweiten Absatzes beschämt unser freundliches Adverb zu: „Am helligten Tag gingen drei wütende Fahrgäste auf ihn los, steinigten ihn fast.“

Mit der gleichen platzsparenden Logik hätte „Bild“ auch Schlagzeilen komponieren können wie: „Stoiber zum Kanzler gewählt“, „Papst bei Attentat umgekommen“, „Franzi holt Bronze in Athen“ und „‚Bild‘ lügt nie“.

Intersport spinnt!

„Wandern liegt voll im Trend“, schreibt bild.de, und womöglich stimmt das sogar. Interessant ist aber, dass bei dem Artikel nicht nur „10 wichtige Wander-Tipps“ stehen, die der Deutsche Wanderverband freundlicherweise zusammengestellt hat, sondern auch „tolle Angebote für Ihre Wanderausrüstung“, die die Sportartikelfirma Intersport freundlicherweise zusammengestellt hat. Das Wort „Intersport“ taucht schon in der Internetadresse der Wander-Trend-Geschichte von bild.de auf („www.bild.t-online.de/BTO/sport/intersport/wandern/…“), was den Verdacht nahe legt, dass die Shopping-Angebote nicht passend zum Artikel zusammengestellt wurden, sondern der Artikel überhaupt nur geschrieben und mit anderen zusammengestellt wurde (siehe Ausriss oben), um zu den Shopping-Angeboten zu führen.

Seit dem Frühjahr befindet sich unter den Sportmeldungen von Bild Online meistens eine mit der Dachzeile „Intersport spinnt“. Dahinter finden sich kritische, journalistisch-fundierte Berichte mit Überschriften und Textzeilen wie diesen:

INTERSPORT beweist Teamgeist mit völlig verrückten Preisen.
An alle Kids: Die Sommerferien sind gerettet! Ob Regen oder Sonnenschein – die neuen supergünstigen Angebote von INTERSPORT lassen garantiert keine Langeweile aufkommen!
Ob Schwarzwald, Fichtelgebirge oder Schwäbische Alb – für den perfekten Tag unterwegs sorgen supergünstige Angebote in allen teilnehmenden INTERSPORT-Fachgeschäften.
Selbstverständlich spielen dabei die kompetente Beratung sowie die dazugehörigen Service-Leistungen eine wichtige Rolle.
etc. etc.

Jeder dieser Artikel führt am Ende zur nächsten Intersport-Filiale oder zum Internet-Online-Shop. Wer genau hinguckt und den Kopf verdreht, wird gelegentlich auch einmal das Wort „Anzeige“ entdecken, aber an allen entscheidenden Stellen fehlt es; auf das sonst gern verwendete „Shop-Tipp“-Logo mit dem kleinen Einkaufswagen verzichtet bild.de hier.

Aber hey, wenn Intersport nun schon seit Monaten ununterbrochen „spinnt“, wäre es doch journalistisch fahrlässig, da nicht immer und immer wieder drauf hinzuweisen. Oder?

Werbung muss als solche klar erkennbar und vom übrigen Inhalt der Angebote eindeutig getrennt sein.

Steht im Mediendienstestaatsvertrag. Und der gilt auch für Bild Online. Theoretisch.

„Da schauen wir gerne hin“


Das ist doch nett von der „Bild“-Zeitung: Da zeigt sie ihren Lesern im Sportteil anhand mehrerer Beispiele mal „Po-lympia!“ (siehe Ausrisse). „Beachvolleyball in Athen – da schauen wir gerne hin“, schreibt „Bild“ dazu und „erklärt“, soviel Nutzwert muss sein, anhand der Fotos „die Geheimsprache“, mit denen sich Beachvolleyballteams hinterrücks über ihre Strategien verständigen.

Allerdings ist die „Geheimsprache“ offenbar so geheim, dass auch die „Bild“ ihre Schwierigkeiten damit zu haben scheint: In einer ersten Druckfassung erklärte die Zeitung ihren Lesern u.a. die „Fingerzeichen“ auf dem Bild links wie folgt:

„Unsere Chance! Gegner kriegt nichts auf die Reihe“

In einer später aktualisierten Ausgabe allerdings erklärte „Bild“ die „Fingerzeichen“ auf dem Bild rechts mit den Worten:

„Ich blocke die Mitte ab. Du nimmst die Bälle, die in die Ecken sollen.“

Insgesamt zeigte „Bild“ zunächst fünf „Po-lympia“-Bilder, darunter eines, auf dem die Fingerzeichen ungefähr so aussehen, als wische sich die abgebildete Sportlerin die Hände ab oder sowas (siehe Ausriss rechts). Und „Bild“ erklärte:

„Kein Block am Netz. Beide ab nach hinten ins Feld.“

Auf dieses Bild wurde jedoch aus irgendeinem Grund in der späteren Ausgabe verzichtet.

Ja, wir können beamen!

Hans Bewersdorff, der Mann, der uns Schlagzeilen brachte wie: „NASA entdeckt Musikplanet“, „Kommunikations-Code der Außerirdischen entschlüsselt“, „Knacken Hummer den Code des ewigen Lebens?“, „Pilze haben den Sex erfunden!“ und „See-Gurken sind unsere Verwandten!“ hat eine neue gute Nachricht für uns:

Nun weiß der aufmerksame „Bild“-Leser, dass Teaser wie „Wie bei Star Trek: Ja, wir können jetzt beamen“ meistens bedeuten, dass wir (zumindest noch) nicht beamen können wie bei Star Trek. Und richtig: Am Ende des zugehörigen Artikels hat sich, wie üblich, die Aussage in eine Frage verwandelt:

Beamen wie in „Raumschiff Enterprise“. Wird dieser alte Science-Fiction-Traum jetzt endlich wahr?

Doch dazwischen verleiht „Bild“ seiner Meldung mit der Angabe „wie das Fachmagazin ‚Nature‘ berichtet“ Seriösität. Vielleicht stimmt also wenigstens das Kleingedruckte?

Nö. „Bild“ schreibt:

Mit Hilfe von Lichtteilchen (Photonen) transportierten die Forscher Datenmengen über eine Entfernung von mehr als 600 Meter über die Donau. Bei dem in der Fachwelt als Quanten-Teleportation bekannten Vorgang wurden … ohne Kabel oder Funk die in Photon A vorhandene Information wie von Geisterhand auf Photon B am anderen Donauufer übertragen.

Richtig ist: Von Datenmengen kann keine Rede sein und die Formulierung „ohne Kabel“ stimmt nur, wenn man das 800 Meter lange Glasfaserkabel vernachlässigt, mit dem Sender und Empfänger verbunden waren und in dem das Experiment stattfand.

Das geglückte Teleportieren scheint trotzdem ein erstaunlicher wissenschaftlicher Durchbruch gewesen zu sein. Aber was die Möglichkeit angeht, dass der „Traum der Menschheit“, wie „Bild“ schreibt, wahrwerden könnte: „Augen zu und Sekunden später auf Mallorca wieder aufwachen, vielleicht sogar an einem Südseestrand“, zitieren wir Spiegel Online:

Inzwischen haben Physiker gezeigt, dass dieses Verfahren nicht nur mit Lichtteilchen, sondern auch mit Atomen funktioniert – aber wohl niemals auf größere Gegenstände oder gar komplette Lebewesen angewandt werden kann.

Mist.

Mit sachdienlichen Hinweisen von Marc K. und anderen.

Blättern:  1 ... 885 886 887 ... 898