Nichts Welt bewegendes passiert


Das klingt ja schrecklich! Und was wird dann aus uns Menschen?

Unser blauer Planet – rauben ihm jetzt Ur-Kräfte des Weltalls die Balance? Droht Chaos?
Alarmsignale:
Die Erdachse kippt. (…) Noch rechnen Forscher „nur“ mit einer Achs-Kippung von 0,4 Grad, in Millionen Jahren.

Und wenn’s doch schneller geht? Auf die Frage hat „Bild“ sich offenbar von dem Forscher Jacques Laskar erzählen lassen:

„Das Verhalten unseres Planeten ist chaotisch, nicht berechenbar“.

So was ähnliches steht auch im ersten Absatz der dem „Bild“-Artikel zu Grunde liegenden Untersuchung, allerdings in anderem Zusammenhang. Und eigentlich rechnen Forscher damit, dass diese 0,4 Grad bereits eine ungewöhnlich rasant ablaufende „Achs-Kippung“ darstellen.

Ja, aber:

Die Sonne steckt in den Flegeljahren. Seit Jahrtausenden war sie nicht so „nervös“ wie heute, schreiben renommierte Wissenschaftler in der Zeitschrift „Nature“.

Das stimmt. So ähnlich stehts jedenfalls in einer Veröffentlichung in „Nature“ vom 28. Oktober 2004. Dort prognostiziert ein internationales Forscherteam allerdings auch einen Rückgang der Sonnenaktivität in wenigen Jahrzehnten.

Und was ist hiermit?

Der Astrobiologe Prof. Chandra Wickramasinghe hat in 41 Kilometern Höhe Massen von bisher unbekannten Mikroorganismen entdeckt: „Das könnten Killerkeime sein!“

Die Theorie von Wickramasinghe, dass die Lungenkrankheit SARS aus dem Weltraum kam, hat „Bild“ zwar vergangenes Jahr schon einmal als Sensation präsentiert, unterstützt wird sie aber nur von wenigen Wissenschaftlern. Manche halten sie für einen „Scherz“ oder auch für ziemlich unwahrscheinlich.

Ansonsten wertet „Bild“ noch Erdbeben, Meteoritenschwärme, derzeit aktive Vulkane und theoretisch mögliche Vulkanausbrüche als Alarmsignale. Was dann auch schon für eine riesige „Bild“-Schlagzeile auf Seite eins und eine große Geschichte auf Seite 12 reicht.

Beruhigend, eigentlich.

ARD inkonsequent, „Bild“ nur ein bisschen

Bei der ARD spinnen sie alle. Erinnern Sie sich?

„Als ARD-Moderator wurde Max Schautzer (64) gefeuert – zu alt!„,

stand Ende August in „Bild am Sonntag“, nachdem die ARD Schautzers Langweiler-Show „Immer wieder Sonntags“ an den 26-jährigen Sebastian Deyle abgegeben und Schautzer ein Buch mit dem merkwürdigen Titel „Rock’n’Roll im Kopf, Walzer in den Beinen“ geschrieben hatte, siehe Google-Cache). Einen Tag später legte „Bild“ empört nach (siehe noch mal Google-Cache und Bildblog):

„Bei ARD und ZDF sitzen die Alten in der letzten Reihe.“

Zwei Monate später nun der nächste Rausschmiss bei der altenfeindlichen ARD: Der Sender wird bei der Show „Wenn das kein Grund zum Feiern ist“ künftig ohne Schlagersänger Patrick Lindner (44) feiern. Die Sensation: Lindner wird „ersetzt durch den 13 Jahre älteren Michael Schanze“. Übel, übel. Und was titelt „Bild“ dazu? Etwa:

„ARD feuert Patrick Lindner (44) – weil er zu jung ist„?

Nein, nein. Sondern:

„Flog Patrick Lindner bei der ARD, weil er schwul ist?

Muss ein ganz schöner Sauhaufen sein, diese ARD.
Glauben Sie nicht?

Sehtest

Prinz Philip ist ein Malheur passiert: Im Oreanda Hotel in Jalta ist er offiziellen Angaben zufolge in der Badewanne ausgerutscht und hat dabei ein blaues Auge bekommen.

Viele Medien in Großbritannien (aber auch beispielsweise in Deutschland) berichteten darüber. Und weil Prinz Philip am Montag nach seinem Missgeschick in der Ukraine noch einen öffentlichen Auftritt hatte, gibt es davon natürlich auch Fotos.

