Schall, Rauch und Schnee

Süß, der kleine Benny (9). Hat sich die graue Mütze tief in die Stirn gezogen und schiebt mit Handschuhen den ersten Schnee des Jahres auf der Zugspitze zusammen. Von der ersten Seite der “Bild” lacht er uns an, der kleine Benny (9).

Im Bayern-Teil der “Süddeutschen Zeitung” hat’s auch geschneit. Auch hier hat sich ein neunjähriger Junge die graue Mütze tief in die Stirn gezogen und schiebt mit Handschuhen den ersten Schnee des Jahres auf der Zugspitze zusammen. Sein Name: Feisal. Aus Kuweit. Mit seinen Eltern zu Besuch in Bayern. Gleiches Foto, anderer Name.

Hm. Jetzt dieser nagende Zweifel: Heißt die tätowierte Frau auf dem Foto neben “Benny (9)”, der gerade eine Brustwarze aus dem BH gerutscht ist, womöglich auch gar nicht “Diana”? Und ihr “Höschen-Drache” ist gar kein Höschen-Drache, sondern nur ein Tattoo? Nicht auszudenken!

Nachtrag: Natürlich hätte sich auch die SZ irren können. Vielleicht war auch die Agentur AP, von der das Bild stammt, ein bisschen unklar in ihrer Namensangabe. Wie lautete ihr Original-Bildtext? “9-year-old Feisal from Kuwait enjoys romping in the snow on Germany’s highest peak, the Zugspitze mountain near Garmisch Partenkirchen, southern Germany, Tuesday, July 13, 2004.”

Blitzbericht nach Schnellurteil

Vor zwei Wochen pöbelten zwei Herren mitten in die ZDF-Übertragung eines Gottesdienstes mit Kardinal Lehmann im Mainzer Dom hinein und wurden deshalb zu Haftstrafen verurteilt. Jetzt, berichtet “Bild”, haben sie gegen das “Schnellurteil” Berufung eingelegt. Auch das geschah offenbar recht hastig, so dass der eilig gespiegelte Kardinal bei “Bild” nun unter falsch herum abgebildetem ZDF-Logo auf die “Dom-Radalierer” blickt, die ihre “Störaktin” nicht beruen, äh: bereuen.

Nicht nicht ordnungsgemäß

Jürgen Trittin hat, soviel steht inzwischen definitiv fest, kein “verseuchtes Dachgebälk” aus einer neu erworbenen Wohnung “nicht ordnungsgemäß entsorgt”, weshalb auch die “Umweltkripo” nicht gegen ihn ermittelt. Trittin war im Mai deswegen auch nie “Verlierer des Tages” in “Bild”. Merkwürdig also, dass das Blatt nach der Seite-1-Gegendarstellung von Trittin am 28. Mai nun noch einmal eine Richtigstellung auf Seite 2 druckt, die bei bild.t-online schon seit einem Monat online steht, oder?

Wilde Büffel

Franz Josef Wagner findet, Bill Clinton hätte nicht zu Frau Christiansen gehen sollen. Weil sie “die größte Männer-nicht-Versteherin” sei. Und weil Clinton bei ihr mit Monica “schlafende Hunde” weckte (wohl wegen Ulla und Theo und so). Er fragt:

Was weiß sie über Männer, die mit angreifenden Löwen und wilden Büffeln gekämpft haben?

und erklärt: “Das Unwichtigste im Leben eines Mannes sind seine Affären.”

Öhm, wissen seine Kollegen von “Bild” das?

Frösche gegen Arbeitslosigkeit!

“Bild”-Kolumnist Mainhardt Graf Nayhauß hat ein schönes Symbol dafür gefunden, wie im Osten Deutschlands viel Geld ausgegeben wird für Dinge, die dann doch niemandem helfen: Ein “Wildwechsel” für Frösche, der aufwändig unter einem neuen Stück der Autobahn Lübeck-Stettin angelegt wurde. Das Resultat:

Nun werden die Frösche nicht von Autoreifen zerquetscht, sondern von Störchen gefressen, die dort den Fröschen auflauern.

