Wrestling, Bellingcat, Sepp Blatter

1. „Mord war zu gewöhnlich: Presserat rügt Bild wegen Täter-Foto“
(meedia.de, Marvin Schade)
„Bild“-Chefredakteur Kai Diekmann ist nicht einverstanden mit einem Entscheid des Deutschen Presserats. Er ruft „Bild“-Leser dazu auf, sich in dieser Sache beim Presserat zu melden: „‚Sagen Sie dem Presserat ihre Meinung.‘ Dazu veröffentlicht die Redaktion Telefonnummer und Adresse der Ethikinstanz, eine Aufforderung zum personalisierten Protest der Bildleser-Crowd.“

2. „Schlechte Recherche? Dafür habe ich keine Zeit“
(wrestling-point.de, Mathias)
„Muss alles was wir uns täglich zuführen Hochkultur sein?“, fragt Mathias zum Artikel „Prügel gegen Geld“ (zeit.de, Felix Lill): „Im Endeffekt haben wir hier ein Paradebeispiel was dabei rauskommt, wenn jemand schon mit einer vorgefertigt Meinung in einen Artikel hüpft. Kein müder Gedanke wurde daran verschwendet nachzuforschen, warum Wrestling beliebt ist. Der Autor kam mit der Einstellung rein ‚Wrestling ist Idiotenunterhaltung‘ und brachte das dann auch so zu Papier.“

3. „Wenn alle die Ersten sein müssen“
(deutschlandradiokultur.de, Jakob Schmidt)
Jakob Schmidt sucht Alternativen zum von Eilmeldungen getriebenen Journalismus und kommt auf das Prinzip Langsamkeit, das Prinzip Subjektivität und das Prinzip Unabhängigkeit.

4. „Russland soll MH17-Bilder manipuliert haben“
(ndr.de, Bastian Berbner)
Bastian Berbner schreibt über Recherchen der Website Bellingcat zur Absturzursache von Malaysia-Airlines-Flug 17: „Die Bellingcat-Rechercheure haben die Aufklärung dieses Verbrechens in der Öffentlichkeit so weit vorangetrieben wie niemand sonst. Wie Staatsanwälte haben sie aus Fakten ein dichtes Netz gesponnen, das kaum mehr Zweifel zulässt.“

5. „Bellingcat-Analyse MH 17 so unseriös wie BILD und SPON“
(hogymag.wordpress.com, almasala)
Almasala bezweifelt diese Sichtweise: „Die Ergebnisse von Bellingcat beruhen auf einer fehlerhaften Analyse und unschlüssigen Argumentation. Doch das Desaster ist nicht die stümperhafte und dilettantische Vorgehensweise von Bellingcat. Das Desaster ist, dass Leitmedien eine Laientruppe in den Stand von Experten und investigativen Journalisten erhebt, weil sie die gewünschten Ergebnisse für die gewünschte Meinung liefern. Die Medien schieben die vermeintlichen Experten von Bellingcat wie eine Monstranz vor sich her und lassen ihre eigene Agenda durch den Mund der selbsternannten Bürgerjournalisten verbreiten. Ergebnisse fehlerhafter Analysen werden dabei zu Fakten oder bestenfalls zu mutmaßlichen Fakten erklärt.“

6. „Gerechtigkeit für Sepp Blatter!“
(faz.net, Roger Köppel)
Roger Köppel fordert Gerechtigkeit für Josef Blatter: „Seine Dauerkritiker übersehen: Die Tatsache, dass man ihm nichts nachweisen kann, hat vor allem damit zu tun, dass es nichts gibt, was man ihm nachweisen kann. Was seine Feinde freilich nur noch rasender macht.“