Die „Kronenzeitung“ aus Österreich etwa entschied sich für dieses Bild:
 
 
 
 
 
Der Schweizer „Blick“ druckte dasselbe Foto. Da sah’s dann so aus:
 
 
 
 
 
Aber natürlich mochte auch Bild.de auf die Meldung vom blauen Auge nicht verzichten und illustrierte die offenbar witzig gemeinten (und nach dem Vorbild des „Blick“ bzw. der britischen „Sun“ verfassten) Zeilen am Mittwoch ebenfalls mit nämlichem Foto, nur dass hier das Gesicht von Prinz Philip eigenartigerweise irgendwie käsiger und das „Veilchen“ irgendwie viel, viel schlimmer aussieht…
 
 
 
 

Allgemein  

Herr Pocher hat Recht

Heute vor einer Woche rückte „Bild“ auf der Titelseite Oliver Pocher in die Nähe von Kinderschändern. Mehrere Wochen, nachdem er bei Johannes B. Kerner über das Thema Kindesmissbrauch gesprochen hatte, verkürzte und verdrehte das Blatt seine Aussagen (siehe hier). Pocher setzte gerichtlich eine Gegendarstellung durch, die sich heute auf der Homepage von bild.de und auf der Seite 1 der „Bild“-Zeitung findet:

Auf der BILD-Titelseite vom 20. Oktober 2004 schreiben Sie in einer Überschrift über mich: „Oliver Pocher TV-Star schützt Kinder-Schänder“.

Weiter heißt es dort: „… Der Komiker gab in der Kerner-Talkshow zu, von einem Kindesmißbrauch zu wissen. Den Täter zeigte er aber nicht an!“

Hierzu stelle ich fest: Der hierdurch erweckte Eindruck, ich würde aktuell einen Kinderschänder schützen, ist falsch. Meine Aussage in der Sendung Kerner bezog sich auf einen Fall, von dem ich vor zehn Jahren erfahren habe und der zum damaligen Zeitpunkt bereits 3 Jahre zurücklag. Die Tat ist verjährt und den Behörden bekannt.

Die Redaktion hat dem Text einen Satz hinzugefügt:

Herr Pocher hat Recht.

Das ist interessant. Denn gegenüber der FAZ hatte „Bild“ vergangene Woche noch beharrt, im Recht zu sein. Und die Gegendarstellung hat „Bild“ nicht freiwillig gedruckt, sondern erst, nachdem Pocher eine entsprechende Gerichtsentscheidung erreicht hatte. Von der Managerin des TV-Komikers ist zu erfahren: Entschuldigt habe sich „Bild“ bei Oliver Pocher bis heute nicht.

Korrektur, 18.30 Uhr: Pochers Anwalt Christian Schertz sagt, eine Gerichtsentscheidung zur Erzwingung der Gegendarstellung sei nicht nötig gewesen. „Bild“ habe die Gegendarstellung gedruckt, nachdem er die Zeitung abgemahnt habe. Am heutigen Donnerstag habe sich die „Bild“-Reporterin auch bei Pochers Managerin entschuldigt.

Blutzoll

„Bild“ spricht eine „Wahl-Empfehlung“ aus. Für Bush. An wen sich diese „Empfehlung“ richtet, womöglich an die 200.000 Amerikaner, die in Deutschland leben, wer weiß es. „Bild“-Ratgeber Hugo Müller-Vogg weiß dafür „zehn Gründe, warum es für Deutschland, die Welt und Amerika besser wäre, wenn George W. Bush Präsident bleibt.“

Am besten ist Punkt 3:

Unter Bush werden die USA als Supermacht weiterhin die Hauptlast in dem von den islamistischen Fanatikern einseitig erklärten „Heiligen Krieg“ tragen – militärisch, finanziell und auch beim Blutzoll.

Anders gesagt: Die USA haben den Krieg zwar nicht angefangen, aber immer noch besser, Amerikaner sterben, als Deutsche.

Ist es das, was die Axel Springer AG meint, wenn sie alle Redakteure als einen von fünf Grundsätzen auf die „Solidarität in der freiheitlichen Wertegemeinschaft mit den Vereinigten Staaten von Amerika“ verpflichtet? Und wissen das die Amis, dass sie George W. Bush wählen sollen, damit sie auch weiterhin die „Hauptlast“ des „Blutzolls“ tragen dürfen? Weil das nicht nur für „Deutschland“ und „die Welt“, sondern auch für „Amerika“ besser wäre?

