Trauer, Traum, Prognosen

1. „Andreas L., aber Amedy Coulibaly“
(kleinerdrei.org, Hakan)
Der Umgang mit Namen im Fall Charlie Hebdo und im Fall von Flug 4U 9525.

2. „‚Trauer ist ja eigentlich still'“
(sueddeutsche.de, Video, 4:15 Minuten)
Heribert Prantl stellt im Umgang mit dem Absturz von Germanwings-Flug 9525 vier Regeln auf: „1. Man darf Trauernde nicht bedrängen, 2. Man darf Nachahmungstäter nicht publizistisch provozieren, 3. Man muss den Ermittlungsbehörden Zeit lassen, 4. Man darf jetzt nicht so tun, als würden psychische Leiden zum Massenmord prädestinieren.“

3. „Meine Mail von Freitag an Kai Diekmann“
(facebook.com, Andy Neumann)
Andy Neumann, der Vorsitzende des Bundes deutscher Kriminalbeamter im Bundeskriminalamt, schreibt an „Bild“-Chefredakteur Kai Diekmann.

4. „Ein verendeter Traum“
(kiwein.wordpress.com)
Eine Ex-Journalistin blickt „mit Scham, Zorn und Ratlosigkeit auf das, was sich mal Journalismus nannte“, zurück: „Das ist nicht der Journalismus, den ich mir vorstellte. Der, den ich mir ausmalte, als ich mit 14 nichts anderes als Journalistin werden wollte, war respektvoll im Umgang mit Toten, hintergründig, informativ, höflich, aber bestimmt, klar, ehrlich und sich selbst treu. Davon ist nichts übriggeblieben. Selbst Medien, die ich als seriös bezeichnen würde, sind auf den Zug aufgesprungen. Ich stehe sprachlos daneben, schaue mir das alles an und weiß nur eins: Ich will nie mehr zurück.“

5. „Das Internet ist so gut wie erledigt“
(tagesspiegel.de, Sebastian Leber)
Aussagen über die Zukunft des Internets: „Womöglich zeichnen sich echte Internetkenner am ehesten dadurch aus, dass sie wildes Prognostizieren einfach bleiben lassen und Vermutungen nicht als Gewissheiten verkaufen.“

6. „Gefährlicher Einsatz – Wenn Reporter über Krisen berichten“
(wdr.de, Video, 74:30 Minuten)