Wikileaks, DHL, Germania

1. „Mit Vollgas in die Vertrauenskrise“
(infosperber.ch, Christof Moser)
Christof Moser befragt Mitarbeiter von Schweizer Onlineportalen zu ihren Arbeitsbedingungen: „Journalisten müssen damit beginnen, den Journalismus gegen seine Feinde zu verteidigen. Zu diesen gehören auch die Medienkonzerne, bei denen sie heute noch angestellt sind.“

2. „Wie die Presse versucht, WikiLeaks zu diskreditieren“
(wolfgangmichal.de)
Wolfgang Michal beleuchtet die Beziehung zwischen Wikileaks und den etablierten Medien: „Die pressetypische Umsetzung von Leaks gleicht heute in ihrer seriellen Herstellung in verblüffender Weise der Zurückhaltung staatlicher Behörden gegenüber parlamentarischen Untersuchungsausschüssen: Immer wenn es konkret wird, sind die Dokumente ‚geschwärzt‘. So heißt es in der groß aufgemachten ‚Swiss Leaks‘-Story der SZ über Steuerhinterzieher aus dem Hochadel, dem Sportbusiness und dem Rotlichtmilieu: ‚Die Süddeutsche Zeitung wird deren Namen nicht nennen‘. Man möchte zwar den Pelz waschen, aber er soll nicht nass werden.“

3. „Germanwings-Foto: Presserat rügt ‚Krone‘ und ‚Österreich'“
(derstandard.at)
„Kronen Zeitung“ und „Österreich“ erhalten eine Rüge des österreichischen Presserats, weil sie einen Unbeteiligten zum Copilot des abgestürzten Germanwings-Flugs 9525 machten: „Auf der Titelseite der ‚Kronen Zeitung‘ wurde das beanstandete Foto am 28. März 2015 klein und dieses Mal verpixelt mit einem kurzen Begleittext mit der Überschrift ‚Ich wurde mit dem Copiloten verwechselt‘ noch einmal gebracht und der Fehler eingestanden.“

4. „Bull-Analyse: Die neuen Diener der Datenkraken“
(blogs.taz.de/hausblog, Andreas Bull)
„Taz“-Geschäftsführer Andreas Bull kommentiert die Zusammenarbeit anderer Zeitungsverlage mit Google und Facebook: „Der Verlust der Entscheidungshoheit, was die Marke ihrem Publikum zeigen und zumuten will, wird dabei dem Altar purer pekuniärer Prosperität geopfert.“

5. „Zur Demokratie gehört eine freie Diskussionskultur“
(hpd.de, Frank Nicolai)
Hamed Abdel-Samad erzählt von seinen Erfahrungen mit der Burschenschaft „Germania“ in Marburg: „Ich geh nicht zu Rassisten, zu Leuten, die zu Gewalt aufrufen, nicht zu Menschen, die sich nicht zum Grundgesetz bekennen. Aber sonst rede ich mit jedem. Denn ich finde, man sollte mit jedem reden, auch wenn mein Gegenüber ein anderes Geschichtsbild oder Gesellschaftsbild hat als ich. Es hilft überhaupt nichts, wenn man eine Gruppe in die Isolation treibt, weil das genau das ist, was zur Radikalisierung führt.“

6. „der marktführer“
(wirres.net, Felix Schwenzel)
Felix Schwenzel verfolgt ein Paket: „niemand fühlt sich zuständig. der versandhändler (der nicht amazon war) will mit den versandproblemen nichts zu tun haben und nicht intervenieren. DHL schiebt die schuld auf den kunden (weil der kunde nicht anwesend war, mussten wir das paket nach speyer fahren und die rücksendung ankündigen). der kunde (wir) fühlt sich von DHL verarscht. die auslieferungsfahrer sind überfordert und unglücklich.“