Allgemein  

Schon wieder die Mafia

Es gibt immer noch keine Spur vom verschwundenen Unternehmersohn Andreas Grimm. Bloß „Bild“ weiß wieder mehr:

„40 Polizisten versuchen das Rätsel um den vermissten Fabrikanten-Erben zu lösen. Ein Dealer hat gesagt, man habe ihn ‚entsorgt‘.“

Online steht der Beitrag mit der deutlich entschärften Überschrift „Finden sie den Millionärs-Sohn?“ und ohne die zitierte Unterzeile. Dafür fragte Bild-T-Online bereits am Sonntag: „Wurde er von der Kokain-Mafia im Fluß versenkt?“ und berichtete (ähnlich wie „Bild“ am Samstag):

„Ein junger Dealer (22) soll dem Studenten Kokain verkauft haben. Er wurde festgenommen, sagte aus: Der Millionärssohn habe ‚eine Absprache im Milieu‘ nicht eingehalten und sei 150 Kilometer entfernt ‚entsorgt‘ worden.“

Heute wiederum zitiert „Bild“ einen „engen Bekannten“ (Print) bzw. einen „Bekannten“ (Online) Grimms als Kronzeugen für die selbst aufgestellte These:

Gut möglich, daß er [Grimm] dachte, er könne Berufsverbrecher ebenso von oben herab behandeln, wie er es mit normalen Menschen machte…“

Fakt ist, dass die Polizei derzeit keinerlei Auskunft über den Stand der Ermittlungen gibt. Fakt ist auch, dass die Polizei noch immer nicht davon ausgeht, dass der festgenommene Dealer direkt an Grimms Verschwinden beteiligt ist. (Von „der Mafia“ mal ganz zu schweigen.) In „Bild“ steht davon nichts. Aber bei FAZ.net:

„Nach den bisherigen Informationen steht der Inhaftierte indes nicht in dem Verdacht, an einem möglichen Verbrechen beteiligt zu sein.“

Natürlich besteht die Möglichkeit, dass sich diese Annahme im Laufe der Ermittlungen als falsch herausstellt. Zum jetzigen Zeitpunkt sind die „Bild“-„Informationen“ allerdings bloß unbestätigte Spekulationen unter sensationsheischender Überschrift.

Ich brauche mehr Details!

Wir waren zwar nicht dabei, können uns aber lebhaft vorstellen, wie bei „Bild“ hektische Betriebsamkeit ausbrach, als am Sonntag die folgende Meldung der Nachrichtenagentur dpa einging:

Ein 26 Jahre alter Mann hat vermutlich aus Eifersucht (…) seine 23-jährige Freundin (…) getötet. Er soll in der Nacht zu Sonntag seine Lebensgefährtin geschlagen, gewürgt und mit einem Messer auf sie eingestochen haben. (…) Nachdem die Frau eine Kurznachricht über Handy erhalten hatte, kam es zu der Auseinandersetzung. Der 26-Jährige vermutete als Absender einen heimlichen Liebhaber.

Bis in den Wortlaut hinein können wir uns ausmalen, wie bei „Bild“ Aufträge erteilt werden, wie jemand beispielsweise ruft, „Besorgt das Handy!“

Na, egal. „Bild“ kann heute jedenfalls mit Einzelheiten aufwarten, die sich nicht mal eben problemlos in einer Agenturmeldung nachlesen lassen. Zum Beispiel kennt man bei „Bild“ den Text der Kurzmitteilung („Schlaf gut. Träum von mir (Scherz). Bussi, hab’ dich lieb!“) und den Zeitpunkt („Es war 0.01 Uhr“), die Print-Ausgabe kennt außerdem das SMS-Signal („Viermal piepste es“), während online wiederum aufgeschrieben steht, wie es genau weiter ging („Daniel K. (26) griff nach dem Handy, las den Text und tobte vor Eifersucht“). Und nachdem „Bild“ am Montag schon nacherzählen konnte, was die Frau kurz vor ihrem Tod gesagt hatte („Bianca verteidigte sich, sagte, sie habe sich nur austoben wollen“), kennt Bild.de mittlerweile sogar den Wortlaut („Stell dich nicht so an. Ich will mich einfach ein bißchen austoben“).

Dumm nur, dass trotz so viel Detailwissen lediglich in einem der drei Artikel die Todesursache stimmt. So hieß es gestern, der Mann „erwürgte“ seine Freundin. In dem Artikel auf „Bild“-Online mit heutigem Datum steht, sie sei „erschlagen“ worden und in der heutigen Druckausgabe endlich, dass sie „erstochen“ wurde.

Mehr als dumm, dass der Beschuldigte in der Online-Ausgabe kurzerhand als „Mörder“ vorverurteilt wird, („Während Bianca M. starb, verging sich ihr Mörder noch an ihr“), obwohl doch, wie sich auch in der gedruckten „Bild“ nachlesen lässt, bislang lediglich Haftbefehl wegen Totschlags erlassen wurde.

Aber wen interessieren schon solche Details?

