Eritrea, Geo Epoche, Freizeit im Blick

1. „Freizeit im Blick, Realität aber nicht“
(topfvollgold.de, Moritz Tschermak)
„Wie schlimm steht es wirklich um ihn?“, fragt die Zeitschrift „Freizeit im Blick“ bezüglich dem Ende März verstorbenen Karl Moik.

2. „Letzter Platz: Pressefreiheit in Eritrea“
(ndr.de, Video, 6:28 Minuten)
David Isaak sitzt bereits 14 Jahre im Gefängnis. Als Journalist einer Wochenzeitung veröffentlichte er einen offenen Brief, in dem Reformen gefordert wurden.

3. „Friedemann Karig: Die Abschaffung der Wahrheit“
(youtube.com, Video, 51:54 Minuten)
Friedemann Karig beschäftigt sich mit Verschwörungstheorien und ordnet sie auf einer Achse von heterodox bis orthodox.

4. „Frau Zschäpe und ich“
(journalist.de, Tom Sundermann)
Tom Sundermann ist einer von vier freien Journalisten, die einen Platz am NSU-Prozess zugelost erhielten: „Lange Erklärungsabsätze, in denen die Verbindung zwischen dem Zeugen X und dem NSU-Trio hergestellt wird, sind unvermeidlich. Andernfalls würde ich Berichte über den Prozess zur geschlossenen Veranstaltung machen. Die Diskussion in den Onlinekommentaren bestimmt ein fester Kern aus Lesern, die die Artikel zum Thema genauestens verfolgen – meist vor dem Hintergrund einer eindeutigen politischen Haltung.“

5. „‚Geo Epoche‘ irritiert mit verzerrtem ‚Buback-Nachruf'“
(tagesspiegel.de, Eckhard Stengel)
Eckhard Stengel wirft „Geo Epoche“ vor, selektiv beziehungsweise nicht ausführlich genug zu zitieren: „226 Zeilen lang war der Text, doch die meisten Medien zitierten daraus immer wieder nur vier Zeilen: ‚Meine unmittelbare Reaktion, meine ‚Betroffenheit‘ nach dem Abschuß von Buback ist schnell geschildert: ich konnte und wollte (und will) eine klammheimliche Freude nicht verhehlen.'“

6. „Einfach mal das Mikrophon niedersinken lassen!“
(katzundgoldt.de)