Ja, traurig. Aber wenigstens als Metapher läßt Nayhauß die Frösche weiterleben und schreibt:

Die [ostdeutschen] Landesväter mucken gegen [Kanzler Schröders] Arbeitsmarktreform (Hartz IV) auf. Wie die Frösche wollen sie nicht, dass noch mehr Arbeitende von der Arbeitslosigkeit gefressen werden.

Die Frösche wollen nicht, daß Arbeitende von der Arbeitslosigkeit gefressen werden? Sondern lieber plattgefahren werden? Oder wie? Sehr verwirrend. Und was sagen die Störche dazu?

Ausgemoppelt

Was gibt’s eigentlich Neues von der “drallen” Anna Nicole Smith, die (wegen der Diskussion über “Dickney Spears”, “Christina Speckilera” und “Verona Feldmops”) vor drei Wochen bei bild.t-online noch als “schicke Dicke” in ein Fotogalerie-Fensterchen gepresst wurde und sich “inzwischen” angeblich “durchs Leben moppelt”?
Och, nichts Besonderes.

Bananenrepublik

Soweit ist es schon gekommen. “Muß uns jetzt ein Ausländer retten?” fragt “Bild”, und meint mit “uns” die Fußballnationalmannschaft, aber natürlich nicht nur. Sogar der Optimismus von Franz Beckenbauer bekommt eine schale Note. Die “Bild”-Zeitung zitiert ihn: „Wir werden in den nächsten Wochen, und wenn die Zeit nicht reicht in den nächsten Monaten, den richtigen Mann finden“ und fragt rhetorisch am Schluss: “Im Ausland?” und man hört fast, wie es sie schüttelt. Dann ist alles denkbar. “Vielleicht sollten wir die WM 2006 zurückgeben”, kommentiert der Sportchef. Jene WM in zwei Jahren (die verwirrenderweise “das größte Sportereignis der letzten 30 Jahre” ist, aber lassen wir das), die Franz Beckenbauer mit einem Sieg “für Deutschland” in “unser Land” holte, das sich nun als “Bananen-Republik” herausstellt.

Komisch. Für die Griechen war “ein Ausländer” als Trainer irgendwie gut genug.

“BamS” sprach zuerst mit der Toten

Wie exklusiv ist eigentlich die Nachricht von Inge Meysels Tod?
Immerhin so exklusiv, dass die “Bild am Sonntag”, als sie am Samstag vom Ableben der 94-Jährigen erfuhr, noch fix eine entsprechende Vorabmeldung herausgegeben hatte, die von der Nachrichtenagentur AFP um 15.08 Uhr brav unter folgender Überschrift weiterverbreitet wurde:

“BamS”: Inge Meysel ist tot +++ Sperrfrist 20.00 Uhr +++

(Noch exklusiver ist da wohl nur Bild.de: “Gestern um 11 Uhr wurde der Sarg mit Inge Meysels Leichnam nach Harburg zu einem Bestattungsunternehmen gebracht”, heißt es auf Seite 16 der gedruckten “BamS”, was in der Online-Version durch den dankenswerten Hinweis ergänzt wird, dass dies “in einem silberfarbenen Mercedes” geschah.)

Lebendig begraben

Am 6. Juli war in der Berlin/Brandenburg-Ausgabe von “Bild” auf einer guten halben Seite etwas über den “Tod auf dem Weg zur Kirchenfreizeit” zu lesen, illustriert mit einem Autowrack und dem Bild eines 15-jährigen Mädchens aus dem evangelischen Kirchenkreis Oderbruch, die Augen nur spärlich von einem Balken bedeckt. Nur: das abgebildete Mädchen ist gar nicht tot. Tödlich verletzt wurde bei dem Unfall ein anderes, 13-jähriges Mädchen. Hat man bei “Bild” dann auch gemerkt und das am 8. Juli mal richtig gestellt und sich immerhin für das dumme Versehen entschuldigt. Sicher, die Meldung ist nicht sofort als Berichtigung zu erkennen und etwas kleiner als der Aufmacher einige Tage zuvor, und die Kirchengruppe war auf dem Weg an die Ostsee, nicht an die Nordsee, aber das Alter des abgebildeten Mädchens, das stimmte. Ist doch nah dran.

Blättern:  1 ... 1062 1063 1064 1065 1066