Nachtrag, 27.10., 0.30 Uhr: Obiger Satz, der besagt, dass „in der heutigen Druckausgabe endlich“ stünde, die junge Frau sei „erstochen“ worden, stimmt so nicht. Tatsächlich hat die wahre Todesursache, die seit Montagnachmittag bekannt ist, es nämlich nur in die Dienstags-Ausgabe von „Bild“ Berlin/Brandenburg geschafft. In der überregionalen Ausgabe hieß es, genau wie auf Bild.de, die Frau sei „erschlagen“ worden.

Allgemein  

Uschi Glas und die Kinderpornos

Die Überschrift ist etwas verwirrend, aber irgendwie unwiderstehlich:

Mit Ausweis von Uschi Glas zu Kinderpornos,

hat die „Bild“-Zeitung über eine Meldung geschrieben. Darin geht es um ein Urteil des Kammergerichts Berlin, wonach Porno-Anbieter im Internet dafür sorgen müssen, dass Kinder nicht einfach auf die Inhalte zugreifen können. Bei zwei Betreibern, die angeklagt waren, reichte es aus, die Nummer des Personalausweises einer beliebigen erwachsenen Person einzugeben, um Zugriff auf die Sex-Inhalte zu bekommen. Ein Polizist demonstrierte die Durchlässigkeit dieses Verfahrens dadurch, dass er die Nummer des Personalausweises von Uschi Glas eingab — der war nämlich kurz vorher (in einem ganz anderen Zusammenhang) deutlich lesbar in einer Zeitschrift abgebildet.

Meldungen über dieses Urteil finden sich heute in vielen Medien. Ausschließlich in „Bild“ steht, dass es um eine Internetseite mit „widerlichen Kinderpornos“ ging. Entweder hat „Bild“ diese Information exklusiv oder sie ist falsch.

Einmal dürfen Sie raten.

Danke an Patrick W.!

We are the Champions XIII

06.09.: Christian Kracht, „Der Freund“ (Axel Springer)
10.09.: „Welt kompakt“ (Axel Springer)
15.09.: „Auto Bild.de Automarkt“ (Axel Springer)
17.09.: „Welt“ (Axel Springer)
18.09.: Dieter Stolte (Axel Springer)
21.09.: Claus Strunz (Axel Springer)
28.09.: Hans-Olaf Henkel (Axel-Springer-Autor)
30.09.: Volker Koop (Axel Springer)
05.10.: Georg Kofler (Axel-Springer-Geschäftspartner)
08.10.: „Rolling Stone“ (Axel Springer)
18.10.: Dietrich Grönemeyer (Axel Springer-Autor)
22.10.: „Bild“-Bestseller-Bibliothek (Axel Springer)
Aktueller Neuzugang als „Gewinner des Tages“:
26.10.: Peter Hahne (Axel Springer-Autor, schreibt jede Woche in der „BamS“ die Kolumne „Gedanken am Sonntag“)

Nachtrag, 0:46: So gesehen wird’s allmählich Zeit, dass sich auch Hellmuth Karasek in die illustre „Gewinner“-Schar einreiht; „Literatur-Papst“, „TV-Star“ und „Buch-Papst Deutschlands“ ist er laut „Bild“ von heute schließlich schon – und bekanntlich nicht nur das…

„Bild“ berichtet über Lidl

Ach ja, und dann ist da ja noch dieser Artikel auf Seite 8 der „Bild“ (Berlin-Ausgabe), den man auch online nachlesen kann. „Bild“ berichtet darin über die Billigsupermarkt-Kette Lidl, deren Filialen neuerdings auch eine Tageszeitung im Sortiment haben. Den beispielhaften Kundenreaktionen zufolge, anhand derer „Bild“ seine Berichterstattung veranschaulicht, handelt es sich dabei um „eine Supersache“. Ja, man kann sagen: „Bild“ zufolge sind die drei befragten Frauen ausnahmslos begeistert. Und „Bild“ ist’s auch, was wenig verwundert, weil es sich bei der bei Lidl verkauften Tageszeitung, über die „Bild“ berichtet, selbstverständlich um „Bild“ selbst handelt, wie sich bei der „Bild“-Lektüre schnell herausstellt, weil „Bild“ in dem „Bild“-Artikel sieben Mal erwähnt und drei Mal abgebildet wird.

Und weil das, wie gesagt, so eine „Supersache“ ist, so „klasse“ und, laut „Bild“, so eine „große Freude an den Kassen des Lebensmitteldiscounters LIDL“, zitieren wir zum Schluss auch nur ganz kurz aus dem Pressekodex:

„Verleger und Redakteure (…) achten auf eine klare Trennung zwischen redaktionellem Text und Veröffentlichungen zu werblichen Zwecken.“

Blättern:  1 ... 876 877 878 ... 902