Bild.de hat den letzten

Auf den ersten Blick — und auch auf den zweiten — ist bei dieser Bild.de-Überschrift nicht so ganz klar, um wen es hier eigentlich geht: Um den vor zwei Tagen verstorbenen Hellmuth Karasek? Oder um „Bild“?

In der Gratis-„Bild“, die heute in allen Briefkästen des Landes stecken soll und die vermutlich schon im Druck war, als der Tod Karaseks bekannt wurde, klingt die Überschrift noch etwas weniger „Bild“-zentristisch:

Durch den Tod des Literaturkritikers wird eine Liste mit 25 Lesetipps, keiner davon länger als drei Sätze, für Bild.de und „Bild“-Chefredakteur Kai Diekmann (der es nicht hinbekommt, Karaseks Vornamen richtig zu twittern) also zum „Vermächtnis“ Karaseks, der auch über 20 Bücher und für „Zeit“ und „Spiegel“ geschrieben hat und Teil des „Literarischen Quartetts“ war und, und, und.

Nun gibt es aber noch ein Problem bei Karaseks Vermächtnis Liste: Sie hat ein paar Fehler. Zum Beispiel direkt bei Tipp Nummer eins, Günter Grass‘ „Blechtrommel“:

Buchstäblich mit einem Paukenschlag meldete sich in diesem Schelmenroman der kleine Oskar Matzerath in die Literatur. Er weigerte sich zu wachsen und beobachtete mit dem Blick eines bösen Zwerges die schreckliche Erwachsenenwelt nach Ausbruch des Ersten Weltkriegs. Ebenso erfolgreich wie das Buch war die Verfilmung von Volker Schlöndorff, die mit einem Oscar ausgezeichnet wurde.

Mit dem „Ausbruch des Ersten Weltkriegs“ hat die Blechtrommel zeitlich nichts zu tun. Protagonist Oskar Matzerath wird erst 1924 geboren, also sechs Jahre nach Ende des Ersten Weltkriegs.

Und auch bei Tipp Nummer drei, Theodor Fontanes „Effi Briest“, passt der zeitliche Rahmen nicht so recht:

„Effi Briest“ ist neben Tolstois „Anna Karenina“ und Gustave Flauberts „Madame Bovary“ der berühmteste Ehebrecherroman des 20. Jahrhunderts. Er beschreibt, an welchen Grenzen damals bürgerliche Frauen zerbrachen.

Theodor Fontane ist 1898 gestorben, also noch im 19. Jahrhundert. „Effi Briest“ erschien wenige Jahre vor seinem Tod und ist damit — genau wie „Anna Karenina“ und „Madame Bovary“ — kein Roman „des 20. Jahrhunderts“.

Schade eigentlich, dass Hellmuth Karaseks letzter Text an diesen Details und dem offenbar nicht vorhandenen Gegenlesen der „Bild“-Redaktion krankt. Aber immerhin: Es ist ja nicht sein Vermächtnis.

Mit Dank an @SchaerWords.

Nachtrag, 16:53 Uhr:

Und auch bei Tipp Nummer 23 stimmt was nicht, diesmal sogar recht grundsätzlich:

Der große Roman der Wirtschaftskrise der kleinen Leute in Berlin zur Zeit des Börsenkrachs. Fallada beschreibt ein mutiges Paar, das trotz seiner „Stehaufmännchen“-Qualitäten unter die Räder zu kommen droht.

Diese Zweisatzbeschreibung soll laut „Bild“ und Bild.de Hans Falladas Roman „Jeder stirbt für sich allein“ zusammenfassen, klingt aber eher nach Falladas „Kleiner Mann — was nun?“.

Mit Dank an @JohannesFreytag und Jens.