Kuratieren, Nutzerdaten, Wolfgang Blau

1. „Wie das ‚Kuratieren‘ den Journalismus verändert“
(wolfgangmichal.de)
Unter dem Deckmantel des Kuratierens finde in den Medien „eine Re-Feudalisierung hierarchischer Strukturen statt“, schreibt Wolfgang Michal: „Begünstigt wird der Entmachtungs-Prozess der Redaktionen noch durch die phlegmatische Haltung der Redaktionen selbst, die ihre ureigensten Aufgaben nicht mehr erfüllen und die aktive Autorenpflege bzw. das Auswählen und Ausprobieren neuer Autoren vernachlässigen. Zug um Zug lassen sich die Redaktionen Entscheidungs-Kompetenzen abnehmen, bis ihnen am Ende der Status einer besseren (Text-)Putzkraft bleibt oder sie – im besten Falle – in festangestellte Autorenpools umgewandelt werden.“

2. „Erst checken, dann posten – Hoax und Hetze im Netz“
(blogs.stern.de/tugendlustig, Sonja Vukovic)
Sonja Vukovic gibt „ein paar Infos, Tipps und Links, wie man Falschmeldungen und Propaganda entlarven und seinen Teil dazu beitragen kann, dass Hass und Lüge nicht weiter verbreitet werden.“

3. „Branded Content – angebrannter Inhalt“
(persoenlich.com, René Zeyer)
René Zeyer schreibt über die Unabhängigkeit der Medien von der Werbung: „Wer wie ich das eine oder andere kritische Wort über Finanzdienstleister wagt, erlebt häufig, welcher Gehirnschmalz darauf verwendet wird, eine Begründung zu erfinden, wieso dieser zwar gut geschriebene und überzeugend recherchierte Artikel nun leider doch nicht zur Veröffentlichung geeignet ist. Ich könnte da Namen und Beispiele nennen, aber ich will mir ja nicht meine letzten Plattformen selber abfackeln.“

4. „‚Guardian‘-Digitalchef: ‚Können ohne Paywall höhere Erlöse erzielen'“
(derstandard.at, Oliver Mark)
Ein Interview mit Wolfgang Blau, Digitalchef beim „Guardian“: „Für viele Verleger gibt es in der digitalen Welt einfach nichts zu gewinnen, und wir sollten ihnen nicht so rasch Verschlafenheit vorwerfen. Ihre Strategie, das alte Printgeschäft so lange zu beschützen wie möglich und ihre digitalen Aktivitäten nur als markenpflegende Begleitmusik für Print zu betreiben, ist plausibel und legitim. Verlage sind keine Stiftungen, und die meisten Tageszeitungen haben nun einmal keine plausible digitale Zukunft, sondern nur eine mittelfristige Zukunft als Printmedien, und danach ist es leider vorbei.“

5. „Reduziert auf Brüste“
(sueddeutsche.de, Kathleen Hildebrand)
Kristina Lunz, Initiatorin der Kampagne „Schluss mit dem Bild-Sexismus“, die „Respekt und Wertschätzung in der Berichterstattung von BILD und BILD.de sowie die Abschaffung des BILD-Girls“ fordert, findet halbnackte Männer auf der Seite 3 von Boulevardzeitungen keine gute Lösung: „Die Abwertung von Männern wäre dafür der komplett falsche Weg. Wir brauchen stattdessen eine Aufwertung von Frauen in Deutschlands einflussreichsten Medien.“

6. „Wer lässt die meisten Daten sammeln? Eine Top 22 der vertracktesten Websites“
(dasfilter.com, Ji-Hun Kim)
Für wie externe Services und Drittanbieter werden Nutzerdaten gesammelt? 22 subjektiv ausgewählte Websites im Vergleich.