Hate-Slam, Sportreporter, Rechtsextreme

1. „Bloggen & Geld“
(dondahlmann.de)
Don Dahlmann antwortet auf die Auflistung von Blogkosten durch Mel, die er „teilweise hanebüchen“ findet. Er glaubt, es gebe im Moment nur zwei Wege, um mit seinem Blog längerfristig erfolgreich zu sein: „1. Ich nutze das Blog als mein persönliches Vermarktungsinstrument in bestimmten Nischen. 2. Ich baue ein redaktionelles Angebot auf.“

2. „Warum wir die Griechen falsch verstehen (wollen)“
(zeit.de, Axel Hansen)
Axel Hansen listet fünf Missverständnisse auf, die sich über die griechische Regierung festgesetzt haben: „1. Griechische Reeder-Millionäre zahlen keine Steuern. 2. Die Griechen sind faul und geben das Geld anderer Länder aus. 3. Tsipras‘ Besuch eines Widerstandsdenkmals war eine Provokation Deutschlands. 4. ‚Was immer die Deutschen sagen, sie werden zahlen‘. 5. Griechenland reformiert nicht genug.“

3. „Umblättern im Kopf – ein Besuch beim Nordbayerischen Kurier“
(operation-harakiri.de, Ralf Heimann)
Bei einem „Hate-Slam“ lesen Redakteure des „Nordbayerischen Kuriers“ „hasserfüllte Leserbriefe“ vor: „Als der Applaus am Mittwochabend abgeklungen war, standen Kollegen von Verlagen aus anderen Städten vor der Garderobe. Dass die Veranstaltung ganz gut funktioniert, hat sich herumgesprochen. Und wenn etwas gut funktioniert, ist das gerade genau das Richtige für Zeitungen auf der Suche nach einem Plan für die Zukunft. Das Problem ist nur: Wenn sich sonst nichts verändert, wird auch der Hate-Slam nicht funktionieren. Und eine Redaktion, die kein bisschen subversiv ist, wird selbst bei so einer Veranstaltung die Leute in den Schlaf lesen.“

4. „Die geheimen Träume der Sportreporter“
(blog.tagesanzeiger.ch/blogmag, Michèle Binswanger)
„Frauensport interessiert die Schreibenden wenig, weshalb sie glauben, es interessiere auch sonst keinen“, behauptet Michèle Binswanger über Sportreporter: „Weil sie trotzdem darüber berichten müssen, handeln sie ihn ihren eigenen Interessen gemäss ab. Das heisst, sie konzentrieren sich auf Körpermasse, Bekleidungsvorlieben, Schmink- und Diätgewohnheiten der Frauen.“

5. „To all the young journalists asking for advice….“
(fusion.net, Felix Salmon, englisch)
Felix Salmon gibt jungen Journalisten Tipps: „I’m sure that many people have told you this already, but take it from me as well: journalism is a dumb career move. If there’s something else you also love, something else you’re good at, something else which makes the world a better place — then maybe you should think about doing that instead. Even successful journalists rarely do much of the kind of high-minded stuff you probably aspire to. And enormous numbers of incredibly talented journalists find it almost impossible to make a decent living at this game.“ Siehe dazu auch „This is my best advice to young journalists“ (vox.com, Ezra Klein, englisch).

6. „‚Haha, Schrei nach Liebe'“
(krautreporter.de, Theresa Bäuerlein)
Ein Interview mit Anti-Gewalt-Coach Alex, der während zwanzig Jahren „eine bekannte Figur in der rechtsextremen Szene“ war: „Auch wenn es kein homogenes rechtsextremes Weltbild gibt: Der Antisemitismus eint sie alle. Um auch weiterhin Teil dieser Gemeinschaft bleiben zu können, habe ich mich diesen Äußerungen und Denkweisen angeschlossen. Es war für mich wichtig, mit meinen eigenen Äußerungen nicht aus dem Rahmen zu fallen. Sonst hätte man mich wahrscheinlich aus der Gemeinschaft ausgeschlossen, davor hatte ich Angst. Und irgendwann glaubte ich selbst auch daran, dass es wahr sein musste, was ich über die Juden hörte und las. Sonst wäre mein gesamtes Weltbild schon viel früher in sich zusammengefallen.“